Füchse treffen im Pokal auf Riessersee

EV DuisburgEV Duisburg
Lesedauer: ca. 1 Minute

„Wir müssen da schon auf einige Leute aufpassen“, warnt daher auch EVD-Trainer Andreas Lupzig – und denkt dabei an die Stürmer Kyle Doyle und Tim Regan. Doyle markierte für die Hannover Indians 55 Scorerpunkte in der zurückliegenden Saison. Regan war für den damaligen Zweitligisten aus Garmisch-Partenkirchen nur um einen Punkt schlechter. „Und dann ist da ja noch Sepp Lehner, der von der blauen Linie brandgefährlich ist.“ Ohnehin ist der SCR mit Lehner, Andreas Raubal, Josef Staltmayr und Christian Völk in der Abwehr bestens besetzt. „Das ist eine gute Mischung aus Erfahrung und guten, kämpferischen Einheimischen“, so Lupzig.

Daher fordert er: „Wir müssen von der ersten Sekunden an wach sein.“ Anders also beim Test in Ratingen, als der EVD im ersten Drittel 1:4 zurücklag, ehe daraus noch ein 7:5-Sieg wurde. „So etwas hasse ich wie die Pest – solche Geschenke zu verteilen“, ärgert sich der Coach. „Wir müssen die Zweikämpfe annehmen und unserer eigenen Stärke vertrauen.“

Im Tor wird Etienne Renkewitz spielen, der ja im Heimspiel gegen Ratingen einen sehr starken Eindruck hinterlassen hat. Auf der Bank sitzt allerdings EVD-Junior Björn Wolf. Der Hintergrund: Mathias Niederberger und Christoph Oster sind für Düsseldorfs DEL- und DNL-Team gemeldet und per Förderlizenz für den EVD. Noch steht aber eine Spielgenehmigung aus. „Da müssen sich die Leute beim Verband noch einig werden“, geht der EVD also auf Nummer sicher.

Die Füchse wiederholen gegen Riessersee noch einmal ihre Dauerkartenaktion. Wer sich ab 17 Uhr im Business-Club (hinter der Halle) einfindet, bekommt bis zum ersten Bully um 19.30 Uhr nach Erwerb einer Dauerkarte Freigetränke. (the)