Genügend Anlässe für ausreichend Motivation

Genügend Anlässe für ausreichend MotivationGenügend Anlässe für ausreichend Motivation
Lesedauer: ca. 1 Minute

Doch genau dazu will es der Ex-Profi nicht kommen lassen. Weil Netphen überraschend dreifach gegen die Löwen punktete und nun vier Zähler auf dem Konto hat, „sind wir jetzt in einer Situation, die wir eigentlich unbedingt vermeiden wollten“, sagt Reinke, der sogar den Gegner in der Favoritenrolle sieht. „Vielleicht können wir damit ja besser umgehen.“ Die Hammer stehen dagegen mit nur drei Punkten auf den vierten Rang der Gruppe B der Aufstiegsrunde, haben bisher aber eine Partie weniger ausgetragen. Wenn dies nicht ausreichend Motivation in Frankfurt freisetzen sollte, weiß der Coach noch einen weiteren Grund: Die peinliche 1:8-Pleite im Hinspiel vor heimischen Publikum.

„Das sollte Anlass genug sein, um 150 Prozent zu geben“, stellt der Trainer unmissverständlich klar und verlangt eine ähnliche Spielweise, wie sie die Frankfurter vor zwei Wochen in Hamm an den Tag legten: um jeden Zentimeter Eis kämpfen. Daher sollte „jeder darauf brennen, die Punkte vor einer großen Kulisse zurückzuholen.“ Mindestens zwei, im Idealfall aber drei.

Sollte dies nicht gelingen, könnte das Heimspiel gegen den EHC Netphen durchaus Finalcharakter um den dritten Rang gewinnen. „Diesen Druck können wir uns aber mit einem Sieg in Frankfurt selbst nehmen, was mir ganz recht wäre“, beteuert der Ex-Profi, der auf den gesamten Kader zurückgreifen kann. Das Hinspiel gewannen die Young Stars deutlich mit 10:2, „und das“, so der 30-Jährige, „spiegelt auch den Spielverlauf wieder.“

Der Blick auf den bisherigen Aufstiegsrunden-Verlauf zeigt zwei Gesichter der Siegerländer. In den Freitagsbegegnungen gelang Netphen durchaus Überraschungen in Ratingen (4:5 nach Penaltyschießen) und gegen Frankfurt (4:2), während die Sonntagspartien gegen LHH (2:10) und bei den Löwen (2:12) glatt verloren wurden. „Daher bin ich froh, dass wir am Sonntag gegen die spielen“, grinst der Coach und hofft, dass Netphen am Freitag, entgegen der eben angeführten Statistik, in Ratingen nicht punktet. „Denn dann könnten wir unter Umständen in die Bredouille geraten“, warnt der Coach – auch vor einer falschen Einstellung am Sonntag: „Vielleicht wittern sie nach dem Sieg gegen Frankfurt ihre Chance. In unserer Lage sollten wir ohnehin keinen Gegner unterschätzen. Aber unter normalen Umständen sind drei Punkte Pflicht. Denn wenn man als Oberligist zuhause gegen zwei Regionalligisten verliert, hat man in der Oberliga nichts zu suchen.“