Falken: 5:1-Pflichtsieg gegen schwache Miesbacher

Zwei Siege am Wochenende - Entwarnung bei Jason DunhamZwei Siege am Wochenende - Entwarnung bei Jason Dunham
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Nach der Heimniederlage gegen Weiden und zwei Auswärtssiegen genügte

den Heilbronner Falken eine durchschnittliche Leistung, um den TEV

Miesbach in der Knorr-Arena mit 5:1 zu bezwingen. 1.234 Zuschauer sahen

eine weitgehend einseitige Partie, in der Miesbach nur im zweiten

Drittel für einige Minuten stärker aufkam, als sich die Falken ihre

obligatorische Zehn-Minuten-Auszeit nahmen.


Ansonsten zeigten die Gastgeber von Beginn an, wer Herr im Hause ist,

und gingen frühzeitig in Führung. Petrozza bediente Schietzold, der aus

spitzem Winkel Haider im TEV-Tor bezwingen konnte. Diesem Überzahltor

folgte auch im zweiten Powerplay ein Treffer von Caudron in der 9.

Minute, doch Schiedsrichter Naunheim erkannte ihn nach Rücksprache mit

seinen Linesmen nicht an, weil Caig zuvor seinen Helm verloren und

nicht richtig wieder aufgesetzt hatte, aber trotzdem weiterspielte. So

gab es Strafzeit gegen den Kanadier, doch anstelle des Überzahltores

erzielten die Falken dann eben eines in Unterzahl. Krull prüfte Haider,

Walther versenkte den Abpraller zum 2:0. Auch in der Folgezeit ging es

meistens in Richtung Miesbacher Tor, in dem Haider zunehmend eine gute

Figur abgab und einmal glänzend mit einem Fanghandsave gegen Caig

rettete. Heilbronn kam in Überzahl problemlos ins Angriffsdrittel,

konnte dort aber oft nicht genügend Zug zum Tor entwickeln und verließ

sich zu sehr auf seine Schützen von der blauen Linie, so dass auch eine

Minute 5-gegen-3 ohne weiteren Treffer blieb.


Nach dem hochverdienten 2:0 zur ersten Pause hätte Calce bei einem

Alleingang in der 24. Minute nachlegen können, dann schlichen sich

wieder im Rahmen der sicher geglaubten Führung Nachlässigkeiten im

Spiel der Falken ein, so dass Miesbach auch zu Chancen kam. Tore

machten aber weiter die Unterländer: Appel traf nach schöner Vorarbeit

von Caudron - endlich! - zum 3:0 nach 27 Minuten, das erste Saisontor

des Heilbronner Eigengewächses, dem zuletzt das Pech am Schläger

klebte. Die Oberbayern kamen dennoch besser ins Spiel und konnten in

ihrem zweiten Powerplay verkürzen. Sie schnürten den HEC im eigenen

Drittel ein und schließlich war es Deml, der den Puck über die Linie

drückte. Der HEC war danach nicht immer im Bilde und schien etwas den

Faden zu verlieren. So hatte man Glück, dass Waldschütz bei Miesbacher

Unterzahl nach einem Missverständnis der Falken im Aufbau nicht mehr

aus seinem Alleingang machte (38.).


Im Schlussdrittel musste es wieder besser werden und schon nach 37

Sekunden beseitigte Schietzold mit einem schönen Backhander unter die

Latte die letzten Zweifel, wer als Sieger vom Eis gehen würde. Miesbach

hatte anschließend nicht mehr viel entgegenzusetzen und konnte sich oft

nur durch Fouls helfen, wanderte immer wieder auf die Strafbank. Eine

der Überzahlsituationen nutzten die Gastgeber nach schöner Kombination

durch Fischer zum 5:1-Endstand - das erste Tor der 18-jährigen

Verteidigers bei den Senioren. Nur noch einmal gab es Aufregung, als es

in der 59. Minute einen Penalty für Miesbach gab, nachdem ein Stürmer

bei einem Break gelegt worden war. Splitter lief an und aus den Birken

bestätigte seine gute Form und hielt souverän.


So blieb es beim standesgemäßen 5:1-Erfolg der Falken, die mit dem

schwachen Gegner kaum Probleme hatten und zu wenig aus ihren Chancen

machten. Gerade im Powerplay hätte der ein oder andere Treffer mehr

fallen dürfen. Damit hat man den 3. Platz in der Tabelle gefestigt, ehe

es nächste Woche gegen die Spitzenteams aus Hannover und Bad Tölz geht.


SBvar ir_t;

var ir_g;

var ir_y;

var ir_u;

var ir_find=new Array('.gif','.GIF','.jpg','.JPG','.jpeg','.JPEG');

function ir_r()

{

if(!ir_g.dontfetch)

{

ir_g.src=ir_g.src+'nguncompressed';

};

ir_g.dontfetch=true;

ir_g.updateSrc=true;

ir_g.title = ir_g.oldTitle;

ir_g.alt = ir_g.oldAlt;

window.status='';

}

function ir_c(event)

{

if(! event)

event = window.event;

lTargetTag = (null != event.srcElement) ? event.srcElement : event.target;

if(lTargetTag)

{

if(lTargetTag.tagName=="IMG")

{

ir_g=lTargetTag;

if(!ir_g.dontfetch && !ir_g.updateSrc && !ir_y)

{

if(!ir_g.changeAlt)

{

ir_g.oldTitle = ir_g.title;

ir_g.title = 'Dieses Bild wird in 2 Sekunden mit originaler Qualitaet neu geladen';

ir_g.oldAlt = ir_g.alt;

ir_g.alt = 'Dieses Bild wird in 2 Sekunden mit originaler Qualitaet neu geladen';

ir_g.changeAlt = true;

}

window.status = 'Dieses Bild wird in 2 Sekunden mit originaler Qualitaet neu geladen';

ir_t=setTimeout("ir_r();", 1000*2);

}

}

}

}

function ir_e()

{

clearTimeout(ir_t);

window.status='';

}

function ir_d(event)

{

if(! event)

event = window.event;

if(!ir_u && event.keyCode==38)

{

ir_u=true;

ir_y=true;

for (i = 0 ; i < document.images.length ; i++)

{

if(!(document.images[i].updateSrc))

{

for (j = 0 ; j < ir_find.length ; j++)

{

if((document.images[i].src).search(ir_find[j]) != -1)

{

if((document.images[i].src).search('nguncompressed') == -1)

document.images[i].src=document.images[i].src+'nguncompressed';

break;

}

}

}

}

}

}

for (i = 0 ; i < document.images.length ; i++)

{

ir_y=false;

var lOnMouseOver = document.images[i].onmouseover;

if (lOnMouseOver == null)

{

for (j = 0 ; j < ir_find.length ; j++)

{

if((document.images[i].src).search(ir_find[j]) != -1)

{

document.images[i].onmouseover=ir_c;

break;

}

}

}

};

for (i = 0 ; i < document.images.length ; i++)

{

var lOnMouseOut = document.images[i].onmouseout;

if (lOnMouseOut == null)

{

document.images[i].onmouseout=ir_e;

}

};