Falken: Drei Spitzenspiele in fünf Tagen

Zwei Siege am Wochenende - Entwarnung bei Jason DunhamZwei Siege am Wochenende - Entwarnung bei Jason Dunham
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Jungs von Rico Rossi erwartet ein hartes Programm. Am morgigen Freitag

sind sie bei Überraschungskandidat Landsberg 2000 zu Gast, Sonntag wird der ETC

Crimmitschau in Heilbronn empfangen, ehe es am Dienstag zu den Hannover Indians

geht.

 

Der EV Landsberg spielt auch in der Meisterrunde ganz oben mit. Zwar

belegen sie derzeit Platz 4 der Tabelle, doch nur zwei Punkte trennen sie vom

Spitzenreiter aus Heilbronn. Die Lechstädter sorgten in dieser Saison für

einigen Wirbel. Als Aufsteiger deklassierten sie so manchen Favoriten. Dafür

verantwortlich waren hauptsächlich die K-Spieler. Auch in der Meisterrunde

spielen diese groß auf. Andrew McPherson, zweitbester Scorer im Team und Adam

Mitchell, Topscorer, sorgen für Unruhe vor dem gegnerischen Tor. Adam Mitchell

wurde gar von der Eishockeynews zum Spieler des Jahres gewählt. Einer darf

natürlich nicht fehlen, obwohl er dies einige Zeit tatsächlich tat: Jordan Webb

ist zurückgekehrt. Nach seinem Abgang wegen gesundheitlicher Probleme dachte man

kurzzeitig sogar, dass der Topscorer der Hauptrunde seine Schlittschuhe ganz an

den Nagel hängt. Doch Webb erholte sich in seiner kanadischen Heimat gut und

stürmt seit Anfang März wieder für den EVL. Das Hinspiel der Meisterrunde in der

heimischen Knorr Arena konnten die Falken ganz klar mit 5:1 für sich

entscheiden.

 

Ganz anders die Hinspielpartie in Crimmitschau. Mit drei zu einem Tor

mussten sich die Käthchenstädter dort geschlagen geben. Ausschlaggebend war

dabei der überragend haltende Markus Hätinen, der von der Eishockeynews die

Auszeichnung „Bester Goalie der Oberliga“ erhielt. Punktgleich mit dem EV

Landsberg stehen die Sachsen auf Platz fünf der Tabelle. Das Ziel der

Meisterrunde ist einen Platz unter den ersten vier zu ergattern um mit Heimrecht

in die Play-offs zu starten. Helfen sollen dabei die hochkarätigen Stürmer

Marius Trygg, Doug Murray und Vadim Slivchenko. Treffsicherster Verteidiger der

Eispiraten ist ein alter Bekannter. Ex-Falke Christian Völk sammelte in der

Meisterrunde bis jetzt immerhin schon sechs Punkte. Dass ihm und seinen

Teamkollegen dies gegen die Unterländer nicht gelingt, dafür wollen Michael

Madsen und seine Vorderleute sorgen.

 

Einen Punkt hinter den Falken und dem punktgleichen EV Ravensburg finden

sich die Hannover Indians ein. Bei den Jungs vom Pferdeturm laufen bereits die

Vorbereitungen für die nächste Saison und so hat Verteidiger Josef Staltmayer

seinen Vertrag um zwei Jahre verlängert. Und auch bei diesem Verein gibt es

einen Spieler, der von der Eishockeynews ausgezeichnet wurde. „Bester

Verteidiger der Oberliga“, so darf sich Robby Sandrock diese Saison bezeichnen

und das zu recht. So manche Stürmer hat er schon in die Verzweiflung getrieben.

Im Sturm der Indianer sind meist Devin Rask, Dennis Meyer , Jan Welke und Ex-

Falke Markus Draxler erfolgreich. Das Hinspiel ging ganz knapp an die

Neckarstädter. Obwohl man im ersten Drittel schon 3:0 in Führung lag, kamen die

Jungs vom Pferdeturm noch auf 4:3 heran.

 

Nicht nur das verlorene Hinspiel wollen die Indianer wieder gut machen,

sondern auch ihre 1:7 Heimniederlage gegen die Starbulls aus Rosenheim

vergangenen Sonntag. Die Falken dagegen möchten endlich den Spitzenreiter-Fluch

brechen und weiterhin Siege einfahren. Mit Konzentration, dem Nutzen der Chancen

und einem gut aufgelegten Michael Madsen sollte dies auch gelingen. (FG82)