Falken: Endspurt auf den Heimrecht-Platz

Zwei Siege am Wochenende - Entwarnung bei Jason DunhamZwei Siege am Wochenende - Entwarnung bei Jason Dunham
Lesedauer: ca. 1 Minute

Für die Play-Offs sind sie qualifiziert, die Heilbronner Falken, jetzt geht

es darum sich am letzten Meisterrunden-Wochenende einen Platz unter den ersten

vier Mannschaften zu sichern. Einfach wird es auf keinen Fall, denn am Freitag

ist Tabellenführer Ravensburg in der Knorr Arena zu Gast, bevor die

Käthchenstädter am Sonntag nach Weiden reisen.

 

Die Oberschwaben hätten am vergangenen Dienstag beim Nachholspiel in

Neuwied alles klar machen können und sich frühzeitig den ersten Tabellenplatz

der Meisterrunde sichern können. Doch die rheinländischen Bären machten ihnen

einen Strich durch die Rechung und so unterlag der EVR mit 4:2. Trotzdem sind

die Puzzlestädter ein heißer Aufstiegskandidat und das nicht zuletzt wegen der

Ausgeglichenheit im Team. Ein wichtiger Spieler im Team ist Peter Campbell. Der

26 jährige Kanadier ist der treffsicherste Stürmer der Oberschwaben. Seine

Teamkollegen Ron Newhook und Alan Reader stehen ihm aber in fast nichts nach.

Auch in der Verteidigung ist das Team von Gerhard Brunner bestens besetzt. Mike

Muller führt die offizielle Verteidigertabelle der ESBG
auf Platz eins

an.

 

Im Tor des EVR setzte Brunner zunächst ausschließlich auf Marc Dillmann,

doch in letzter Zeit kommt auch immer häufiger Backup Dominic Lonscher zum

Einsatz. Verzichten muss der Tabellenführer weiterhin auf Andi Loth und

voraussichtlich auch auf Dion DelMonte (Adduktorenverletzung). Das Hinspiel der

Falken in Ravensburg konnten die Oberschwaben in einem umkämpften Spiel mit 4:2

für sich entscheiden. Ebenfalls 4:2 endete das Hinspiel gegen den EV Weiden in

der Knorr Arena. In Weiden war für die Falken in der Hauptrunde nichts zu holen.

Mit einem klaren 5:0 Sieg deklassierten die Blue Devils die Unterländer.

 

Erfolgreichster Stürmer im Team ist mit 13 Toren in 16 Spielen Finne Antti

Karhula, dicht gefolgt von Tom Herman und Torsten Schwarz. Die treffsichersten

Verteidiger sind Wade Winkler und Jan Penk. Im Tor der Teufel wechseln Lukas

Lang und Thomas Ower fast regelmäßig.

 

Die Falken bräuchten zwar im günstigsten Fall nur einen Sieg um sich das

Heimrecht zu sichern. Doch wie heißt es so schön: Sicher ist sicher. Und nach

dem erfolgreichen letzten Wochenende sind die Cracks von Rico Rossi sicher heiß

darauf daran anzuknüpfen. (FG82)