Füssen vor dem Start – Zajac erhält keinen Vertrag

EV FüssenEV Füssen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

In den weiteren Begegnungen gab es gegen höherklassige Teams Niederlagen (Thurgau 3:4, Kaufbeuren 1:8, Crimmitschau 4:5), sowie gegen Oberliga-Gegner Sieg und Niederlage (Peiting 4:1, Bad Tölz 4:5 n.P.). Insgesamt stehen damit zwei Siege und fünf Niederlagen nach dem Sommerprogramm zu Buche.

Während im Auswärtsspiel am Freitag Benjamin Kronawitter und Alexander Holz erfolgreich waren, trafen zuhause gegen den Bayernligisten Pfronten Veit Holzmann, Yannik Baier, Sebastian Wolsch und Tim Richter. Letzterer sicherte sich damit auch den ersten Platz in der teaminternen Scorerliste der „Sommerspiele“. Beide Begegnungen waren typische Vorbereitungspartien, in denen Trainer Georg Holzmann die eine oder andere Variante in der Aufstellung testen konnte.

In diesen beiden Spielen wurde auch der slowakische Verteidiger Martin Zajac getestet, der letztendlich jedoch nicht hundertprozentig zu überzeugen wusste, und daher nicht für die anstehende Spielzeit unter Vertrag genommen wird. Die Vereinsführung ist jedoch weiterhin bemüht, einen Ersatz für den zurück nach Heilbronn gewechselten Heiko Vogler zu finden. So wie sich die Marktsituation momentan darstellt, ist es sehr wahrscheinlich, dass auf jeden Fall die zweite Kontingentstelle in nächster Zeit besetzt wird. Der EVF wird hierzu zeitnah berichten, sobald eine konkrete Zusage eines passenden Spielers vorliegt.

Am Wochenende beginnt für die Leoparden die neue Spielzeit 2010/11. Am Freitag ist das Team zu Gast beim Aufsteiger Regensburg. Hier sieht sich der EVF klar in der Außenseiterrolle. Einerseits kann der EVR auf gestandene Akteure wie die oberligaerfahrenen Ausländer Jeff White und John Sicinski, Ex-Nationalspieler Thomas Daffner, oder den ehemaligen DEL-Spieler Josef Menauer zurückgreifen, andererseits werden bei den Leoparden neben Abgang Heiko Vogler auch noch die gesperrten Andrej Naumann und Veit Holzmann fehlen, die zum Saisonende Matchstrafen erhalten hatten.

Ebenso schwer wird die Aufgabe im ersten Heimspiel am Sonntag um 18 Uhr. Mit Zweitliga-Absteiger SC Riessersee bekommt es die junge EVF-Mannschaft mit einem der Topfavoriten der Oberligen zu tun, der jede Menge erfahrene Spieler aufbietet. Ein Wiedersehen gibt es dabei mit dem Füssener Trainer der Garmischer, Marcus Bleicher, sowie den letztjährigen „Schwarz-Gelben“ Christian Völk und Andreas Feuerecker. Spieler mit Starpotential stehen genug im Kader der Gäste: Torhüter Leonhard Wild, die Verteidiger Josef Lehner, Andreas Raubal und Josef Staltmayr, die nordamerikanische Stürmerfraktion mit Kyle Doyle, Scott Bartlett und Tim Regan, oder die langjährigen Zweitligacracks George Kink und Florian Vollmer, um nur einige zu nennen – einen weiteren Oberligisten mit so vielen Spielern mit soviel höherklassiger Erfahrung zu finden ist schwierig. Trotzdem haben die Leoparden auch gegen so ein Team eine Außenseiterchance, zumal es für die Auswärtsteams diese Saison schwer werden soll, am Kobelhang zu punkten.