Erster Neuzugang bei den Bulldogs

Erster Neuzugang bei den BulldogsErster Neuzugang bei den Bulldogs
Lesedauer: ca. 1 Minute

Igor Furda geht nun in die dritte Saison beim KJEC und gehört seit dem stets zu den besten Torjägern. Mit 35 Jahren gehörte er bereits in der letzten Saison zu den erfahrensten Spielern im jungen Königsborner Team, stellte jedoch unter Beweis, dass er in Sachen Fitness seinen jungen Kollegen in nichts nachsteht. Der in Prag geborene Igor Furda glänzte auf dem Eis vor allem durch seine technischen Fähigkeiten und konnte sich bereits in seiner ersten Saison 2009/10 schnell in die Herzen der Fans spielen.

Mit dem mittlerweile 23-jährigen André Kuchnia, gleichzeitig Sohn des 1. Vorsitzenden Uwe und der Schatzmeisterin Silvia Kuchnia, bleibt das Königsborner Urgestein seinem Verein treu. Immerhin ist er nun seit 20 Jahren für den Königsborner JEC aktiv und seit 2003, damals im zarten Alter von 15 Jahren, im Kader der 1. Mannschaft, in dem er seit dem zu den Leistungsträgern zählt. Der 1,88 Meter große und 93 Kilogramm schwere Stürmer bringt nicht nur körperlich alles mit, was ein Eishockeyspieler braucht, sondern konnte bisher vor allem mit seiner Technik und seiner Schnelligkeit seine Fähigkeiten unter Beweis stellen.

Mit Marvin Kühl wurde ein ehrgeiziger Spieler gehalten, der bereits in der letzten Saison gezeigt hat, dass er durchaus wertvoll sein kann und flexibel einsetzbar ist. Denn so konnte der gelernte Verteidiger, der in der Vorsaison aus dem Dortmunder Juniorenbereich nach Unna wechselte, auch seine Fähigkeiten als Stürmer vor dem gegnerischen Tor beweisen und erwies sich als harter Arbeiter.

Andreas Banzer ist in NRW ein noch unbeschriebenes Blatt, da er seit der Jugend in Bayern beim ERC Ingolstadt aktiv war und dort die letzten drei Jahre mit einer Förderlizenz des DEL-Vereins ausgestattet wurde. Mit dem ERC stand er seitdem täglich mit auf dem Eis. Zudem sammelte er Spielpraxis in der 1b-Vertretung der Ingolstädter und durchlief mehrere hochklassige Trainings-Camps. So kam auch der Transfer zu Stande, denn durch die guten Kontakte zur Torwart-Schule „GDI“ und durch die Bekanntschaft mit dem inaktiven Königsborner Torwart Dominik Kuchnia, konnte Banzer davon überzeugt werden, sich in der Oberliga West beim Königsborner JEC zu beweisen.