Fire gleicht Serie aus: 5:1-Sieg gegen den Favoriten

Sandro Agricola lieferte eine starke Leistung im Deggendorfer Tor. (Foto: Daniel Fischer – www.stock4press.de)Sandro Agricola lieferte eine starke Leistung im Deggendorfer Tor. (Foto: Daniel Fischer – www.stock4press.de)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Im ersten Oberliga-Play-off-Heimspiel seit vielen Jahren hatten zwar die Gäste den besseren Start und konnten in der elften Spielminute in Führung gehen und waren in der Anfangsphase deutlich Feldüberlegen, jedoch verteidigte Fire mit Glück, Geschick und einen Sandro Agricola, der sich in prächtiger Form befindet, den knappen Rückstand. Als dann auch noch eine 3:5-Unterzahl schadlos überstanden war, kam der DSC besser ins Spiel und noch vor dem 1. Pausenpfiff gelang Bogdan Selea mit einem Hammer von der blauen Linie der Ausgleichtreffer.

Im Mitteldrittel schafften es die Hausherren immer besser, die Aktionen des Garmischer Angriffsduos Vollmer-Kink in Griff zu bekommen. Nachdem Joe Rand und Kapitän Andreas Maier ihre Farben mit 3:1 in Führung gebracht hatten, war das Spiel endgültig in Fire-Hand.

Kevin Weinberger, der auf Grund des verletzungsbedingten Ausfalls von Thomas Gabler in die Reihe mit Mike Sullivan und Joe Rand gerückt war, krönte dann im Schlussdrittel seine tolle Leistung mit dem Treffer zum 4:1. Das Spiel war nun spätestens entschieden. Kurz vor dem Ende durfte sich dann auch noch Stefan Ortolf in die Torschützenliste eintragen. Was dann passierte kommentierte Coach Nore Weber auf der Pressekonferenz und sprach damit aus, was sich viele Fire-Anhänger im Stadion dachten: „Wenn wieder wenige Sekunden vor Schluss ein Spieler verletzt wird, dann sieht das nach Absicht aus.“ Sein Kollege aus Garmisch, wollte oder konnte dem nicht widersprechen. Er verwies lediglich darauf, dass seiner Meinung nach auch Bogdan Selea für einen Check eine Spieldauerstrafe bekommen hätte müssen. Für Markus Ruderer ist die Saison nach dieser unnötigen Aktion beendet. Er wird vermutlich schon am kommenden Mittwoch an der Schulter operiert.

Jetzt geht es am Mittwoch nach Garmisch, bevor es am Freitag in der Deggendorfer Eissporthalle erneut vor heimischer Kulisse zum Duell mit dem Altmeister kommt.