EVR zahlt Lehrgeld – 1:5 gegen Füssen

EV RegensburgEV Regensburg
Lesedauer: ca. 1 Minute

Dabei entwickelte sich in der mit 1760 Zuschauern gefüllten Donau-Arena nur langsam ein ansehnliches Eishockeyspiel, da die Anfangsphase beider Teams von Nervosität geprägt war. Nach einem Überzahltreffer von EVR-Neuzugang Jeff White in der achten Minute gingen die Hausherren etwas mutiger zur Sache und das Spiel wurde offener. Auch die Gäste hatten nun zahlreiche Chancen zu verzeichnen. Besonders der amerikanische Neuzugang Mark Bernier ließ seine Ambitionen erkennen und entwickelte sich zum Dreh- und Angelpunkt des Allgäuer Spielaufbaus. In der 14. Minute wurde die Mannschaft von Ex-Nationalspieler Georg Holzmann für ihr Engagement belohnt, als Tim Richter die Scheibe über die Linie drückte. Aus Regensburger Sicht fiel dieser Ausgleichstreffer denkbar ungünstig, entwickelte sich diese Chance schließlich erst, nachdem Patrick Landstorfer auf der Gegenseite am glänzend reagieren Gästeschlussmann Andre Irrgang scheiterte.

Im zweiten Drittel gab es dagegen keine weiteren Treffer zu sehen. Ein ums andere Mal schnürten die Füssener den EVR zwar ins eigene Verteidigungsdrittel ein, doch Jonas Leserer konnte seinen Kasten sauber halten. Auch die Hausherren blieben erfolglos und eine Spieldauerdisziplinarstrafe gegen Gästeverteidiger Sebastian Wolsch nützten Andreas Dörfler und Co. ebenfalls nicht zu ihrem Vorteil.

Im Schlussabschnitt drehten die Gäste dann so richtig auf. Nach einem Pfostenschuss von Jeff White in der 45. Minute war es erst einmal vorbei mit der Regensburger Herrlichkeit. Ein Doppelschlag von Raphael Rohwedder und Alexander Golts brachte die Füssener auf die Siegerstraße. Mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend besiegelte Tim Richter endgültig das Regensburger Schicksal (50.), ehe Mark Bernier mit dem fünften Gästetor den Endstand herstellen konnte (57.). Am Sonntag steht für die Regensburger die schwere Auswärtsaufgabe in Peiting auf dem Programm. Spielbeginn ist hier um 18 Uhr. (Michael Pohl)