Essen unterliegt knapp im Derby

Christoph Koziol scheitert an Etienne Renkewitz. (Foto: Powerplay-Media/ Dirk Unverferth)Christoph Koziol scheitert an Etienne Renkewitz. (Foto: Powerplay-Media/ Dirk Unverferth)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

2284 Zuschauer in der Duisburger Scania-Arena sahen im ersten Drittel ein schnelles und gutes Derby. Die Moskitos erwischten einen sehr guten Start und konnten bereits nach drei Spielminuten in Überzahl durch Max Lingemann mit 1:0 in Führung gehen. Sofort setzte man nach und bestimmte so direkt das Spiel. Neuzugang Simon Barg, er ersetzt den verletzten Antti-Jussi Miettinen, sorgte in der siebten Minute für erneuten Jubel im Lager der Moskitos. Er ließ, erneut in Überzahl, mit seinem trockenem Schuss Duisburgs Torwart Renkewitz keine Chance. Weitere Chancen der Moskitos reihten sich aneinander, doch Duisburgs Etienne Renkewitz im Tor steigerte sich immer weiter und stoppte alle Tormöglichkeiten der Essener. Überraschend kamen die Füchse noch im ersten Drittel zum Anschluss. Franz Fritzmeier konnte den starken Benjamin Finkenrath in der 19. Minute zum 2:1 überwinden.

Im zweiten Abschnitt hatten die Moskitos weiterhin ein spielerisches Übergewicht, doch die gastgebenden Füchse kamen mit jeder Minute über den Kampf besser in das Spiel. Jetzt musste Moskito-Torwart Finkenrath immer wieder eingreifen. In der 26. Minute war er in einer Unterzahl aber geschlagen. Der Schuss von Huhn schlug unhaltbar im Essener Tor zum 2:2. ein. Die Moskitos wirkten zwar weiter optisch überlegen, doch es gab jetzt kaum noch zwingende Torchancen. Erst als man knapp zwei Minuten mit fünf gegen drei Spieler in Überzahl agieren konnte, lag das dritte Tor in der Luft, fallen sollte es aber nicht.

Im letzten Abschnitt hatten beide Teams gute Chancen das Spiel vorzeitig zu entscheiden. Orr, Barg und Koziol hatten dabei die besten Möglichkeiten der Moskitos, während Kujala den Puck am geschlagenen Finkenrath vorbei, nicht im Essener Tor unterbringen konnte. Die Schlussphase lebte dann vom Kampf auf dem Eis und der Spannung auf den Rängen. Beide Teams suchten die Entscheidung, Barg ging dabei aus Sicht des Schiedsrichters etwas zu forsch zur Sache und der Neuzugang musste zum Entsetzen der Moskitos 35 Sekunden vor dem Ende auf die Strafbank. Das Essener Team wehrte sich zunächst erfolgreich gegen einen Treffer und es ging in die Verlängerung. Hier beendete Fiedler mit einem satten Direktschuss nach 41 Sekunden das Spiel und sorgte so für den Sieg und den zweiten Punkt für Duisburg. Trainer Jari Pasanen war am Ende mit dem einen Punkt nicht glücklich und sehr unzufrieden mit der Chancenausbeute: „Heute war deutlich mehr drin. Wir hatten genug Möglichkeiten, das Spiel sicher auf unsere Seite zu bringen. Wir haben gerade in Überzahl verpasst, einen Sieg einzufahren.“