Fire verliert gegen Klostersee

Schon wieder zweistellig verlorenSchon wieder zweistellig verloren
Lesedauer: ca. 1 Minute

“Wir müssen schauen, dass wir uns schnellstmöglich an das Tempo der Oberliga gewöhnen“, war die treffende Aussage von Coach Günter Eisenhut auf der Mannschaftsvorstellung von Deggendorf Fire. Dass der Unterschied von Bayernliga zu Oberliga groß sein wird, das war jedem bewusst. Wie schnell es aber in der dritten Liga zugeht, das bewies am Freitagabend der EHC Klostersee dem DSC. Am Ende stand eine 2:5-Niederlage.

In den ersten zehn Minuten legte Klostersee los, in dem Tempo, wie man Oberliga spielt. Erst nach diesen zehn Minuten konnte Deggendorf dieses Tempo mitgehen. Doch da stand es schon 2:0 für die Gäste, Zajonc (5.) und Hobson (11.) trafen für die Grafinger. In der Folgezeit entwickelte sich ein offenes Spiel, Fire konnte sogar zwei Treffer, davon einer in Unterzahl erzielen. Selbst der 3:2 Führungstreffer wäre möglich gewesen, doch waren die Cracks ein wenig zu verspielt. Lupzig traf auf Vorlage von Collingham zum 1:2, Greilinger wenige Sekunden später in Unterzahl, Kulzer saß auf der Strafbank, zum 2:2.

Im zweiten Drittel wurde den Zuschauern zum Teil aktionsloses Eishockey geboten. Man merkte, dass bei Fire in der vergangenen Woche hartes Training auf dem Programm stand, die Beine waren schwer. Beide Teams kamen zwar zu einigen Chancen, Tore fielen aber nur für Klostersee. Erneut Hobson war es, der Reinhard Haider bei 5-3 im Tor von Fire überwinden konnte (35.). 4 Minuten später kam Alexander Schuster an der blauen Linie zum Schuss, der ansonsten starke Haider war erneut machtlos (39.).

Im letzten Drittel versuchte Fire noch mal, das Ergebnis zu korrigieren, doch die Gäste waren routinierter und zeigten, wie man in der Oberliga verteidigen muss. Dem starken Hobson gelang schließlich noch der fünfte Treffer für sein Team (45.), was zu gleich der Endstand war.

Tore: 0:1 (5.) Zajonc (Saller/5-4), 0:2 (11.) Hobson (Mudryk, Wieser), 1:2 (14.) Lupzig (Collingham, Greilinger), 2:2 (15.) Greilinger (Collingham/4-5), 2:3 (35.) Hobson (Mudryk, McMillan/5-3), 2:4 (39.) Schuster (Mudryk, Hobson), 2:5 (45.) Hobson (McMillan, Schuster). Strafen: Deggendorf 16, Klostersee 14 + 10 (Mudryk ) + 10 (Wieser).

Sechs von acht Serien bereits vor der Entscheidung
Oberliga-Play-offs: Jeweils vier Siege für Nord und Süd

Die Überraschungen im Play-off-Achtelfinale der Oberliga gehen weiter. Während Südmeister EC Peiting und sein Vize EV Landshut ihre Serien jeweils mit 2:0 anführen, ...

Selber Wölfe besiegen Hannover Indians in der 79. Minute
Ian McDonald bringt Selber Netzsch-Arena zum Beben

​Spiel zwei im Play-off-Achtelfinale der Oberliga zwischen den Hannover Indians und den Selber Wölfen hatte alles, was eine Playoff-Begegnung braucht: Harte Zweikämp...

5:1-Sieg am Essener Westbahnhof
„Matchpuck“ für die Starbulls Rosenheim am Dienstag

​Die Starbulls Rosenheim haben im Rahmen der Oberliga-Play-offs auch das zweite Achtelfinalspiel gegen den ESC Wohnbau Moskitos Essen gewonnen. Am Sonntagabend behie...

Wieder knapp unterlegen
ECDC Memmingen ist am Dienstag zum Siegen verdammt

​Vor rund 2700 Zuschauer müssen sich die Memminger Indians erneut gegen den Saale Bulls Halle mit 3:4 (0:2, 1:0, 2:1, 0:1) nach Verlängerung geschlagen geben. Dennoc...

Wieder nur ein Gegentor
Herner EV besiegt die Eisbären Regensburg erneut

​Der Play-off-Wahnsinn geht weiter – der Herner EV konnte am Sonntagabend in der eigenen Hannibal-Arena auch Spiel zwei der Achtelfinal-Serie gegen die Eisbären Rege...

3:2 in Mellendorf gegen die Hannover Sorpions
Blue Devils Weiden schaffen beim Play-off-Auftaktspiel den Break

​Das war eine echte Überraschung. Die Hannover Scorpions, nach Hauptrundenmeister Tilburg einer der Hauptkanoniere in der Oberliga Nord, mussten gegen die Blue Devil...

Hinter den Charlottenburgern liegt eine schwierige Saison
ECC Preussen Berlin verlängert Vertrag mit Trainer Uli Egen

​Am Samstag, 16. März, vermeldete der Oberligist ECC Preussen Berlin die Verlängerung mit Uli Egen, der admit auch in der nächsten Saison als Trainer also am Glocken...