Etatlücke klafft nach wie vor

"Rote Teufel" warten noch auf die Lizenz"Rote Teufel" warten noch auf die Lizenz
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Gestern Abend fand im Stadion-Restaurant das mit Spannung erwartete Fantreffen statt. Gut 100 Fans waren erschienen, was das Interesse an der aktuellen Lage, in der sich die EC RT Bad Nauheim GmbH befindet, widerspiegelt. Nach einer kurzen Begrüßung stellte Marketingleiter Matthias Broda, der seit dieser Woche offiziell im Amt ist, die derzeitige Situation hinsichtlich der neuen Saison-Kalkulation dar.

Hierbei machte er eine deutliche Aussage: „Wenn bis zum 15. Juni die Etatlücke von 100.000 Euro nicht geschlossen werden kann, dann wird es mit dieser GmbH keine nächste Saison geben - weder in der Oberliga noch in der Regionalliga, in der ohnehin keine Kapitalgesellschaften zugelassen sind." Alleingesellschafter Wolfgang Kurz unterstrich diese Position: „Wir können den Spielbetrieb ohne diese Einnahmen nicht gewährleisten, und wir werden nichts beginnen, was wir dann vielleicht nicht zu Ende führen können." Matthias Broda erläuterte den Anwesenden, wie es überhaupt zu dieser Unterdeckung gekommen ist: „Zum einen wurde der Etat leicht erhöht, zum anderen musste der Zuschauerschnitt gemäß der Erfahrungen aus der letzten Saison nach unten angepasst werden, während gleichzeitig einige größere Sponsoren weg gebrochen sind. Da wir in der Kürze der Zeit durch Neu-Akquisition die entstandene Lücke wohl nicht komplett schließen können, haben wir die drei Aktionen ins Leben gerufen, wobei wir vor allem bei der 50 x 1000- und Aktien-Initiative alle Anhänger aufrufen, die GmbH soweit wie möglich zu unterstützen. Hierbei eingezahltes Geld wird geparkt und im Fall der Fälle zurückgezahlt. Parallel setzen wir unsere Gespräche fort und versuchen auch weiterhin, mit der Politik ins Gespräch zu kommen, die uns einige Türen zur Wirtschaft öffnen kann. Hier müssen einfach alle an einem Strang ziehen. Vielleicht haben wir ja auch ein wenig Glück, und es drückt am Samstag noch ein Sponsor bei unserer Ebay-Versteigerung auf das Knöpfchen. Dies wäre ein positives Signal für alle."

Im Anschluss an die Erläuterungen der Verantwortlichen folgte eine offene Diskussionsrunde, bei der hauptsächlich die Fragen der Anwesenden im Vordergrund standen. Auch Anregungen wurden vorgetragen, so gab ein Fan zu Bedenken, dass es zu wenig Gegenleistung von der GmbH gäbe in Punkto Fan-Aktien. Es wurde vorgeschlagen, dass alle Aktienkäufer in einen Lostopf kommen, aus dem dann drei gezogen werden, die jeweils eine Dauerkarte für die nächste Saison gewinnen. Wolfgang Kurz nahm diesen konstruktiven Vorschlag an, so dass ab sofort alle bisherigen und zukünftigen Aktienbesitzer diese Gewinnchance haben. Weiterhin nehmen natürlich alle Käufer an einem Treffen mit der Mannschaft teil, was ein weiterer Anreiz zum Kauf des Papiers darstellt. Hingewiesen wurde auch noch einmal auf die Trikotaktion, bei der Fans oder Gruppierungen für einmalig 1000 Euro brutto mit ihrem Namen auf das neue Spieltrikot gehen können. „Ein ganz wichtiger Baustein für uns in der jetzigen Lage", sagte Matthias Broda. „Die Aktion ist zwar ganz gut gestartet, sie könnte aber noch besser laufen. Ich selber werde hierbei ebenso wie meine GmbH-Kollegen mitmachen, so dass auch wir unseren Teil zum Erfolg dieser Aktion beizutragen", so der Marketingleiter.