Falken: Das letzte Drittel brachte die Entscheidung

Zwei Siege am Wochenende - Entwarnung bei Jason DunhamZwei Siege am Wochenende - Entwarnung bei Jason Dunham
Lesedauer: ca. 2 Minuten

2:5 unterlagen die Heilbronner Falken am Freitag dem EV Landsberg2000.

Sie können einfach nicht gewinnen, solange sie den Platz an der Sonne

inne haben. Das Ergebnis in der Höhe spiegelt aber keinesfalls den

Spielverlauf wieder, denn zwei Drittel lang war man den Lechstädtern

absolut ebenbürtig.


Schon im ersten Drittel zeigte sich, dass es ein Spiel von hohem Niveau

und Schnelligkeit werden würde. Beide Teams schenkten sich nichts. Die

sicherste Torchance vergab in diesem Abschnitt André Schietzold, der im

Alleingang an Goalie Sven Rampf scheiterte. Was im ersten Abschnitt

nicht klappen wollte, lief im zweiten umso besser. Erst schoss Ryan

Duthie die Falken in Führung, bevor nur eine Minute später Jason Meyer

für Landsberg wieder ausglich. Zeitweise konnten sich die

Käthchenstädter leichte Vorteile erarbeiten. Daraus resultierte dann

auch die erneute Führung. Andrej Kovalev wartete hinter dem Tor vom

EVL, sah Jason Becker, passte und Becker hämmerte den Puck hinter Rampf

in die Maschen. Doch auch hier sollte die Führung nicht lange währen.

Eineinhalb Minuten später ließ Patrick Strauch Michael Madsen nicht gut

aussehen. Der Drittelstand spiegelte den Spielverlauf wieder. Zu diesem

Zeitpunkt konnte niemand sagen welches Team den Sieg davontragen würde.


Dies änderte sich nachdem 34 Sekunden im Schlussabschnitt gespielt

waren. Viel Verkehr war vor dem Tor von Madsen, der Puck flog in die

Luft und ein Falken-Crack schlug ihn, mit einer unglücklichen

Drehbewegung mit der Hand ins eigene Tor. Gutgeschrieben wurde der

Treffer Andrew McPherson. Dieser unglückliche Gegentreffer schien den

Falken jegliche Spritzigkeit genommen zu haben und mit dem nächsten

Wechsel kam die Entscheidung. Alexander Wedl netzte zum 4:2 ein. In der

46. Spielminute setzte Daniel Schury noch das 5:2 drauf. Andrej Kovalev

saß zu diesem Zeitpunkt eine zehnminütige Strafe wegen versuchtem

Stockstichs ab. Den vorausgegangenen Stockstich von Landsbergs Marc St.

Jean übersah Hauptschiedsrichter Lenhart. Zu Spielende lieferten sich

Thomas Pielmeier und Andrew McPherson noch eine Schlägerei, sodass

beide mit Spieldauerstrafen ihrem Team in der nächsten Partie fehlen

werden.


Der Spitzenreiter-Fluch findet seine Fortsetzung. Zwar fällt das

Ergebnis zu hoch aus, aber der Sieg für die Lechstädter geht so in

Ordnung. Jetzt sollte am Sonntag gegen den ETC Crimmitschau ein Sieg

her. Am Dienstag gastieren die Falken in Hannover. Die Indians

strauchelten zuletzt. Erst bei der

 Heimniederlage gegen die Starbulls aus Rosenheim (1:7), dann

gegen Tabellenschlusslicht Neuwied (5:2). Trotzdem darf man die

Indianer am Dienstag nicht unterschätzen. (FG82)