Füchse vergeigen Play-off-Auftakt

Eine Bauchlandung erlebten die Duisburger Füchse in Garmisch-Partenkirchen. (Foto: Roland Christ - www.rc-du.de)Eine Bauchlandung erlebten die Duisburger Füchse in Garmisch-Partenkirchen. (Foto: Roland Christ - www.rc-du.de)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Zuvor musste der Trainer des EV Duisburg die 1:5 (0:2, 0:2, 1:1)-Auswärtsniederlage zum Auftakt der Oberliga-Viertelfinalserie beim SC Riessersee mit ansehen. So wie auch die Fans, die sich mächtig Luft verschafften.

Das erste Drittel hätte sogar noch durchgehen können. Als der vorsichtige Auftakt in ein schweres Auswärtsspiel. Zwei Abwehrfehler nutzte Garmisch problemlos zur Führung aus. Erst übersahen die Füchse Josef Staltmayr, der nach einem Querpass unbedrängt das 1:0 erzielen konnte (8.), dann traf George Kink in Überzahl direkt aus dem Slot vor dem Tor, ohne dass ein Duisburger ihm dabei das Leben schwer machen wollte (11.). Dennoch: Die Füchse wirkten im ersten Drittel zumindest bemüht, hatten ihre Gelegenheiten, schlossen aber wie zum Beispiel Jan Taube in der neunten Minute viel zu spät ab. Gegen Ende des ersten Drittels hätte der EVD im Powerplay zum Anschluss kommen können, aber das bleibt ein Konjunktiv.

Was die Füchse aber in den beiden Folgeabschnitten ablieferten, hatte rein gar nichts mit Play-off-Eishockey zu tun. Kein Zweikampf wurde angenommen, geschweige denn gewonnen. Besonders bei eigenem Scheibenbesitz wirkten die Duisburger konzept- und ideenlos. Und wie eine Mannschaft zum Auftakt der wichtigsten Phase der Saison so unmotiviert wirken kann, bleibt ein Rätsel. EVD-Chef Ralf Pape hatte vor dem Spiel gesagt, dass alle Ziele erreicht seien. Ein Motivationshemmer? Kaum vorstellbar – in jeder anderen Mannschaft käme das als Zitat an, das den Druck von der Mannschaft nimmt. Ein Zweitliga-Aufstieg – so unmöglich er jetzt erscheint – der Verein würde ihn wohl annehmen. Von dieser Fragestellung, die sich bereits beim Erreichen des Halbfinals stellen könnte, angesichts einer 2. Liga mit einer Mannschaft zu wenig, einem Team in der vorläufigen Insolvenz und aufstiegswilligen Schwenningern, sind die Füchse so weit entfernt wie Duisburg von Garmisch-Partenkirchen.

Das einzig Gute an der Nummer: Ob 0:1 oder 1:5 – eine Niederlage ist in den Play-offs eine Niederlage. Mehr nicht. „Jeder von uns muss sich nun hinterfragen und seine Schlüsse daraus ziehen“, sagte Stürmer Janne Kujala. Das Positive an diesem verkorksten Auftakt war die Leistung von Christoph Oster, der eigentlichen Nummer vier in der Duisburger Torwart-Reihenfolge: Er bot eine gute Leistung und verhinderte gar noch weitere Garmischer Treffer. Die Chance zur Rehabilitation – und zur Rückkehr in die Serie – haben die Duisburger beim Heimspiel am Sonntag um 18.30 Uhr.

Tore: 1:0 (7:08) Staltmayr (Regan, Biersack), 2:0 (11:33) Kink (Vollmer, Regan/5-4), 3:0 (30:48) Regan (Kink, Vollmer/5-4), 4:0 (39:37) Bartlett (Vollmer, Raubal), 5:0 (42:30) Bartlett (Mayr, Staltmayr/5-4), 5:1 (54:34) Selivanov (Taube, Schmidt/5-4). Strafen: Riessersee 20, Duisburg 22. Zuschauer: 1620.

Nur ein Punkt
Memminger Indians verspielen Führung in Weiden

​Der ECDC Memmingen kehrt mit nur einem Punkt aus Weiden zurück. Nach 3:0 Führung müssen die Indians in die Overtime, wo sie den Hausherren schließlich mit 4:5 (1:0,...

Scorpions bezwingen Leipzig und machen Kampf um Platz vier spannend
Fans demonstrieren in Hannover gegen Rechts - vier Unterzahltore am Pferdeturm

​Das war ein eindeutiges und klares Zeichen. In Hannover zeigten die Fans auf zwei großen Bannern, was sie von dem schrecklichen und grausamen Terror in Halle und Ha...

Erfolg gegen Regensburg
4:1-Heimsieg beschert den Starbulls Rosenheim Rang zwei

​Die Starbulls Rosenheim haben den Eisbären Regensburg im ROFA-Stadion zum dritten Mal in der laufenden Saison keine Chance gelassen. Nach einem 7:3- und einem 4:0-H...

30 Eishockeyminuten mit Leidenschaft sind zu wenig
Selber Wölfe wachen in Peiting zu spät auf

​Ein Eishockeyspiel dauert bekanntlich 60 Minuten und vielleicht auch mal mehr. 30 Minuten Leidenschaft und Kampf sind jedoch entschieden zu wenig, um am Ende siegre...

Deutliche 2:7-Niederlage gegen Riessersee
Deggendorfer SC hat rabenschwarzen Tag im Oberland

​Mit einer deutlichen und verdienten 2:7-Niederlage beim SC Riessersee musste der Deggendorfer SC am Freitagabend die Heimreise aus Garmisch antreten. Greilinger ver...

Nach viertem Derbysieg zweites Topspiel
Hannover Scorpions erwarten Leipzig

​Die Hannover Scorpions haben mit den 5:2-Sieg über die Indians regionale Eishockeygeschichte geschrieben. In einer Saison alle vier Derbys zu gewinnen, hat es noch ...

Den Vorsprung halten
Memminger Indians reisen nach Weiden

​Mit deutlich verbesserter Personalsituation geht es für den ECDC Memmingen am Freitag zum 1. EV Weiden. Bei den Blue Devils wollen die Indianer punkten, um die Verf...

Trainerwechsel steht an
EV Lindau Islanders und Franz Sturm gehen ab Saisonende getrennte Wege

​Die EV Lindau Islanders werden mit einem neuen Trainer in die Oberliga-Saison 2020/21 gehen. Zu diesem Ergebnis kamen die Verantwortlichen der Islanders gemeinsam m...

Oberliga Nord Hauptrunde

Sonntag 23.02.2020
Tilburg Trappers Trappers
- : -
Hannover Scorpions Scorpions
Black Dragons Erfurt Erfurt
- : -
Hannover Indians Indians
Icefighters Leipzig Leipzig
- : -
Füchse Duisburg Duisburg
Saale Bulls Halle Halle
- : -
Krefelder EV Krefeld
Herner EV Herne
- : -
Crocodiles Hamburg Hamburg
Rostock Piranhas Rostock
- : -
ESC Moskitos Essen Essen
Mittwoch 26.02.2020
Black Dragons Erfurt Erfurt
- : -
Krefelder EV Krefeld

Oberliga Süd Meisterrunde

Sonntag 23.02.2020
Selber Wölfe Selb
- : -
EV Lindau Lindau
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Blue Devils Weiden Weiden
ECDC Memmingen Memmingen
- : -
SC Riessersee Riessersee
EV Füssen Füssen
- : -
Starbulls Rosenheim Rosenheim
Deggendorfer SC Deggendorf
- : -
EC Peiting Peiting
Jetzt die Hockeyweb-App laden!