Georg Hessel sichert Heimsieg gegen Klostersee

Wizards stürzen Tabellenführer München vom Platz an der SonneWizards stürzen Tabellenführer München vom Platz an der Sonne
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Den Stuttgart Wizards gelang am Sonntag Abend der Befreiungsschlag. Nach zuletzt drei Niederlagen in Serie behielt der Aufsteiger nach einer hochdramatischen Schlussphase mit 4:3 (2:2, 0:1, 2:0) die Oberhand gegen den EHC Klostersee und zeigte sich gut gerüstet für das "Duell der Hauptstädte" gegen den EHC München am kommenden Sonntag, 26. Oktober, um 18.45 Uhr im Eissport-Zentrum Waldau in Stuttgart. Gegen Klostersee sah es zunächst gar nicht nach einem Erfolg für die Hausherren aus. Bereits nach 34 Sekunden jubelten die Grafinger Fans unter den 649 Zuschauern zum ersten Mal. Manuel Weibler nutzte eine Unachtsamkeit in der Stuttgarter Hintermannschaft eiskalt zum 0:1. Die Wizards ließen sich dadurch aber nicht aus dem Konzept bringen und hielten weiter dagegen. In der vierten Minute gelang Corey-Joe Ficek mit einem sehenswerten Powerplay-Treffer das 1:1. Trotz des Ausgleichs blieb Klostersee weiter brandgefährlich und hatte mit seinen starken Tschechen Peter Zajonc, Michal Porak und Jiri Beranek etliche hochkarätige Chancen. Eine davon nutzte Zajonc in der fünften Minute zur erneuten Gästeführung. Stuttgart kämpfte trotz des Rückstandes engagiert um den Ausgleich und wurde nach zehn Minuten belohnt. Im an diesem Abend stark verbesserten Überzahlspiel traf John Sicinski zum verdienten 2:2. In der Folgezeit entwickelte sich eine rasante Partie, in der Klostersee die besseren Möglichkeiten hatte. Gestützt auf den starken Tyrone Garner zwischen den Pfosten ließ Stuttgart keinen Treffer mehr zu und nahm das Unentschieden mit in die erste Pause. Auch im Mitteldrittel kämpften die Wizards und hatten einige gute Möglichkeiten, selbst in Führung zu gehen. Die Hausherren ließen sie jedoch allesamt ungenutzt und mussten statt dessen nach 35 Minuten in Unterzahl das 2:3 durch Klostersees Michal Porak hinnehmen. Überhaupt die Strafzeiten. Mir insgesamt 20 Minuten in der Kühlbox machten sich die Wizards das Leben häufig selbst schwer. Klostersee überließ den Hausherren in der Schlussphase mehr und mehr das Feld, und die Wizards nahmen die Gelegenheit dankend an. Der Kampf um jeden Zentimeter Eis wurde nun auch mit Toren belohnt: In der 57. Minute gelang Mike Hofstrand der 3:3-Ausgleich. Durch diesen Treffer beflügelt setzten die Wizards alles auf eine Karte. Trainer Wilbert Duszenko hatte Rasso Rampp zwischenzeitlich aus der Abwehr in die erste Angriffsreihe beordert und diese Maßnahme sollte sich auszahlen. Die Wizards machten dadurch gegen Ende des Spiels großen Druck, Klostersee hatte dem wenig entgegenzusetzen. Die nie aufgebenden Wizards erzielten 123 Sekunden vor Schluss den verdienten 4:3-Siegtreffer durch Georg Hessel und kehrten damit nach drei Niederlagen in Folge wieder in die Erfolgsspur zurück. Im Gegensatz zum Jubel der Stuttgarter Fans war bei Beppo Schlickenrieder, dem Trainer des EHC Klostersee, die Enttäuschung nach Spielende groß: "Wir hatten viele Chancen und die Wizards eigentlich gut im Griff. Am Schluss haben wir aber kapitale Fehler gemacht, die Stuttgart eiskalt bestraft hat. Bei meiner Mannschaft war im letzten Drittel nicht der unbedingte Siegeswille zu sehen, der Stuttgart ausgezeichnet hat. Deswegen ist der Stuttgarter Sieg verdient. Wir hingegen haben nach 50 Minuten aufgehört Eishockey zu spielen, da hat hätten wir es ohnehin nicht verdient gehabt, zu gewinnen." Sein Stuttgarter Kollege Wilbert Duszenko war froh über die drei Punkte, aber dennoch von den Gästen beeindruckt: "Klostersee hat ein starkes Team und viel Druck gemacht. Erst im Mitteldrittel haben wir den Gegner besser in den Griff bekommen und uns vom Druck befreit. In der Schlussphase setzten wir dann alles auf eine Karte, zum Glück hat sich das ausgezahlt", so der Schwetzinger. Tore: 0:1 (0:34) Manuel Weibler (Michal Porak), 1:1 (3:18) Corey-Joe Ficek (Jeff White, Georg Hessel) 5-4, 1:2 (4:46) Petr Zajonc (Michal Porak, Vaclav Ruprecht) 5-4, 2:2 (9:21) John Sicinski (Mike Hofstrand) 5-4, 2:3 (34:09) Jiri Beranek (Michal Porak, Petr Zajonc) 5-4, 3:3 (56:20) Mike Hofstrand (Jeff White, John Sicinski), 4:3 (57:57) Georg Hessel (John Sicinski) Strafminuten: Stuttgart 20 + 10 Disziplinarstrafe für Hofstrand, Klostersee 8 Zuschauer: 649.

