Freiburg: Serie reißt in letzter Minute

Freiburger Rumpftruppe verliert 5:6 in HannoverFreiburger Rumpftruppe verliert 5:6 in Hannover
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Am Mittwochabend, dem 2. Weihnachtsfeiertag, verloren die Wölfe ihr Gastspiel beim Tabellenführer Dresden mit 3:5 (0:0, 2:1, 1:4). Es war die erste Niederlage nach zwölf Spielen in Folge, und eine äußerst unglückliche obendrein. Freiburg hatte den Zweitliga-Absteiger vor 4.002 Zuschauern in der Freiberger Arena an den Rand der ersten Heimspiel-Niederlage in dieser Saison gebracht, musste die Heimfahrt nach einer dramatischen Schlussphase jedoch ohne Punkte antreten.

Von Beginn war es eine ausgeglichene Partie zweier Spitzenmannschaften vor einer stimmungsvollen Kulisse. Auf beiden Seiten bekamen die Schlussleute Ronny Glasser (Freiburg) und Michal Marik (Dresden) Gelegenheit, sich auszuzeichnen. Das vermeintlich erste Tor der Partie erzielte Tomas Kucharcik in der 12.Minute - doch hatte der gut leitende Schiedsrichter Matthias Kühnel bereits abgepfiffen, ehe der Wölfe-Stürmer die Scheibe über die Linie stocherte. Direkt im Anschluss hatte Freiburg vier Minuten Unterzahl am Stück zu überstehen und gegen das zweitbeste Powerplay der Liga hielt Glaser, der unter anderem gegen Jason Lundmark einen starken Fanghandsave machte, seinen Kasten sauber. Die beste Chance auf den Führungstreffer hatte Petr Mares in Unterzahl, als er in der 20. Minute jedoch bei einem Alleingang in Marik seinen Meister fand.

Im zweiten Drittel häuften sich die Torchancen und es sollten endlich die ersten Treffer fallen. Scheiterten die Gastgeber in der 31.Minute gerade noch an Ronny Glaser, mussten sie zusehen, wie Mares auf der Gegenseite zum 1:0 für die Wölfe einnetzte. Auch beim zweiten Tor der Gäste hatte kurz zuvor Glaser seine Klasse unter Beweis gestellt, ehe Freiburg wieder traf. Herman hatte Kucharcik bedient und der tschechische Routinier versenkte die Scheibe unhaltbar im Eislöwen-Gehäuse. Es ging weiter Schlag auf Schlag, nur zwei Minuten später durften die Dresdner erstmals jubeln. Das Freiburger Eigengewächs Michael Schmerda hatte den Anschlusstreffer erzielt. Mit dem 2:1 für Freiburg endete auch der Mittelabschnitt.

In den letzten zwanzig Minuten sollte den Fans schließlich ein an Dramatik kaum noch zu überbietendes Eishockeyspiel präsentiert werden. Zunächst gelang den Sachsen in der 46.Minute der 2:2 Ausgleich durch Kevin Gardner. In der Folgezeit boten sich beiden Mannschaften Chancen auf den Führungstreffer, doch je näher die 60.Minute rückte, desto wahrscheinlicher schien die Verlängerung. In der 58.Minute wurde Eislöwen-Angreifer Petr Hruby nach einem Stockschlag gegen Wölfe-Goalie Glaser auf die Strafbank geschickt. Und 98 Sekunden vor dem Ende brachte Tom Herman die Wölfe mit 3:2 in Führung! Nach einem abgewehrten Schuss von Mares schob der kanadische Flügelstürmer die Scheibe ins gegnerische Netz und sorgte unter dem mitgereisten Freiburger Anhang für großen Jubel.

Die Wölfe schienen dem 13.Sieg in Folge nahe - die Eislöwen derweil ihrer ersten Heimniederlage im 14.Spiel. 55 Sekunden vor Ablauf der regulären Spielzeit gab es Bully vor dem Wölfe-Tor und Dresden nahm eine Auszeit. Mit sechs Mann und ohne Torhüter wollten die Gastgeber den Ausgleich erzwingen - und taten dies. Bei 59:10 fand ein unglücklich abgefälschter Schuss den Weg in den Freiburger Kasten. Fortuna wandte sich schließlich gänzlich gegen Freiburg, als 20 Sekunden später Dresden sogar noch in Führung ging. Über Umwege kam die Scheibe zu Petr Sikora, der ins halbleere Tor einschob und die Partie zugunsten seiner Mannschaft drehte. Die Wölfe setzten noch einmal alles auf eine Karte, nahmen ihren Goalie vom Eis und wollten nicht ohne Punktgewinn aus der sächsischen Metropole abreisen. Doch anstatt des erhofften Comebacks gab es nur noch das 3:5 durch Sikora, der mit der Schlusssirene ins leere Wölfe-Tor traf.

Großer Jubel auf der einen, Niedergeschlagenheit auf der anderen Seite. Trotz der Niederlage konnten die Wölfe aber erhobenen Hauptes vom Eis gehen, hatten sie schließlich eine gute Leistung abgeliefert, die leider nicht mit einem verdienten Punktgewinn enden sollte. Dresden hatte das Glück am Ende erzwungen und sich alle drei Punkte gesichert. Dabei verpasste Freiburg es während der Partie, seine Überzahlmöglichkeiten konsequent auszunutzen, auch wegen des starken Penalty Killings der Gastgeber.

