Garmisch dreht das Ergebnis in der Schlussphase

"Rote Teufel" warten noch auf die Lizenz"Rote Teufel" warten noch auf die Lizenz
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nah dran an mindestens einem Punkt waren heute Abend die Roten Teufel Bad Nauheim bei ihrem Gastspiel in Garmisch, auch wenn man am Ende 3:2 (1:0, 0:1, 2:1) unterlag. Die ersten zehn Spielminuten eines temporeichen und interessanten ersten Abschnittes spielten die Gäste, die erstmals von Interimscoach Bill Lochead betreut wurden, durchaus gefällig mit und hatten sogar eine 5:3-Überzahlchance, die jedoch ungenutzt blieb. Mit zunehmender Spieldauer kamen die Hausherren aber besser in Tritt und setzten den Kasten von Ingo Schwarz unter Druck. Dennoch standen die Hessen zunächst gut in der Defensive, lediglich in der 15. Minute war plötzlich ein Garmischer durch, so dass RT-Kapitän Michel die Notbremse ziehen musste. Folgerichtig gab es einen Penaltyschuss, den Mulock zum 1:0 verwandelte. Die Teufel ließen sich davon aber nicht schocken und kamen mit Motivation zum zweiten Drittel aus der Kabine. Passend dazu fiel das 1:1 durch Paul Knihs und dessen erstem Saisontor nach einem feinen Zuspiel von Neuzugang Andreas Popp in der 22.Spielminute. Das Spiel wurde in der Folgezeit offen mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. Zwar hatten die Hausherren ein leichtes Übergewicht an Chancen, aber Ingo Schwarz im Tor der Roten Teufel stand zu jederzeit richtig. Beflügelt durch den Spielstand - erst zwei Mal konnte man in dieser Spielzeit mit einem Unentschieden oder einer Führung ins letzte Drittel gehen - spielten die Hessen im letzten Abschnitt selbstbewusst auf. Man versuchte seinerseits, den Gegner unter Druck zu setzen und den zweiten Treffer zu markieren. Viele Chancen waren dabei für die Gäste, die nun ihrerseits auch bedingt durch Überzahl-Möglichkeiten ein leichtes Übergewicht hatten, aber man machte zu wenig daraus. Trotzdem legten die Teufel nach: Kapitän Steffen Michel erzielte nach einem Zuspiel von Beppi Eckmair in der 50. Minute im Powerplay die Führung für die Roten Teufel, die bis dato ein gutes Auswärtsspiel machten. Die Hausherren kamen aber noch einmal auf und machten ihrerseits Druck: als Popp für zwei Minuten auf der Strafbank saß, war es Mayer, der den Ausgleich für den SCR erzielte (54.). Die Teufel wollten nun natürlich zumindest die Verlängerung und einen Zähler, aber Bablitz legte nur eine Minute nach dem Ausgleichstreffer zum 3:2 für die Hausherren nach. Bill Lochead probierte noch einmal alles und nahm Ingo Schwarz zwei Minuten vor dem Ende vom Eis, es sollte aber nichts mehr nutzen. Am Ende gewinnen die Garmischer glücklich diese Partie, in der mehr für die Hessen drin war. Die Mannschaft hat aber gezeigt, dass sie gewillt ist, mehr zu zeigen, und schon am Sonntag gegen Weiden (Beginn 18.30 Uhr) kann sie dies vor eigenem Publikum beweisen.

Rostock ist der nächste Gegner
Hannover Scorpions gewinnen abermals gegen Tilburg

​Mit dem 4:3-Sieg nach Penaltyschießen über den Oberligameister der letzten drei Jahre, die Tilburg Trappers, haben die Hannover Scorpions drei bemerkenswerte Leistu...

Overtime-Erfolg gegen Waldkraiburg
Zwei-Punkte-Wochenende für die EV Lindau Islanders

​Das Heimspiel am vergangen Freitag gegen den EHC Waldkraiburg konnten die EV Lindau Islanders in der Overtime mit 3:2 für sich entscheiden. In Sonthofen sah es für ...

1:3-Niederlage gegen die Eisbären
EHC Waldkraiburg vergibt große Chance gegen Regensburg

​Eine bittere 1:3 (0:0, 1:1, 0:2)-Niederlage mussten die Löwen vom EHC Waldkraiburg am Sonntagabend im Heimspiel in der Raiffeisen Arena gegen die Eisbären Regensbur...

Verfolger Hannover Indians unterlag knapp mit 5:6 in Essen
Tilburg Trappers jetzt wieder mit drei Punkten Vorsprung

​Die Tilburg Trappers hatten es in der Hand, wieder für eine gewisse Distanz zum Tabellenzweiten vom Pferdeturm zu sorgen, vergaben aber die Chance. Während die Trap...

Füchse gewinnen mit 4:3 in der Hauptstadt
Preussen: Uli Egen verliert trotz 2:0-Führung gegen sein Ex-Team Duisburg

​Nachdem der ECC Preussen Berlin schon am Freitag bei den Crocodiles Hamburg gut mitgehalten und dennoch mit 4:6 verloren hatte, sah man sich auch im Heimspiel am So...

2:1-Sieg gegen die Starbulls
Selber Wölfe ringen Rosenheim nieder

​Die Selber Wölfe sind zurück in der Erfolgsspur. In einer dramatischen Partie ließ sich der VER diesmal nicht vom frühen Rückstand schocken, sondern fand durch Kamp...

3:2-Erfolg bei den Black Dragons Erfurt
Herner EV erarbeitet sich den Sieg in Thüringen

​Am Sonntag erarbeitete sich der Herner EV bei sehr unbequemen Black Dragons Erfurt einen verdienten 3:2 (0:1, 3:0, 0:1)-Sieg und schaffte nach der Niederlage von F...