Falken bezwingen Tabellenführer - 4:1 gegen Landsberg2000

Zwei Siege am Wochenende - Entwarnung bei Jason DunhamZwei Siege am Wochenende - Entwarnung bei Jason Dunham
Lesedauer: ca. 2 Minuten

2287 Fans wollten am gestrigen

Sonntag das Spitzenspiel der Heilbronner Falken gegen den derzeitigen Tabellenführer

EV Landsberg sehen. Sie kamen voll auf ihre Kosten. Mit einem verdienten 4:1

Sieg schickten die Käthchenstädter den Spitzenreiter ohne Punkte nach Hause.

 

Das Spiel hatte sich den Titel

„Spitzenspiel“ wirklich verdient. Schnell, offensiv und aggressiv, so

starteten beide Mannschaften ins erste Drittel. Und schon nach knapp fünf

Minuten ließ Pascal Appel die Falkenfans jubeln. Er hatte in Überzahl die

Scheibe über die Linie gestochert. Gepeitscht von den Anfeuerungsrufen ihrer

Anhänger gaben beide Mannschaften ihr Bestes. Torchance um Torchance spielten

sie heraus, wobei die Falken immer die gefährlichere Mannschaft blieben. So

markierte Cory Holden, allerdings durch Mithilfe eines Landsbergers, erneut in

Überzahl das 2:0. Als der, im ersten Drittel etwas übereifrige,

Hauptschiedsrichter Schornik nur Minuten später Cory Holden und David Cespiva

auf die Strafbank schickte gelang Landsberg der Anschlusstreffer. Jordan Webb

bewies, dass sein Punktekonto noch lange nicht voll ist und bezwang auf Vorlage

von Daniel Huhn den Falken-Keeper Belitski.


Das zweite Drittel begann wie

das erste. Wieder nach fünf Minuten schoss Pascal Appel, erneut in Überzahl,

das 3:1. Landsberg versuchte alles. Die sicher stehende Abwehr der Falken konnte

die Gegner jedoch meist schon stoppen, bevor sie überhaupt zum Schuss kamen. Für

den anderen Fall war Belitski der sichere Rückhalt. Heilbronn spielte nun, wie

schon am Freitag gegen Neuwied, hochklassiges Eishockey. Immer wieder tauchten

sie vor dem Landsberger Schlussmann Sven Rampf auf. Die beste Chance vergab wohl

Hansi Becker als er, kurz vor Drittelende, im Alleingang an Rampf scheiterte.


Im Schlussdrittel das gleiche

Bild. Heilbronn immer wieder mit schönen Aktionen und auch Alleingängen. Nur

der Abschluss wollte so gar nicht gelingen. Den Bayern gingen langsam die Kräfte

aus, trotzdem konnten sie durch Konter immer wieder zu Möglichkeiten kommen.

Doch die Truppe von Falken-Coach Rico Rossi hatte ihre Lektion aus den

vergangenen Spielen gelernt. Verteidiger und Stürmer arbeiteten souverän nach

hinten und ließen dem EVL2000 keine Chance auf ein Tor. Sieben Minuten vor

Spielende machten die Falken dann alles klar. John Spoltore sah Jean-Francois

Caudron, passte und Caudron überwand Rampf zum 4:1.


Es war ein Wochenende wie man

sich noch viele weitere wünscht. Die Falken zeigten in Neuwied und gegen

Landsberg eine durch und durch konzentrierte und gute Leistung. Noch lange

schallten die Fangesänge der Fans durch die Knorr Arena. Die Mannschaft ließ

sich natürlich gerne feiern. Wiederholung erwünscht. (FG82)