Fünf Peitinger Talente mit DEL-Förderlizenzen ausgestattet

Peiting: Zweite Nullrunde - Zu viel Respekt und zu wenig SelbstvertrauenPeiting: Zweite Nullrunde - Zu viel Respekt und zu wenig Selbstvertrauen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Talentschmiede in Peiting hat sich inzwischen bis in

die DEL herumgesprochen. Gleich fünf Spieler des Oberligisten sind ab sofort

mit einer Förderlizenz ausgestattet, um bei Bedarf in der höchsten deutschen

Liga zu spielen. Mit Uli Maurer, Robert Dietrich und Stephan Wilhelm haben

sich die Nürnberg Ice Tigers gleich einen Dreierpack gesichert. George Kink

und Florian Vollmer könnten für die Hamburg Freezers aufs Eis gehen. "Die

Jungs spielen aber weiter ganz normal bei uns und nur für Dienstagsspiele

oder in den Play-Offs, falls bei uns der Spielbetrieb schon beendet ist,

werden sie zum Einsatz in der DEL kommen", stellt Christian Winkler klar.

Diese Regelung gilt zunächst nur für diese Saison. Wie es danach weiter

läuft ist noch offen. Sicher ist indes, dass Winkler die Mannschaft

unterstützt vom Nachwuchscoach bis zum Saisonende weiterbetreut, da auf die

Schnelle kein geeigneter Coach gefunden wurde. Einen Neuzugang haben die

Peitinger allerdings auch zu vermelden. Benjamin Voigt von den Hamburg

Freezers wird mit einer Förderlizenz beim ECP mittrainieren und

möglicherweise auch als Back-Up Goalie zum Einsatz kommen. Am Wochenende

starten die Oberbayern in die Oberliga Meisterrunde und die beiden ersten

Partie haben es gleich in sich. Am Freitag steht die weite Reise zum

selbsternannten Aufstiegsfavoriten Bremerhaven auf dem Programm. Zwei Tage

später gastieren die Lausitzer Füchse aus Weißwasser beim ECP. "Das sind

gleich zwei Kracher, da haben wir nichts zu verlieren", so Winkler. Bis auf

den verletzten Mathias Wraak, werden die Peitinger vermutlich in

Bestbesetzung antreten können. Die zuletzt angeschlagenen Spieler Dory

Tisdale und Werner Kössl sollen bis dahin wieder fit sein.