Gewaltiger Rückschlag für den VER

Gewaltiger Rückschlag für den VERGewaltiger Rückschlag für den VER
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Den Beginn vor großer Kulisse hatten sich die Hausherren wahrlich anders vorgestellt. Nach kurzer Zeit war bereits Strafe gegen Selb angezeigt und die Gäste hatten zugleich aus dem Wirrwarr vor Kümpel mehr Überblick. Schon stand es 0:1. Die Wölfe brauchten etwas, um allmählich ins Spiel zu finden und Akzente nach vorne zu setzen. Fischer spielte hierbei eine gute Szene heraus, die Hendrikson jedoch nicht erfolgreich verwerten konnte. Wenig später hatte er auch bei Lamichs Zuspiel kein Glück im Abschluss. Besser machte es Regensburg. In der neunten Minute kam der Puck zu Gerike, der diese aus freier Position ins Tor zum 0:2 zirkelte. Der VER tat sich schwer, gegen den nun beruhigt aufspielenden Gegner durchzukommen. Auch nach überstandener Unterzahl waren aussichtsreiche Chancen eher Mangelware. Einzig Thielsch aus der Drehung heraus hatte eine Möglichkeit. Schock dagegen kurz vor dem Drittelende. Keeper Kümpel verletzte sich bei einer unglücklichen Bewegung und musste vom Eis getragen werden. Der Verdacht: Bauchmuskelriss. Fortan hütete Dirksen den Kasten.

In Überzahl versuchte es anfangs des zweiten Drittels Lamich mit einem scharfen Schuss: Mehr wollte aber nicht gelingen. Glück hatte Selb indes, dass ein Treffer des Gastes wegen Torraumabseits nicht gegeben wurde. Die Wölfe taten sich weiter sehr schwer und wenig erinnerte an den flotten Auftritt vor fünf Tagen. Tormöglichkeiten waren ohnehin rar oder man machte gar zu wenig draus. Stattdessen zeigte Regensburg wie einfach es gehen kann. Eine schneller Konter bis vor das Selber Gehäuse und dort war Mario Dörfler mit dem Treffer zur Stelle. Kurz darauf waren die Hochkaräter endlich da. Doch es wollte partout der so wichtige Anschluss nicht gelingen. Waßmiller und Heilman, wie auch kurz darauf Lamich verzweifelten ob ihrer ausgelassenen sogenannter „Hundertprozentiger“ oder trafen gar nur den Pfosten. So blieb es bis zur Pause beim 0:3.

30 Sekunden Powerplay genügten im zweiten Drittel, um endlich zu verkürzen. Schadewaldt gab nach links zu Hendrikson, der zum umjubelten 1:3 abziehen konnte. Das Tor gab gewaltig Auftrieb. Zwar musste erst ein Unterzahl überstanden werden, doch die nächsten Möglichkeiten ließen nicht lange auf sich warten. So auch nicht das 2:3. Sekera passte vor das Tor, dort stand Fischer und netzte ein. Heilman und Konsorada waren dem Ausgleich nahe dran. Spannende Schlussminuten folgten. Aber auch einige Strafzeiten. Dabei verkorkste sich Selb eine 5/3-Überzahlmöglichkeit und hatte am Ende keine Chance mehr, noch auszugleichen.

Letztendlich mussten sich die Wölfe die Niederlage selbst ankreiden. Zu nervös, zu zaghaft ging man zeitweise zu Werke. So verpasste es der VER, einen großen Schritt in Richtung Play-offs zu machen. Selb muss sich nun auf die Schützenhilfe von Füssen verlassen, die noch zweimal gegen Regensburg antreten. Und schließlich haben die Cracks am Freitag in Regensburg ein großes Endspiel, bei dem ein Sieg Pflicht ist.

Tore: 0:1 (0:33) M Dörfler (A.Dörfler, Sicinsiki; 6-5), 0:2 (8:22) Gerike (Menauer, Daffner), 0:3 (34:44) M. Dörfler (Sicinski), 1:3 (40:30) Hendrikson (Schadewaldt, Heilman), 2:3 (48:03) Fischer (Sekera, Lamich). Strafen: Selb 12, Regensburg 14 + 10 (Ancicka). Zuschauer: 2396.

Weidekamp gegen Hannover Scorpions Spieler des Tages
Selber Wölfe erzwingen mit Shutout fünftes Oberliga-Finalspiel

​Diese Oberligafinalserie gibt alles, was man von einem solchen Duell erwarten kann. Viel Kampf, auch technisch top, alles in einem dramatischen Gewand und am Ende, ...

Seit 2013 am Gysenberg
Kapitän Michel Ackers bleibt zwei weitere Jahre beim Herner EV

​Der Herner EV und Michel Ackers gehen gemeinsam in die Zukunft. Der Kapitän hat seinen Vertrag am Gysenberg um zwei Jahre verlängert und wird die Grün-Weiß-Roten mi...

Dominik Hattler verlängert um eine weitere Saison
DEL2-Torhüter Matthias Nemec wechselt zu den EV Lindau Islanders

​Den EV Lindau Islanders ist ein echter Transfercoup gelungen. Mit Matthias Nemec wechselt einer der Topgoalies der DEL2 vom Play-off-Team der Heilbronner Falken zu ...

Verteidiger bleibt
Blue Devis Weiden verlängert mit Dominik Müller

​Nächste Vertragsverlängerung bei den Blue Devils: Die Weidener setzen auch in der kommenden Oberliga-Saison auf die Dienste von Verteidiger Dominik Müller. In der a...

Stanik geht
Mechel und Leinweber verlängern bei den Starbulls Rosenheim

​Eine „Bank im Tor“ und ein Zwei-Wege-Center mit großem Kämpferherz bleiben an der Mangfall: Torhüter Andreas Mechel und Kontingentangreifer Curtis Leinweber haben i...

Ein Hüne für die Defensive
Passau Black Hawks verpflichten Marcel Pfänder

​Die Passau Black Hawks haben die nächste Schlüsselposition im Kader besetzt. Der 24-jährige Marcel Pfänder trägt ab der kommenden Saison das Trikot der Passau Black...

Interview vor Spiel vier im Oberliga-Finale
Scorpions-Trainer Tobias Stolikowski: „Zwei Teams auf Augenhöhe“

​Die Hannover Scorpions führen in einer bisher dramatischen Finalserie um die deutsche Oberligameisterschaft gegen den Südmeister, die Selber Wölfe, mit 2:1 Siegen. ...

Erster Neuzugang: Zweitliga-Stürmer für die Indians
Max Lukes wechselt vom ESV Kaufbeuren zum ECDC Memmingen

​Der erste Neuzugang für den ECDC Memmingen kommt aus der DEL2. Mit Max Lukes sichern sich die Indians die Dienste eines torgefährlichen Angreifers mit der Erfahrung...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

Oberliga Nord Playoffs

Oberliga Süd Playoffs