Ficek fällt aus - Matt Holmes kommt

Wizards stürzen Tabellenführer München vom Platz an der SonneWizards stürzen Tabellenführer München vom Platz an der Sonne
Lesedauer: ca. 1 Minute

Kurz vor Ende der Oberliga-Hauptrunde haben die Stuttgart Wizards noch einmal auf dem Transfermarkt zugeschlagen. Nachdem Corey-Joe Ficek mit einer Bänderverletzung in der Hand nun länger ausfällt und operiert werden muss, reagierten die Verantwortlichen blitzschnell und zogen mit Matt Holmes vom Liga-Konkurrenten Hassfurt Sharks einen neuen Stürmer an Land. Der 28-Jährige verbuchte in 33 Spielen für die Franken 28 Scorerpunkte (10 Tore, 18 Vorlagen) und wird im morgigen Heimspiel gegen Kempten (16. Januar, 20.00 Uhr, Eissport-Zentrum Waldau Stuttgart) erstmals für die Wizards auflaufen. Stuttgarts Trainer Wilbert Duszenko ist überzeugt, dass die Neuverpflichtung das Team nach vorne bringt. „Matt ist ein schneller Spieler, der uns im Angriff zu mehr Variabilität verhelfen wird. Es ist natürlich bitter, Corey-Joe Ficek ersetzen zu müssen, aber ich bin sicher dass Matt einen guten Job machen wird“, sagt Duszenko über den 1,78 Meter großen und 81 Kilo schweren Rechtsaußen Holmes, der auch als Mittelstürmer eingesetzt werden kann. Für Corey-Joe Ficek ist die Saison indes beendet. Die Handverletzung, die sich der Amerikaner beim Spiel in Essen vor gut zwei Wochen zugezogen hatte, erwies sich bei eingehenden Untersuchen als schwerwiegender als zunächst angenommen. Auch die Bänder im Handgelenk sind in Mitleidenschaft gezogen worden, so dass Ficek nun operiert werden muss. „Damit fällt CJ für den Rest der Spielzeit aus“, so Wizards-Trainer Duszenko, der hinzufügt: „Dieser Ausfall trifft uns hart, denn mit Ficek fehlt uns ein unermüdlicher Arbeiter. Glücklicherweise hat sich durch die kurzfristige Verpflichtung von Matt Holmes, die durch einen zusätzlichen Sponsor ermöglicht wurde, die Personalsituation im Angriff etwas entspannt.“ Weitere Entspannung ist in Sicht: Seit dieser Woche trainiert Routinier Andrej Jaufmann wieder mit dem Team. Jaufmann zog sich in ebenfalls in Essen eine Bänderverletzung im Knie zu. Der zunächst vermutete Kreuzbandanriss hat sich glücklicherweise aber nicht bestätigt. Der Deutsch-Russe, der vor seiner Verletzung in guter Form war, dürfte morgen gegen Kempten wieder in die Mannschaft zurückkehren. Nach seiner Schulterverletzung, die er sich Anfang Dezember zugezogen hatte, befindet sich auch Vitalij Karpenko wieder im Aufbautraining. Ob der Verteidiger bereits am Wochenende ins Geschehen eingreifen kann, wird sich aber erst kurzfristig entscheiden.