Fire auf der Jagd nach ersten Auswärtspunkten

Schon wieder zweistellig verlorenSchon wieder zweistellig verloren
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach dem Freitagsspiel gegen Peiting geben die Fire-Cracks am Sonntag bei den Blue Devils Weiden ihre Visitenkarte ab, die im Zuge der Neugestaltung der Oberliga in die Nordgruppe eingeteilt wurden.

Die letzte Saison verlief für die Blue Devils mit Erreichen der Play-offs äußerst erfolgreich und erst im allesentscheidenden siebten Spiel zogen sie gegen Bad Töz den Kürzeren. Durch diesen Erfolg stiegen auch die Begehrlichkeiten anderer Clubs und insgesamt 12 Spieler verließen Weiden, meist aufgrund besser dotierter Vertragsangebote. Auch Erfolgstrainer Jiri Neubauer verließ die Devils um in der Schweiz ein neues Traineramt anzunehmen. Quasi im Gegenzug verpflichteten die Weidener den kanadischen Coach Alex Stein, der letzte Saison noch als Assistenztrainer beim Schweizer Club HC Lausanne hinter der Bande stand.

Die Abwehr der Weidener wird durch den tschechischen Routinier Jan Penk und den kanadischen Neuzugang Jerry Galway angeführt. Letzterer wechselte vom Zweitligisten Lausitzer Füchse in die Oberpfalz. Im Sturm soll weiterhin Miikka Jäske für Tore sorgen, in nichts nachstehen sollen ihm dabei die beiden neuen Kanadier Fournier und Zbriger. Von den Eisbären Juniors aus Berlin wechselte mit Andreas Gawlik ein Junioren-Nationalspieler nach Weiden, der in Deggendorf das Eishockey spielen erlernte.

Im Gegensatz zu Fire sind die Oberpfälzer erfolgreich in die Saison gestartet und können bereits fünf Punkte auf der Habenseite verbuchen. Außenseiter Erfurt wurde äußerst knapp und glücklich mit 6:5 nach Penalty-Schießen und der EC Peiting mit 3:2 besiegt. In beiden Spielen, insbesondere gegen Erfurt als die Weidener innerhalb der letzten vier Spielminuten noch einen zwei Tore Rückstand egalisieren konnten, taten sich die Schützlinge von Alex Stein schwer und somit rechnen sich die Fire-Cracks Chancen aus die ersten Auswärtspunkte der Saison einzufahren.

Auf Deggendorfer Seite sind alle Mann bis auf den an der Leiste verletzten Patrick Landstorfer und den Langzeitverletzten Michael Winnerl an Bord. Laut Aussage von Sportdirektor Christian Zessack ist man weiterhin intensiv auf der Suche nach einem spielstarken Kontingentverteidiger, der eine Führungsrolle in der Mannschaft einnehmen soll. Eine Vollzugsmeldung kann jedoch noch nicht gegeben werden.

Eröffnungsbully im Weidener Eisstadion ist um 18.30 Uhr. Die Ultras Deggendorf setzen einen Fanbus ein.