Für die Falken schwindet Hoffnung auf Play-offs immer mehr

Zwei Siege am Wochenende - Entwarnung bei Jason DunhamZwei Siege am Wochenende - Entwarnung bei Jason Dunham
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Erneut verloren die Heilbronner Falken am Sonntag gegen den direkten

Konkurrenten Ravensburg. Zwar nur in der Verlängerung, aber um den angestrebten

vierten Platz in der Meisterrunde zu belegen ist ein Punkt am Wochenende einfach

zu wenig. Und wieder lag es nicht an der Leistung der Falken, sondern an der

miserablen Chancenverwertung.


Wie schon am Freitag gingen die

Oberschwaben mit 0:1 durch Andrej Naumann in Führung. Johannes Saßmannhausen

hatte den Puck leichtfertig an der blauen Linie vertendelt und Naumann bedankte

sich mit der Führung. Es entwickelte sich dann ein recht munteres Spiel, bei dem

auch die Falken desöfteren vor Markus Hätinen, im Tor des EV, auftauchten.

Allerdings zog es sich durch das ganze Spiel, dass zwar die Chancen recht

ausgeglichen waren, Ravensburg aber die

eindeutigeren davon hatte. Zwar

freuten sich die Falken-Fans ein paar Minuten später über den Ausgleich, als der

Puck hinter Hätinen im Netz zappelte, aber Hauptschiedsrichter Michael Deibler

hatte kurz zuvor abgepfiffen und das Tor somit für ungültig erklärt. John Kachur

löste die Spannung dann doch 30 Sekunden vor Schluss, als er Markus Hätinen zum

1:1 Drittelstand überwand.


Gerade einmal 42 Sekunden im zweiten Abschnitt

waren gespielt als Ronny Martin den Puck zur Führung für Heilbronn ins Tor

hämmerte. Die Falken drückten jetzt gewaltig und hätten die Führung gut weiter

ausbauen können. Als jedoch der Ravensburger Peter Kraus für zwei Minuten die

Strafbank besuchte gingen die

Käthchenstädter zu leichtfertig in die

Überzahl. Dan Heilman und Mike Muller bereiteten in einer schönen Kombination

für Todd Wetztel vor, der Belitski keine

Chance ließ und zum Ausgleich

einnetzte. Die Falken brachen nach diesem Treffer kurzzeitig ein, sodass Jarkko

Varvio erneut in Unterzahl gefährlich vor David

Belitski auftauchen konnte.

Dieser zeigte sein Können auch, als die Falken gegen Ende des Abschnitts eine

halbe Minute in 3-5 Unterzahl unbeschadet überstanden.


Im Schlussdrittel

schienen sich die Falken wieder gefangen zu haben. Immer öfter schnürten sie die

Gäste im Gegnerdrittel ein. Diese konnten sich meist nur durch Konter oder Icing

befreien. Allein ein Tor wollte nicht fallen. Dies war auch dem überragend

agierenden Markus Hätinen zu verdanken. In der Verlängerung war dann Ravensburg

das Glück hold. Als Ronny Martin wegen Spielverzögerung in die Kühlbox musste,

markierte Dan Heilman den 2:3 Siegtreffer für Ravensburg.


Die Chancen die

Play-offs zu erreichen sind nun für die Falken schwindend gering. Vier Spiele

stehen noch aus und der Abstand zu Platz vier beträgt sechs Punkte. Am

Dienstag reisen die Unterländer zu den Berliner Preussen. Das Hinspiel in

Heilbronn ging mit 3:4 nach Penalty an die Gäste. Allerdings bleiben auch

die

Peussen ein klein wenig hinter den Erwartungen zurück, verloren sie doch

am Sonntag gegen den SC Mittelrhein-Neuwied. Dies mag aber auch daran

liegen,dass der große Rückhalt in Person von Goalie Marko Suvelo zur Zeit an

einer Verletzung laboriert. Möglich, dass er auch beim Spiel gegen die Falken

nicht antreten

kann. Trotz allem, sollte das große Manko der schlechten

Chancenverwertung der Unterländer weiter bestehen wird die Saison wohl nach der

Meisterrunde ihr

Ende finden. Doch auch wenn dies der Fall sein sollte, kann

man stolz auf die Mannschaft und natürlich Rico Rossi sein. Denn der Einsatz,

Willen und Kampfgeist

haben dieser jungen Mannschaft nie gefehlt.

(FG82)


Tore:

0:1 EVRA 10:25 Naumann

1:1 HNFA 19:30 Kachur 

2:1

HNFA 20:42 Martin 

2:2 EVRA 25:50 Wetzel 

2:3 EVRA 62:35

Heilman


Strafminuten: Heilbronner EC 10 - EV Ravensburg 14 

HSR 

Deibler, Michael 

Zuschauer  1370  

Oberliga Playoffs

Samstag 20.04.2019
Tilburg Trappers Trappers
6 : 1
Herner EV Herne