Victor Östling kommt aus Hamburg
Icefighters Leipzig besetzten dritten Kontingentstelle

​Das Team der EXA Icefighters Leipzig ist komplett. Die dritte Kontingentstelle wird mit Victor Östling besetzt....

Planungen abgeschlossen
Arturs Sevcenko besetzt dritte Kontingentstelle der Lindau Islanders

​Das letzte Puzzlestück im Kader der EV Lindau Islanders ist eingefügt. Stürmer Arturs Sevcenko besetzt die dritte Kontingentstelle neben Martin Mairitsch und Vertei...

Alligators besetzen dritte Kontingentstelle
Klavs Planics wechselt zu den Höchstadt Alligators

​Nach Eetu-Ville Arkiomaa dürfen die Höchstadt Alligators wieder einen Neuzugang in ihren Reihen begrüßen: Mit Klavs Planics erhält das Team erneut Verstärkung im St...

Früherer Starspieler und Ex-Coach kehrt zurück
Greg Thomson wird Nachwuchskoordinator beim EC Hannover

​Der EC Hannover Indians e.V. bastelt weiter an der Zukunft des Stammvereins. Den Verantwortlichen des ECH e.V. ist es gelungen, mit Greg Thomson eine Pferdeturm-Leg...

Auftakt am 22. September
Oberliga Nord beginnt mit Westderby

​Endlich wieder Eishockey. Für den Fan, der im Augenblick bei tropischen Temperaturen brav vor sich hin schwitzt, ein Lichtblick. Nachdem in den letzten drei Monaten...

Anthony Hermer gehört zum Team
Junges Talent komplettiert die Blue Devils Weiden

​Anthony Hermer (17) steht auch in der anstehenden Saison 2022/2023 im Oberliga-Kader der Blue Devils Weiden. ...

Verteidiger verpflichtet
Passau Black Hawks verstärken sich mit Samuel Mantsch

​Die Passau Black Hawks haben Verteidiger Samuel Mantsch verpflichtet. ...

Duisburger kommt über Düsseldorf und Krefeld
Nick Kardas schließt sich der EG Diez-Limburg an

​Ein Duisburger Junge, der über Düsseldorf und Krefeld in das beschauliche Diez und Limburg kommt. Nick Kardas wird eine Rakete und wechselt von Krefeld an die Lahn....

Oberliga Nord Hauptrunde

Oberliga Süd Hauptrunde