EVR versöhnt Fans mit Torlawine - 10:3 gegen Miesbach

Glanzvoller Abschied für Gabriel Krüger - 8:2 gegen PeitingGlanzvoller Abschied für Gabriel Krüger - 8:2 gegen Peiting
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Mit einem 10:3 Heimsieg gegen den Tabellenvorletzten TEV Miesbach hat der EV Ravensburg wieder etwas Kredit bei seinen Fans zurückgewonnen. Nach der 2:7 Niederlage am Freitag gegen Klostersee waren zahlreiche Fans verbittert über die Art und Weise, wie die Niederlage zu Stande kam. Die Mannschaft hätte ohne Biss und Kampfgeist gespielt und sich nicht gegen die Niederlage gewehrt, hieß es auf den Rängen. Mancher Fan vermisste die richtige Einstellung im Kampf um die Play-Offs. Aus dem einen oder anderen Mund war sogar das Wort „Söldnermentalität“ zu hören.

Als hätten die Ravensburger Spieler den Unmut der Fans gespürt, gingen sie von Anfang an gleichermaßen aggressiv wie ungestüm zu Werke. Bereits in der ersten Minute bat der kleinlich pfeifende Schiedsrichter die Spieler Wetzel und Muller zum Abkühlen auf die Strafbank. Krampf und Kampf bestimmten die Anfangsminuten und inmitten einer sich noch formierenden Abwehr fiel bereits in der 4. Minute das 0:1 für den TEV Miesbach durch Torjäger Robert Davis. Nur vier Minuten später war es dann Dan Heilman, der den Ausgleich für das Heimteam erzielte. Der Treffer fiel als Miesbach durch eine Zwei-Minuten-Strafe dezimiert war. In der Folgezeit wurde den Zuschauern spielerische Magerkost geboten. Allerdings waren die Oberschwaben einen Tick cleverer und erhöhten in der 13. und 14. Minute durch Heilmann (in Überzahl) und Andrej Naumann auf 3:1. Gemessen an den Chancen hätten die Tore aber genauso für die Gäste fallen können. EVR-Goalie Markus Hätinen war es vorbehalten, den Vorsprung für sein Team in die erste Drittelpause zu retten.



Trotz des Vorsprungs wollte auch zu Beginn des Mitteldrittels keine rechte Stimmung aufkommen. Fast schien es, dass die Fans der Ravensburger dem vermeintlichen Vorsprung nicht recht trauten. Dies änderte sich allerdings, als Kapitän Mike Muller in der 26. Minute die Scheibe von der Blauen Linie unhaltbar für Miesbachs Torhüter Markus Voit unters Lattenkreuz hämmerte. Noch in der gleichen Minute erhöhte Jarkko Varvio, der Finne im Trikot der Oberschwaben auf 5:1. Mit dem Rücken zum gegnerischen Torhüter stehend, täuschte er einen Pass an. Doch statt abzuspielen drehte er sich blitzschnell um die eigene Achse und versenkte den Puck mit einem unhaltbaren Schlagschuss im Netz. Allein diese beiden Tore waren das Eintrittsgeld wert. Keine vier Minuten später war es erneut Varvio vorbehalten, das nächste Glanzlicht zu setzen. Er erhöhte nach sehenswertem Zusammenspiel mit Phil Huber und Brent Fritz zum 6:1. Den Schlusspunkt im Mittelabschnitt setzte EVR-Stürmer Peter Kraus. Als sein Mannschaftskamerad Tobias Zappe auf der Strafbank saß, erzielte er in Unterzahl das 7:1.



Verständlicherweise ließen es die Hausherren im Schlussdrittel etwas langsamer angehen. So gelang Miesbachs Martin Kovarik in der 43. Minute der 7:2 Anschlusstreffer. Kurz darauf war es erneut Peter Kraus, der mit seinem zweiten Tor zum 8:2 den alten Abstand wiederherstellte. Die Bayern hatten sich schon längst aufgegeben und der nach fünf Toren eingewechselte Ersatzgoalie Markus Veicht tat sein möglichstes, um die Niederlage in Grenzen zu halten. Mehrfach vereitelte er die besten Chancen der Ravensburger Stürmer und zeigte sich vor allem in Eins-zu-Eins-Situationen als sehr nervenstark. Das 8:3 knapp fünf Minuten vor Ende kann schon kaum mehr als „Ergebniskosmetik“ betrachtet werden, vor allem, nachdem postwendend Peter Kraus mit seinem dritten Treffer an diesem Abend das 9:3 erzielte. Der Schlusspunkt war dem Slowaken Martin Miklik vorbehalten. Mit 10:3 sicherten sich die Oberschwaben drei wichtige Punkte und zeigten deutlich, dass sie bei der Vergabe der Play-Off-Plätze ein Wörtchen mitreden wollen.

