Hallenser Festung nicht zu erstürmen

Hallenser Festung nicht zu erstürmenHallenser Festung nicht zu erstürmen
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Die Saale Bulls wussten, dass es gegen den Tabellenzweiten aus Chemnitz nicht einfach werden wird, und wollten mit einem schnellen Tor die Wild Boys in Zugzwang bringen. Vor 1353 Zuschauern begannen sie wie die Feuerwehr. Die Chemnitzer Defensivabteilung um Roman Kondlik überstand aber die erste Angriffswelle der Bulls sicher und kam so langsam selbst zu ersten kleinen Chancen. In der 14. Minute hatten die Wild Boys die erste Unterzahl zu überstehen. Allerdings zeigten sich die Gastgeber nicht zwingend genug und somit entstand nicht wirklich Gefahr die Chemnitzer. Im Anschluss hatten die Chemnitzer vielleicht sogar etwas mehr vom Spiel. Es folgte die erste Überzahl der Wild Boys, aber sie machten es nicht viel besser als die Hallenser und es blieb zunächst torlos. Als sich alle schon in der Pause wähnten, war es Benjamin Thiede der 23 Sekunden vor der Sirene zum 1:0 für die Bulls traf. Einen ungünstigern Zeitpunkt hätte es für die Chemnitzer wohl nicht geben können.

Dennoch kamen die Wild Boys mutig aus der Kabine, mussten aber zunächst eine weitere Strafe hinnehmen. Halle wollte nun das 2:0, doch immer wieder stand ihnen Roman Kondelik im Weg. Dann waren wieder die Chemnitzer am Zug, aber sie fanden immer noch kein Mittel gegen die Abwehr der Bulls. In der 28. Minute wurde es dann richtig hektisch. Zunächst durfte Florian Eichelkraut auf Hallenser Seite die Strafbank aufsuchen, ehe nur drei Sekunden später Maurice Vogt eine Bankstrafe wegen Reklamierens für die Wild Boys antreten durfte. Nur eine Minute später wurde Michal Vymazal zum wiederholten Male Opfer einer unfairen Attacke und der Hallenser Turnwald bekam zwei Minuten verpasst. Da er sich damit aber nicht abfinden wollte und den Schiedsrichter bedrängte, griff sich der Referee links und rechts in die Seiten, was das klare Zeichen einer Disziplinarstrafe war. Dass es am Ende aber gar eine Matchstrafe wurde, konnte wohl keiner so richtig verstehen. Sei es drum, nun waren die Wild Boys in Überzahl. Als dann auch noch der Hallenser Lehmann raus musste, lag der Ausgleich in der Luft. Es war reichlich Zeit um in doppelter Überzahl das 1:1 zu erzielen. Die Scheibe lief auch gut in den Blau-Gelben Reihen, aber im Abschluss fehlte die Genauigkeit. Wenn dann doch ein Schuss aufs Tor kam, stand da auch noch Norbert Pascha und krallte sich den Puck. So ging die gute Ausgleichsmöglichkeit dahin und Halle führte immer noch 1:0. Gerade als beide Teams wieder vollzählig waren, die nächsten Chancen der Chemnitzer. Aber auch diesmal blieb Pascha der Sieger. Besser machte es da wieder Benjamin Thiede, der nur eine Minute später eine Unaufmerksamkeit zum 2:0 für die Bulls nutze. Was muss das für die Wild Boys bedeutet haben, gerade noch die Riesenchance zum Ausgleich vergeigt und gleich darauf das 2:0. Doch die Chemnitzer ließen nicht locker, musste aber eine weitere Strafe hinnehmen. Halle suchte in Überzahl die Vorentscheidung, aber die Wild Boys bekamen ihre Konterchance. Allerdings stand Julius Michel bei seinem Schuss der Pfosten im Weg. Und so ging es aus Chemnitzer Sicht mit 0:2 in die Kabinen.

