Geglückte Revanche gegen Dresdner Eislöwen

Drei Neue in LeipzigDrei Neue in Leipzig
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Einen riesigen Erfolg verbuchten die Blue Lions Leipzig im abschließenden Spiel der Oberliga Meisterrunde. Der Erzrivale aus Dresden wurden in einem temporeichen und hochklassigen Spiel klar mit 5:1 (2:0, 1:0, 2:1) geschlagen. Nach gerade einmal 104 Sekunden klingelte es erstmals im Tor des Gegners. Dennis Cardona hatte einen Abpraller von den Schonern des Dresdner Goalies genutzt und eiskalt zur Führung für die Hausherren eingelocht. In den folgenden Minuten entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Dem Sturmlauf der Dresdner Eislöwen hatten die Blue Lions eine kontrollierte Defensive mit schnellen gefährlichen Kontern entgegenzusetzen. So erspielten sie sich einige sehenswerte Torchancen. Diese konnten von Itämies, dem guten Keeper der Gäste, mit einigen Paraden vereitelt werden. Auf der anderen Seite parierte Thomas Zellhuber mit bekannter Klasse alles, was nicht durch die Abwehr abgefangen wurde. Ein dummes Foul von Itämies während einer angezeigten Spielstrafe für Dresden führte kurz vor dem Ende des ersten Drittels zu einer fast zweiminütigen 5:3-Überzahl der Hausherren. Kapitän Stephens bedankte sich mit dem 2:0.

Mit neuem Elan kamen die Dresdner zu Beginn des zweiten Drittels aus der Kabine, doch die Blue Lions boten in der Defensive eine der besten Saisonleistungen, so dass selbst mehrere Powerplays der Dresdner nicht zum Erfolg führten. Von der Strafbank kommend, verwandelte Daniel Sevo einen Pass von John Spoltore zum vorentscheidenden 3:0 in der 27. Minute. Dieses Tor schien den Gästen endgültig den Nerv gezogen zu haben. Zum Ende des zweiten und vor allem im letzten Drittel sorgten einige Unbeherrschtheiten der Dresdner Spieler dafür, dass die Plätze auf der Strafbank nicht kalt wurden. Der Derbyerfolg für die Blue Lions rückte immer mehr in greifbare Nähe.

Neues Drittel, gleiches Bild. Die Dresdner stark im Angriff, aber die Blue Lions haben alles sicher unter Kontrolle. Eine erneute 5:3 Powerplay-Situation in der 45. Spielminute wurde optimal genutzt: Erst traf John Spoltore zum 4:0 und keine 32 Sekunden später sorgte Kapitän Stephens mit seinem zweiten Treffer für den verdienten 5:0-Zwischenstand. Spätestens jetzt waren alle Messen gelesen und die Gäste nur noch um Ergebniskosmetik bemüht. Die Chance dazu nutzte nur eine Minute später Petr Sikora mit dem 1:5-Anschlusstreffer. Das Tempo wurde nun auf beiden Seiten heruntergefahren. Ein Stockendstich des Dresdners Jan Welke in der 53. Spielminute wurde mit einer fünf Minuten und einer Spieldauer, vom guten, aber vielleicht insgesamt in beide Richtungen etwas zu kleinlich pfeifenden Schiedsrichter Kathman geahndet. Nun wartet im Play-off-Viertelfinale auf die Blue Lions der SC Mittelrhein-Neuwied.

Tore: 1:0 (01:44) Cardona (Vater, Hatkevitch), 2:0 (19:47) Stephens (Spoltore, McArthur), 3:0 (26:41) Sevo (Spoltore, Crawford), 4:0 (44:17) Spoltore (Stephens, Gardiner), 5:0 (44:49) Stephens (McArthur, Gardiner), 5:1 (45:37) Sikora (Henkel, Glück). (KB)

Kräfte sparen und Zinsen sichern
EHC Waldkraiburg trifft auf Königsbrunn und Erding

​Am Freitag tritt der EHC Waldkraiburg um 20 Uhr beim EHC Königsbrunn an, am Sonntag kommen die Erding Gladiators in die Raiffeisen-Arena in der Industriestadt. Spie...

Ein neuer Stürmer für die Crocodiles Hamburg
Kenneth Schnabel kommt vom Adendorfer EC

​Kenneth Schnabel wird ab sofort das Trikot der Crocodiles Hamburg tragen. Der 26-jährige Stürmer bringt die Erfahrung aus 255 Oberligapartien und 293 erspielten Pun...

TEV gewinnt mit 5:0
EHC Waldkraiburg unterliegt Miesbach klar

​Einen mehr als nur gebrauchten Abend erwischten die Löwen am Sonntag in der Raiffeisen-Arena. Gegen den TEV Miesbach unterlag man deutlich und auch verdient mit 0:5...

Indians gewinnen mit 4:3 nach Penaltyschießen
Trappers können auch im zweiten Anlauf Pferdeturm nicht stürmen

​Das war ein Start, wie er im Buche steht. Indians-Neuzugang Arnoldas Bosas zeigte in Ansätzen bereits seine Qualitäten, schoss ein Tor der Extraklasse und zeigte da...

Trappers nur noch fünf Punkte vor den Scorpions
Hannover Indians zementieren Platz drei mit Sieg gegen Tilburg

​Das war so ein Sieg für den Geschmack des Publikums. Mit dem 4:3 nach Penaltyschießen gegen den Tabellenführer der Oberliga Nord machten es die Hannover Indians wie...

4:3 nach Overtime gegen Herne
André Huebscher schießt die Füchse zum Derbysieg

​Torhüter müssen in der Regel nicht schnell schlittschuhlaufen. Sebastian Staudt gab dennoch Gas, stürmte auf André Huebscher zu, bremste nicht ab, sondern sprang de...

VER setzt sich mit 2:1 durch
Zittersieg für die Selber Wölfe in Lindau

​Bis zum Schluss musste gezittert werden, aber die Selber Wölfe behalten einen kühlen Kopf und werden belohnt. Mit einem knappen, aber nach dem Spielverlauf hochverd...