Falken in guter Frühform

Zwei Siege am Wochenende - Entwarnung bei Jason DunhamZwei Siege am Wochenende - Entwarnung bei Jason Dunham
Lesedauer: ca. 1 Minute

Im ersten Heimspiel der Vorbereitung zeigten sich die Heilbronner

Falken nach der Klatsche in Bietigheim gut erholt und ließen dem

Ligakonkurrenten Weiden am Ende keine Chance. Mit 6:0 wurden die

Oberpfälzer nach Hause geschickt und 622 Zuschauer in der Knorr-Arena

konnten im Großen und Ganzen zufrieden sein.


Der HEC musste auf die angeschlagenen Schietzold (Leiste) und Calce

(Adduktoren) sowie Lodge (Bänderverletzung) verzichten, trat daher mit

nur drei Sturmreihen an. Auch der siebte Verteidiger, Heiko Vogler,

durfte nur 14 Minuten mitspielen, dann musste er wegen eines Checks

gegen den Kopf eines Gegners unter die Dusche. Zuvor hatte sich ein

ausgeglichenes Spiel entwickelt, in dem Hausmanninger von den Gästen

Danny aus den Birken nach sechs Minuten erstmals ernsthaft prüfte,

während auf der Gegenseite die Falken anderthalb Minuten bei fünf gegen

drei nicht Zählbares zustande brachten. Die fünfminütige Unterzahl nach

Voglers Hinausstellung überstanden die Gastgeber unbeschadet, so dass

es torlos in die Kabinen ging.


Zu Beginn des 2. Drittels sorgte Tobias Stolikowski gleich für einen

Paukenschlag, denn nach einem satten Schlagschuss zappelte nach 47

Sekunden der Puck im Gehäuse von Christian Meiler. Anschließend musste

Weidens Penk ebenfalls mit einer Spieldauerdisziplinarstrafe vom Eis,

das anschließende Powerplay nutzten die Falken durch Frank Mauer zum

2:0 (28.). Nach einigen Strafen auf beiden Seiten waren es gegen Ende

des Drittels erneut die Unterländer, die jubeln durften. Erst hatten

noch Caudron und Mauer bei Alleingängen vergeben, dann war es Frank

Petrozza, der in der 40. Minute einen Abpraller zum 3:0 verwandelte.


Im Schlussdurchgang ließ Heilbronn dann nichts mehr anbrennen, Weiden

machte nach dem gestrigen Spiel gegen Bremerhaven einen etwas platten

Eindruck. Ein Tor der Falken wurde noch wegen hohen Stocks aberkannt,

doch dann setzte sich T.J. Caig über die linke Seite durch und Mauer

sorgte für den vierten Treffer. Ein Überzahltor von Chris Stanley zum

5:0 und ein Shorthander von J.F. Caudron zum 6:0 waren die

Schlusspunkte einer aus Falken-Sicht durchaus vielversprechenden

Partie, in der auch Danny aus den Birken nach seinem unsicheren

Auftritt am Freitag sich deutlich verbessert zeigte.