Nach diesem Wochenende liegt der EV Ravensburg mit 55 Punkten auf dem siebten Tabellenplatz. Vom besser platzierten EC Peiting trennen nur noch 2 Punkte. Allerdings sitzt den Schwaben der SC Riessersee im Nacken. Pikanterweise der nächste Heimspielgegner am kommenden Freitag. (Walter Nägele)

Tore:

0:1 (3:40) R. Davis (Förg, Kol)

1:1 (7:31) D. Heilman (Reader)

2:1 (12:52) D. Heilman (Wetzel, Havlik)

3:1 (13:41) A. Naumann (Miklik, Zappe)

4:1 (25:24) M. Muller (Wetzel, Heilman)

5:1 (25:57) J. Varvio (Havlik, Huber)

6:1 (28:19) J. Varvio (Huber, Fritz)

7:1 (39:40) P. Kraus (Huber)

7:2 (42:43) M. Kovarik (Splitter, Davis)

8:2 (46:28) P. Kraus (Haug)

8:3 (55:48) C. Splitter (Kol)

9:3 (56:12) P. Kraus (Miklik)

10:3 (57:44) M. Miklik (Haug)

Strafzeiten: EV Ravensburg: 23 Minuten + Spieldauerdisziplinarstrafe für Naumann

TEV Miesbach: 16 Minuten

Zuschauer: 2.100

Schiedsrichter: Aumüller

Feldkircher Eishockeylegende wurde Europapokal-Sieger
EV Lindau Islanders verpflichten Gerhard Puschnik als Cheftrainer

​Die EV Lindau Islanders haben ihre Trainersuche erfolgreich abgeschlossen. Gerhard Puschnik wird neuer Cheftrainer des Oberligisten. Dabei bleiben die Lindauer bei ...

Offensive Verstärkung für die Alligators
Dimitri Litesov wechselt von Rosenheim zum Höchstadter EC

​Nach den bisherigen Vertragsverlängerungen präsentiert man beim Höchstadter EC den ersten Neuzugang, der den Fans kein Unbekannter sein dürfte: Stürmer Dimitri Lite...

Bislang Förderlizenzspieler
Crocodiles Hamburg verpflichten Raik Rennert

​Die Crocodiles Hamburg haben mit Raik Rennert einen Verteidiger verpflichtet, der bereits in der abgelaufenen Saison Erfahrungen im Dress der Krokodile sammeln konn...

Verteidiger kommt aus Erfurt
Tim Heyter wechselt zu den Icefighters Leipzig

​Der erste Neuzugang für die kommende Saison steht fest. Mit dem 21-jährigen Tim Heyter verpflichten die EXA Icefighters Leipzig einen Verteidiger, der in den letzte...

Nach Corona: Zu große Risiken in der Oberliga
Der EV Duisburg entscheidet sich für die Regionalliga

​Es hatte sich angedeutet, nun steht es fest: Der EV Duisburg wird in der kommenden Saison in der Regionalliga West an den Start gehen und verzichtet darauf, die Liz...

Dritter echter Selber für die Defensive
Verteidiger-Talent Mauriz Silbermann bleibt bei den Selber Wölfen

​Mauriz Silbermann stammt aus dem eigenen Nachwuchs – und bleibt den Selber Wölfen ein weiteres Jahr treu. ...

23-Jährige bleibt bei den Blue Devils Weiden
Neuer Vertrag für Eigengewächs Philipp Siller

​Die Blue Devils Weiden haben die nächste Vertragsverlängerung unter Dach und Fach gebracht. Eigengewächs Philipp Siller wird auch in der Saison 2020/21 für die Ober...

Rückkehr aus Passau
Marius Wiederer spielt wieder für den Deggendorfer SC

​Knapp einem Jahr nach seinem Abgang darf sich der Deggendorfer SC auf die Rückkehr eines echten Deggendorfers freuen. Marius Wiederer wechselt von den Passau Black ...