Falken zum vierten Mal in Folge auswärts ohne Punkte

Zwei Siege am Wochenende - Entwarnung bei Jason DunhamZwei Siege am Wochenende - Entwarnung bei Jason Dunham
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Während die Heilbronner Falken bei den Hannover Indians ihre dritte

Niederlage in Serie einstecken mussten und damit die letzten vier

Auswärtsspiele ohne Punkte geblieben sind, gelang den Gastgebern auch

im siebten Meisterrunden-Heimspiel ein "Dreier".


Der HEC konnte erstmals nach dem Saisonende der Adler auf Sachar Blank

zurückgreifen, dafür fehlte neben Appel, Dorochin und Weidler auch der

gesperrte Kovalev, während die Indians auf Cockburn als überzähligen

Ausländer verzichteten. Und die Rothäute machten zu Beginn der Partie

auch den spritzigeren Eindruck, denn nach nur 69 Sekunden zappelte der

Puck erstmals im Netz der Unterländer. Rask hob aus spitzem Winkel die

Scheibe über den am Boden liegenden Madsen zum 1:0 in die Maschen.

Anschließend konnten die Falken das Spiel zwar offen gestalten und sich

auch die eine oder andere Torchance herausspielen, doch vor dem

gegnerischen Tor agierte man zu harmlos und zur Not war Indians-Keeper

Kondelik zur Stelle. Wesentlich effektiver dagegen die Niedersachsen,

für die Ciganovic nach einem schönen Spielzug in der 13. Minute auf 2:0

erhöhte. Das 3:0 nach 17 Minuten durch ECH-Verteidiger Dahms, der von

Rask von hinter dem Tor bedient

wurde, brachte die Gastgeber endgültig auf die Siegerstraße.


Zu Beginn des zweiten Drittels ersetzte dann Danny aus den Birken

Madsen im Falken-Tor, der in den letzten Spielen nicht immer einen

souveränen Eindruck machte. Und der Förderlizenzspieler machte seine

Sache auch weitgehend gut, handelte sich aber auch zwei Strafen wegen

absichtlichen Torverschiebens ein. Die Falken stemmten sich noch einmal

gegen die Niederlage, doch eine Drangphase blieb erfolglos, Hannover

hatte seinerseits vor allem im Powerplay gute Chancen.


Im Schlussabschnitt sorgte Duthie durch einen Überzahltreffer noch

einmal für Hoffnung bei den mitgereisten Falken-Fans, die sich vor nur

2.000 Zuschauern am Pferdeturm ihre gute Stimmung nicht vermiesen

ließen. Doch in der 50. Minute war es schließlich Jan Welke, der mit

einem Schuss aus spitzem Winkel für das 4:1 und somit die endgültige

Entscheidung sorgte. In den letzten zehn Minuten passierte dann nicht

mehr allzu viel, nur John Kraiss trat in Erscheinung, als er in einer

Auseinandersetzung gegen Rohde Punktsieger blieb. Punkte gab es für

Heilbronn allerdings nicht mehr, daran änderte auch Hansi Beckers Tor

nach schönem Alleingang in der Schlussminute nichts mehr.


Der HEC ist damit auf Platz fünf zurückgefallen und muss sich nun in

erster Linie darauf konzentrieren, die Playoff-Teilnahme zu sichern.

Nach dem Peitinger Sieg in Neuwied ist Platz neun noch sieben Punkte

entfernt und am Freitag geht es eben nach Peiting, wo man die Chance

hat, alles klar zu machen, aber bei einer Niederlage auch noch einmal

in Bedrängnis kommen kann. (SB/FG82)