Die Wölfe hätten das Top-Team der Liga beinahe die erste Heimniederlage zugefügt, und zwar ohne ihren Kapitän. Denn ab der 33..Minute musste Trainer Peter Salmik auf Patrick Vozar verzichten, der nach einem Zweikampf verletzt ausschied. Seinen Platz in der Sturmreihe um Karhula und Herman übernahm Marc Wittfoth. Insgesamt waren 18 Spieler mit nach "Elbflorenz" gefahren und mit Ausnahem von Backup Christoph Mathis kamen alle Spieler zum Einsatz. So löste außerdem im dritten Block Marcel Koch ab dem dritten Drittel Tobias Kunz ab.

Dresdner Eislöwen - Wölfe Freiburg 5:3 (0:0, 1:2, 4:1)

Tore:

0:1 (30:46) Mares (Kucharcik, Billich)

0:2 (32:54) Kucharcik (Herman)

1:2 (34:42) Schmerda (Guggemos, Vit)

2:2 (45:27) Gardner (Sikora, Musial)

2:3 (58:22) Herman (Mares, White) 5-4

3:3 (59:10) Weilert (Gardner, Lundmark) 6-5

4:3 (59:30) Sikora (Weilert, Musial)

5:3 (59:59) Sikora (Schmerda) 4-6


Strafen: Dresden 18 - Freiburg 10

Schiedsrichter: Matthias Kühnel (Wedemark)

Zuschauer: 4002


Wölfe-Trainer Peter Salmik wird im Spiel heute abend gegen die Hannover Indians weiterhin auf Josef Kottmair verzichten müssen, der wegen seines Schlüsselbeinbruchs noch mehrere Wochen ausfällt. Der Einsatz von Kapitän Patrick Vozar, der sich beim Auswärtsspiel in Dresden verletzt hatte, entscheidet sich kurzfristig. Mit von der Partie wird Förderlizenz-Verteidiger Markus Koch vom Zweitligisten Schwenningen sein. Ebenso kann wieder auf alle Nachwuchsspieler zurückgegriffen werden, die zuletzt in der Junioren-Bundesliga zwei wichtige Spiele zu bestreiten hatten.


Bei den Gästen aus Hannover gibt es mehrere Ausfälle zu beklagen. Während Torhüter Roman Kondelik, Verteidiger Michael Dahms und den Stürmern Jan Welke, Bryan Phillips und Sebastian Deml definitiv ausfallen werdne, ist der Einsatz von Nachwuchsverteidiger Robin Thomson sowie den Angreifern Kyle Doyle und Fabian Krull noch fraglich. (ehcf.de)

Stürmer zuletzt in Selb und Duisburg
Pavel Pisarik stürmt für die Black Hawks

​Am heutigen Freitag ging es dann ganz schnell. Die Passau Black Hawks und Angreifer Pavel Pisarik haben sich auf einen Vertrag für die Oberliga-Saison 2020/21 geein...

Weitere Vertagsverlängerug
Marco Pronath bleibt bei den Blue Devils Weiden

​Der Kader der Blue Devils Weiden wächst weiter: Nun hat auch Marco Pronath seinen Vertrag verlängert und geht ein weiteres Jahr für die Blue Devils aufs Eis. Seit s...

Kontingentspieler bleibt beim HEC
Milan Kostourek spielt weiterhin für die Höchstadt Alligators

​Er war wahrscheinlich die Überraschungsverpflichtung des Höchstadter ECs in der vergangenen Saison: Mit Milan Kostourek kam nach kurzer Zwischenstation in Erfurt Pe...

Zuletzt Förderlizenzspieler für Neuwied
Noah Bruns bleibt beim Herner EV

​Noah Bruns wird auch in der kommenden Saison für den Herner EV auf das Eis gehen. Der junge Stürmer, der in der abgelaufenen Saison 16 Mal für den HEV auflief und d...

Zusätzlich Nachwuchstrainer
Dauerbrenner Lanny Gare bleibt bei den Selber Wölfen

​Trotz seines fortgeschrittenen Alters ist der 41-jährige Stürmer einer der Leistungsträger und ein absoluter Führungsspieler im Team der Selber Wölfe. Dass dies auc...

Beruflich nicht zu stemmen
Petr Sulcik und Martin Paryzek verlassen die Passau Black Hawks

​Nachdem die Passau Black Hawks ihre Bewerbungsunterlagen für eine Teilnahme an der Oberliga Süd eingereicht haben, gibt es bereits Veränderungen im Kader. So werden...

Sven Schirrmacher bleibt bei den Indians
ECDC Memmingen holt Abwehrtalent Leon Kittel aus Kaufbeuren

​Mit dem 20 Jahre alten Leon Kittel kommt ein weiterer vielversprechender Defensiv-Akteur zum ECDC Memmingen. Der Verteidiger wechselt vom ESV Kaufbeuren zu den Indi...

Planungsstände im Norden und im Süden
Diese Spieler stehen in der Oberliga unter Vertrag

​Die Oberligisten planen für die Saison 2020/21. Diese Spieler stehen unter Vertrag. ...