Exzellentes Powerplay bringt 5:1-Sieg

Überraschungserfolg in Leipzig - Liesegang im TestÜberraschungserfolg in Leipzig - Liesegang im Test
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit einem denkwürdigen 5:1-Sieg gegen die Roten Teufel Bad Nauheim

beendeten die Revier Löwen Oberhausen das Jahr 2005. Bei diesem auch in

der Höhe verdienten Sieg gegen ein erschreckend schwaches Team aus

Hessen erzielten Christoph Jahns, Nils Liesegang (2), Sergej Hatkevitch

und Lars Gerike ihre Treffer allesamt in Überzahl und ließen das frühe

Nauheimer Führungstor durch Oliver Hackert zu einem ganz kleinen

Schönheitsfehler werden. Der Sieg war zu keiner Zeit gefährdet und so

souverän herausgespielt wie kein Sieg zuvor in dieser Saison. Zwar

unterliefen den Löwen-Spielern immer noch einige vermeidbare

Stockfehler, doch spielerisch offenbarte sich zum Konkurrenten im Kampf

um den Klassenerhalt ein Unterschied, der deutlich macht, dass der

Optimismus von Trainer und Managementteam im Hinblick auf die

Abstiegsrunde berechtigt ist.

Nauheims Trainer Bill Lochead zeigte sich nach dem Spiel auf der

Pressekonferenz von seinem Team tief enttäuscht und konstatierte, dass

neben den Neuverpflichtungen auch alle schon zum Kader gehörenden

Spieler in den kommenden Wochen mehrere Schüppen drauflegen müssen, um

den Klassenerhalt zu schaffen. Zufrieden hingegen Löwen-Coach Sergej

Jaschin: „Die Mannschaft setzt immer besser um, was ich mir vorstelle.

Wir sind auf dem richtigen Weg und hoffentlich bald auch mit neuen

Spielern ausgestattet.

Tore: 0:1 (3:31) Hackert (Eckmair), 1:1 (4:39) Liesegang (Strauch,

Hatkevitch), 2:1 (35:17) Gerike (Kretzman, Baldys), 3:1 (36:04) Jahns

(Liesegang, Strauch), 4:1 (45:33) Liesegang (Gerike, Strauch), 5:1

(55:29) Hatkevitch (Baldys, Wittig). Strafen Oberhausen 10, Nauheim 18.