Die mitgereisten Chemnitzer Fans stellten sich die Frage: Sollte vielleicht noch was gehen? Doch gleich zu Beginn des letzten Drittels wieder Überzahl für Halle und die Chemnitzer hatten mehr mit Defensivaufgaben zu tun, als das nach vorn etwas gehen sollte. Dennoch versuchten die Wild Boys alles, was beinah schief gegangen wäre. Ein Konter der Bulls hätte das 3:0 bedeuten können, aber ein Riesenreflex von Roman Kondelik verhinderte 3:0. In der 49. Minute war es dann aber soweit. Wolfgang Detterer platzierte die Schiebe in den Winkel des Kondeliktors und baute so die Führung der Hausherren aus. Die Chemnitzer gaben sich aber nicht auf, wollen zumindest noch einmal heran kommen. Ihre Offensivbemühungen eröffnen den Bulls aber immer wieder Platz für Konter. Ein weiterer „Höhepunkt“ dürfte dann die 10-Minutenstrafe für Kondelik gewesen sein, die wieder Maurice Vogt absitzen durfte. Auch hier wusste keiner so recht warum diese ausgesprochen wurde. In der 55. Minute machte dann Tomas Burian mit seinem Treffer zum 4:0 alles klar. Selbst als das Spiel entschieden war, ging es weiter hoch her. Sowohl Torraumszenen als heftige Zweikämpfe waren angesagt. Am Ende blieb es aber dem verdienten Sieg der Hallenser. Das dieser um vielleicht zwei Tore zu hoch ausgefallen ist, haben sich die Wild Boys selbst zu zuschreiben, aber wer weiß, vielleicht haben sie sich die Tore ja für das Sonntagspiel gegen FASS aufgehoben.

Tore: 1:0 (19:37) Thiede (Miklik, Detterer), 2:0 (34:18) Thiede (Miklik, Burian), 3:0 (48:13) Detterer (Kasperczyk, Miklik), 4:0 (54:07) Burian (Eichelkraut, Stein) . Strafen : Halle 12 + Matchstrafe (Turnwald), Chemnitz 16 + 10 (Kondelik).

4:2 im fünften Finalspiel bei den Hannover Scorpions
Selber Wölfe sind Deutscher Oberligameister 2021

​Nach einem äußerst spannenden Spiel in einer ebenso spannenden Oberliga-Finalserie setzten sich die Selber Wölfe bei den Hannover Scorpions mit 4:2 (2:1, 1:0, 1:1) ...

Neuzugang aus Deggendorf
Passau Black Hawks nehmen Allrounder Sergej Janzen unter Vertrag

​Die Passau Black Hawks und Sergej Janzen haben sich auf eine Zusammenarbeit zur Oberliga-Saison 2021/22 geeinigt. Der 34-Jährige ging seit 2015 für den Nachbarn und...

Außenstürmer kommt aus der 2. Liga Tschechiens
Matej Pekr besetzt erste Kontingentstelle beim ECDC Memmingen

​Der ECDC Memmingen hat eine Schlüsselstelle im Kader mit dem Tschechen Matej Pekr besetzt. Der 33 Jahre alte Außenstürmer gilt als überaus starker Scorer und soll i...

Ein Verteidiger bleibt, ein Verteidiger geht
Lubos Velebny macht beim EV Füssen weiter

​Der Eissportverein Füssen kann zwei weitere Personalien vermelden. Dabei handelt es sich um eine wichtige Vertragsverlängerung, aber auch um einen Abgang. Routine p...

EXA Icefighters Leipzig holen junges Allround-Talent
Patrick Demetz wechselt von Krefeld nach Leipzig

​In den letzten Tagen vermeldeten die Verantwortlichen des Krefelder EV den Abgang von Patrick Demetz. Der Deutsch-Italiener wurde unter anderem mit den folgenden Wo...

Weidekamp gegen Hannover Scorpions Spieler des Tages
Selber Wölfe erzwingen mit Shutout fünftes Oberliga-Finalspiel

​Diese Oberligafinalserie gibt alles, was man von einem solchen Duell erwarten kann. Viel Kampf, auch technisch top, alles in einem dramatischen Gewand und am Ende, ...

Seit 2013 am Gysenberg
Kapitän Michel Ackers bleibt zwei weitere Jahre beim Herner EV

​Der Herner EV und Michel Ackers gehen gemeinsam in die Zukunft. Der Kapitän hat seinen Vertrag am Gysenberg um zwei Jahre verlängert und wird die Grün-Weiß-Roten mi...

Dominik Hattler verlängert um eine weitere Saison
DEL2-Torhüter Matthias Nemec wechselt zu den EV Lindau Islanders

​Den EV Lindau Islanders ist ein echter Transfercoup gelungen. Mit Matthias Nemec wechselt einer der Topgoalies der DEL2 vom Play-off-Team der Heilbronner Falken zu ...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

Oberliga Nord Playoffs

Oberliga Süd Playoffs