Großen Kampf geliefert

Rote Laterne in Füssen gelassenRote Laterne in Füssen gelassen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Starbulls Rosenheim unterlagen am Freitagabend vor 1303 Zuschauern dem ESV Kaufbeuren mit 5:6 nach Verlängerung.

Es ist schon fast sensationell, wie SBR-Trainer Franz Steer seit Wochen – trotz aller Rückschläge wie Sperren und Verletzungen von Stammspielern – eine Mannschaft aufs Eis zaubert. Am Freitagabend agierte er mit vier Sturmreihen, es standen 21 Cracks auf dem Spielberichtsbogen, darunter sage und schreibe zwölf Spieler, die ihren 19. Geburtstag noch gar nicht gefeiert haben. Zudem stand mit Philipp Grubauer ein 16-jähriger Torhüter zwischen den Holmen, sein Back-up Timon Ewert ist 17 Jahre jung. Umso erstaunlicher war die Tatsache, dass die Starbulls mit Play-off-Anwärter Kaufbeuren nicht nur mithielten, sondern den Gegner auch mehrmals in arge Schwierigkeiten brachte.

In der zehnten Minute gingen die Rosenheimer durch den 18-jährigen 1,72 Meter kleinen Verteidiger mit dem großen Kämpferherzen Niko Senger in Front. Eine Strafzeit gegen Stephan Gottwald nutzten jedoch die Gäste in der 14. Minute durch Jordan Webb zum Ausgleich. Im Mittelabschnitt ging es Schlag auf Schlag, den Zuschauern wurden sechs Tore serviert, wobei die längste Führung einer Mannschaft gerade mal 58 Sekunden hielt. So markierte 49 Sekunden nach Wiederbeginn Markus Kerber das 2:1 für die Allgäuer, die Christian Gegenfurtner 36 Sekunden später im Powerplay egalisierte.

Nachdem in der 24. Minute die „Jugend“ mit Peter Meier, Philipp Quinlan, Robert Schopf und Maxi Peters fast im Sekundentakt scheiterten, machte es Meier selbst in der 25. Minute besser und brachte seine Farben mit 3:2 in Führung. Für den Ausgleich sorgte 45 Sekunden später der stets gefährliche Daniel Schury (ärgerte die Starbulls schon früher, als er im Münchner Trikot spielte). In Minute 37 waren wieder die Hausherren am Zug, die nach vier erfolglosen Überzahlminuten durch Markus Schütz einen 4:3-Vorsprung herausschossen. Aber auch diesmal schlugen die Kaufbeurer umgehend zurück und glichen 58 Sekunden später durch Alexander Althenn zum 4:4 aus.

Im Schlussabschnitt netzte Stephan Stiebinger in numerischer Überlegenheit nach genau 42 Minuten zum 5:4 für Rosenheim ein, in der 44. Minute gelang Schury der erneute Ausgleich. In der Folge standen die Starbulls gehörig unter Druck, selbst bei 5 gegen 5 hatte man den Eindruck, dass die Allgäuer einen Mann mehr auf dem Eis hatten. In der 49. Minute nahm Steer eine Auszeit, um seinen Jungs eine Verschnaufpause zu gönnen. Damit bremste er auch den Sturmlauf der Gäste und die Starbulls retteten sich in der Verlängerung, die Lubos Velebny nach 90 Sekunden mit dem Siegtreffer für Kaufbeuren beendete.

Trainerstimmen:

Mike Bullard (Kaufbeuren): Respekt vor Rosenheim, was sie mit dieser jungen Mannschaft gespielt haben. Für uns waren es zwei große Punkte Richtung Play-off, für die Fans war es ein Superspiel. Mit ein bisschen mehr Glück hätte Rosenheim das Spiel gewinnen können, mit ein bisschen mehr Glück hätten aber auch wir das Spiel gewinnen können.

Franz Steer (SBR): Ich bin stolz auf die Jungs. Schließlich haben wir mit einem German Team gespielt, da ich den Anton Bernard als Südtiroler nicht als Ausländer zähle. Es sind zwar einige Fehler passiert, aber junge Spieler müssen lernen und das machen sie sehr gut. Ich kann auch niemanden herzaubern. Wir müssen in den Play-down hart arbeiten und auf dieser Leistung lässt sich aufbauen.

Nach Corona: Zu große Risiken in der Oberliga
Der EV Duisburg entscheidet sich für die Regionalliga

​Es hatte sich angedeutet, nun steht es fest: Der EV Duisburg wird in der kommenden Saison in der Regionalliga West an den Start gehen und verzichtet darauf, die Liz...

Dritter echter Selber für die Defensive
Verteidiger-Talent Mauriz Silbermann bleibt bei den Selber Wölfen

​Mauriz Silbermann stammt aus dem eigenen Nachwuchs – und bleibt den Selber Wölfen ein weiteres Jahr treu. ...

23-Jährige bleibt bei den Blue Devils Weiden
Neuer Vertrag für Eigengewächs Philipp Siller

​Die Blue Devils Weiden haben die nächste Vertragsverlängerung unter Dach und Fach gebracht. Eigengewächs Philipp Siller wird auch in der Saison 2020/21 für die Ober...

Rückkehr aus Passau
Marius Wiederer spielt wieder für den Deggendorfer SC

​Knapp einem Jahr nach seinem Abgang darf sich der Deggendorfer SC auf die Rückkehr eines echten Deggendorfers freuen. Marius Wiederer wechselt von den Passau Black ...

Stürmer kam aus Memmingen
Dominik Piskor spielt weiter für den Herner EV

​Der Herner EV gibt die Vertragsverlängerung von Dominik Piskor bekannt. Der Stürmer, der zur abgelaufenen Saison vom ECDC Memmingen an den Gysenberg wechselte, wird...

Torhüter des Jahres verlängert
Joey Vollmer bleibt bei den Indians

​Joey Vollmer bleibt weiterhin beim ECDC Memmingen. Der mittlerweile 40 Jahre alte Schlussmann, der im vergangenen Jahr zum Torhüter des Jahres in der Oberliga Süd g...

Mechel, Draxinger, Heidenreich und Daxlberger bleiben
Starbulls Rosenheim verlängern mit Quartett

​Der Kader der Starbulls Rosenheim für die Saison 2020/21 nimmt weiter Formen an: Torhüter Andreas Mechel, die Verteidiger Tobias Draxinger und Simon Heidenreich sow...

Mellendorfer Kader wächst
Patrick Schmid und Ralf Rinke bleiben bei den Hannover Scorpions

​Nach der Besetzung der beiden Torhüterpositionen und dem Verteidigerduo Reiss und Peleikis wurden jetzt auch die Verträge mit Patrick Schmid und Ralf Rinke für die ...