Erneuter Sieg in Bayern

Ein kleiner SchrittEin kleiner Schritt
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Es bleibt dabei, wenn der EHC Dortmund in der Eishockey-Oberliga nach Bayern fährt, dann kommt er mit einem Sieg im Gepäck nach Hause. So holten die Westfalen Elche am Sonntagabend in der schönen Hacker-Pschorr Arena in Bad Tölz mit einem knappen aber verdienten 4:3 (1:0, 2:0, 1:3)-Erfolg im fünften Auswärtsspiel der Saison den fünften Sieg. In einer schnellen und attraktiven Partie hatten die Gastgeber zwar die größeren Spielanteile, der EHC zeigte aber ein konsequentes und vor allem effektives Konterspiel mit einem guten Benjamin Finkenrath im Tor, der nicht zu Unrecht nach Spielschluss zum besten Dortmunder Spieler des Abends gewählt wurde.

Bereits nach 31 Sekunden gab es die erste Schrecksekunde für die mitgereisten Fans der Elche, als der Puck auf der EHC-Torlinie frei liegen bleibt. Zwei Minuten später folgte die fast gleiche Situation auf der anderen Seite. Ein Tölzer Pfostenschuss im Gegenzug deutete eine spannende Begegnung an, zu Recht, wie es sich in der Folgezeit bestätigen sollte. Mit der zweiten gefährlichen Aktion kamen die Westfalen Elche in der 4. Minute durch den Bayern im EHC-Trikot, Stephan Stiebinger, zum 0:1. Es folgten weitere Chancen auf beiden Seiten, wobei die Gastgeber immer mehr Druck machten und in der 14. Minute zu einem weiteren Pfostentreffer kamen. Ein weiterer guter Save von Benjamin Finkenrath verhinderte eine Minute später den Ausgleich. Vor der ersten Pausensirene ging dann ein Schuss von T.J. Sakaluk nur knapp am Tölzer Gehäuse vorbei. Der zweite Abschnitt begann mit noch stärkerem Angriffsdruck der Tölzer Löwen, erst in der 28. Minute gab es wieder einen gefährlichen Dortmunder Konter. Zur Hälfte der Spielzeit zeigte der EHC dann, wie man effektives Konterspiel umsetzt. Gerade noch waren die Gastgeber mit einer guten Möglichkeit gescheitert, da kommt bei einem schnellen Break der Puck auf Ryan Martens. Der zieht auf die linke Position und hebt die Hartscheibe mit der Rückhand in die obere lange Ecke zum 0:2. Damit nicht genug, knapp drei Minuten später führt ein weiterer Konter durch die zweite Angriffsreihe zum 0:3. Dieses Mal war es David Hördler, der nicht quer passt sondern die Aktion selber erfolgreich abschließt. Die Gastgeber versuchten diesen Rückstand zwar abzuschütteln und stürmten weiter nach vorne, Sekunden vor dem zweiten Pausenpfiff hätte Jake Brenk mit dem nächsten Konter aber sogar noch weiter erhöhen können. Der Schlussabschnitt begann mit einem bösen (und abseits des Spielgeschehens auch völlig unnötigen) unkorrekten Körperangriff des Tölzer Kapitäns Christian Urban gegen EHC-Kapitän Stephan Kreuzmann. Während Kreuzmann mit einer Schulterverletzung benommen liegen blieb und dann behandelt werden musste, wurde der Tölzer Spieler von Hauptschiedsrichter Jens Steinecke mit einer Spieldauerstrafe vorzeitig unter die Dusche geschickt. In der anschließende fünfminütigen Überzahl zogen die Elche zwar ihr Powerplay auf, verpassten aber die Chance zur Ergebnisverbesserung. Dies sollte sich rächen, denn in der 49. Minute nutzten die Gastgeber ihrerseits eine Überzahl zum 1:3. Die Hoffnung der Oberbayern währte aber (erst einmal) nur 51 Sekunden, dann konnte Jake Brenk mit dem 1:4 den alten Abstand wieder herstellen. Trotzdem gaben die Gastgeber noch nicht auf. Als dann ab der 54. Minute der EHC fast zwei Minuten lang mit 5 gegen 3 in Überzahl war, wäre eine Vorentscheidung möglich gewesen. Aber bei den Elchen schwanden nun die Kräfte. Das motivierte die Tölzer Löwen zu einer Schlussoffensive, die auch mit zwei Treffern belohnt wurde und große Spannung erzeugte. Mit der letzten Rettungstat von Benjamin Finkenrath 19 Sekunden vor dem Schlusspfiff konnten die Westfalen Elche aber die drei Punkte mit ins Reisegepäck nehmen.

Tore: 0:1 (3:05) Stephan Stiebinger (Damian Martin, Vitali Stähle), 0:2 (31:08) Ryan Martens (David Hördler, Roman Weilert), 0:3 (33:43) David Hördler (Ryan Martens, Ronny Schneider), 1:3 (48:27) Thomas Merl (Andrew Eastman, Florian Strobl/5-4), 1:4 (49:18) Jake Brenk (Vitali Stähle, T.J. Sakaluk/5-4), 2:4 (58:59) Johannes Sedlmayr (Peter Lindbauer, Christian Kolacny), 3:4 (59:14) Daniel Menge (Christoph Fischhaber, Christian Kolacny). Strafen: Bad Tölz 12 + 5 + Spieldauer (Christian Urban), Dortmund 10. Zuschauer: 1214.