Falken: Trotz Sieg in Weiden kein Heimrecht

Zwei Siege am Wochenende - Entwarnung bei Jason DunhamZwei Siege am Wochenende - Entwarnung bei Jason Dunham
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Heilbronner Falken siegten am Sonntag mit 3:0 beim EV Weiden. Bei vielen

der mitgereisten Anhängern wollte dennoch keine richtige Freude aufkommen.

Warum? Der Play-Off Gegner der Falken heißt jetzt EC Hannover und hat Heimrecht.

Zwar liegen die Käthchenstädter mit den Indians punktgleich, doch ein Tor macht

den Unterschied. Im direkten Duell gewannen die Falken ihr Heimspiel mit 4:3,

während sie in Hannover mit 4:2 unterlagen. Ein Tor zu wenig geschossen oder

eines zuviel bekommen? Wie auch immer man es formuliert, es kostet denn

Heimrechtplatz. Natürlich hätte auch ein einfach Sieg am Freitag einen Platz

unter den ersten vier der Tabelle bedeutet, aber da verspielten die Jungs von

Rico Rossi innerhalb von 2 Minuten leichtfertig eine 4:2 Führung und den damit

schon sicher geglaubten Sieg.

 

Der Sieg in Weiden war dagegen eher unspektakulär. Beide Mannschaften waren

wohl gedanklich schon in den Play-Offs und daher kein wirklich Spielfluss oder

ein System erkennbar. Im Tor der Falken durfte sich Danny Aus den Birken

beweisen, bei den Blue Devils hütete Lukas Lang den Kasten. Dieser hatte im

ersten Drittel weitaus weniger zu tun, als Danny Aus den Birken. Doch der hatte

einen Sahnetag erwischt, hielt alles und strahlte Sicherheit und Ruhe aus. Das

erste Drittel endete torlos, bevor sich Andrej Kovalev im Mittelabschnitt ein

Herz fasste und in Überzahl zum 1:0 einnetzte. Bis auf einige spektakuläre

Aktionen des jungen Keepers im Tor der Unterländer passierte auch im 2. Drittel

nicht viel.

 

 

Der Schlussabschnitt startete mit einer Unterzahl für die Falken, die sich

davon aber nicht abschrecken ließen. Und so startete Jean-Francois Caudron zu

einem Alleingang, wurde allerdings kurz vor Abschluss unsanft von Roman Göldner

von den Beinen geholt. Hauptschiedsrichter Oswald entschied völlig zurecht auf

Penalty, den Andrej Kovalev aber dann nicht verwandeln konnte. Besser machte es

Fabian Krull, der sich neun Minuten vor Spielende den Puck schnappte und zum 2:0

abschloss. Knapp fünf Minuten später verwandelte Sachar Blank seinen Alleingang

zum 3:0 Endstand aus Sicht der Falken. Spieler des Abends natürlich die

Nummer 33 im Tor der Falken Danny Aus den Birken. Mit einer souveränen Leistung

sicherte er sich seinen zweiten Shut-out. Trotzdem wird in den Play-Offs Michael

Madsen den Vortritt erhalten.

 

Jetzt heißt es sich auf die Play-Offs zu konzentrieren. Hannover ist das

heimstärkste Team der Meisterrunde, sie verloren nur eines der neun Spiele am

heimischen Pferdeturm. Daher ist es alles andere als eine leichte Aufgabe die

Play-Off-Serie für sich zu entscheiden. Doch wer aufsteigen will muss jedes Team

schlagen können und so treten die Falken zum ersten Spiel am Freitag in Hannover

am Pferdeturm an. (FG82)