Erfurt wacht zu spät auf

Erfurt wacht zu spät aufErfurt wacht zu spät auf
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Erfurter erwischten einen grottenschlechten Start und bevor das Spiel für sie richtig begann, stand es schon 2:0 für die Gastgeber. Sichtlich geschockt, vermochten sie im ersten Drittel kaum einmal geordnete Angriffe zu Stande zu bringen und mussten sogar noch weitere 2 Tore vor der ersten Pause kassieren. Die Abwehrspieler waren zu weit weg von den schnellen Berlinern, die schalten und walten konnten, wie es ihnen beliebte. Die mitgereisten Drachenfans konnten sich kaum erinnern, wann ihre Mannschaft zuletzt so schwach gespielt hatte. Mit dem 4:0 war die Partie eigentlich schon entschieden.

Trainer Thomas Belitz muss es in der Pause gelungen sein, doch noch einmal die Motivation der Drachenspieler zu wecken. Im zweiten Drittel sah man auf einmal körperliche Härte, schnelles Spiel und in Ansätzen gutes Eishockey der Black Dragons. Vor allem die erste Angriffsreihe war extrem agil und gefährlich, ihr gelangen dann auch folgerichtig zwei Tore für Erfurt. FASS spürte wohl etwas das hohe Tempo aus der ersten Periode und fand nicht einmal mehr ansatzweise zur Gefährlichkeit der ersten 20 Minuten zurück. Zu allem Überfluss verletzte sich Erfurts Abwehrspieler Paul Klein schwer (Verdacht auf Handgelenkbruch) und fiel für den Rest des Spieles aus.

Als in der 44. Minute dann sogar der Anschlusstreffer fiel, keimte bei den mitgereisten 20 Erfurter Fans die Hoffnung auf ein Erfolgserlebnis noch einmal auf. Diese Hoffnung erstarb jedoch in der 55. Minute, als Schiedsrichter Linnek den Berlinern einen Treffer zuerkannte, den er nicht hätte geben dürfen. Der Puck hatte die Torlinie nicht im vollen Umfang überschritten und so wurden Erinnerungen an das Phantomtor von Chemnitz wieder wach. Damit war schlussendlich das Spiel tatsächlich entschieden. Erfurt versuchte zwar alles, um noch einmal heranzukommen, aber das 6:3 durch ein Empty Net Goal sorgte für endgültige Klarheit.

Damit haben die Black Dragons erst einmal einen klassischen Fehlstart aufs Eis gelegt. Zumindestens ab der 21. Minute war jedoch erkennbar, dass doch erhebliches Potential in der Mannschaft steckt. Vor allem die erste Reihe mit Otte, Marak und Schmidt vermochte zu überzeugen, muss sich jedoch den Vorwurf gefallen lassen, dass wieder einmal zu viele klare Chancen nicht ausgenutzt worden. Bei der zweiten Reihe besteht dagegen noch erhebliches Steigerungspotential, vor allem im Spiel miteinander. Eine echte dritte Reihe gab es diesmal nicht, durch den kurzfristigen Ausfall von Nickel (Rückenprobleme) musste Felix Rößner im Sturm aushelfen. Trotzdem hatte auch diese Angriffsreihe einige gute Momente.

Im Spiel am kommenden Freitag zu Hause gegen die ebenfalls schlecht gestarteten Wölfe aus Schönheide wollen die Erfurter Spieler zeigen, dass sie aus eigener Kraft wieder in die Erfolgsspur zurück kommen können. Das ist bei Ausschöpfen des tatsächlichen Leistungsvermögens sicher keine unlösbare Aufgabe.

Tore: 1:0 (1:58) Giermann (Patrzek, Seelisch), 2:0 (2:50) Schlenker (Hecker, Ludwig), 3:0 (7:06) Czajka (Hecker, Seelisch), 4:0 (16:04) Scholz (Patrzek, Seelisch), 4:1 (13:09) Marak (Otte), 4:2 (16:10) Schmidt (Brink, Otte), 4:3 (03:29) Schmidt (Marak, Otte), 5:3 (14:30) Hecker (Schlenker, Haase/5-4), 6:3 (18:11) Scholz (Haase/ENG). Strafen: Berlin 10 + 10 (Patrzek), Erfurt 16 + 10 (Manske).

Wölfe holen wichtigen Sieg in der Donau-Arena
Eisbären Regensburg verlieren im Penaltyschießen gegen Selb

​Im ersten Spiel des Play-off-Finals der Oberliga Süd bekamen es die Regensburger Eisbären mit den Selber Wölfen zu tun. Am Ende behielten die Gäste mit 3:2 nach Pen...

Hannover Scorpions mussten in die Overtime
Herner EV erwischt Tilburg Trappers auf falschem Fuß

​Das war schon heftig für die beiden Favoriten. Die Hannover Scorpions benötigten zum Auftakt des Play-off-Halbfinals der Oberliga Nord die Verlängerung, um die Croc...

Stürmer verlängert seinen Vertrag
Nick Endress bleibt zwei weitere Jahre beim SC Riesseree

​Der SC Riessersee und Stürmer Nick Endress haben sich auf eine Vertragsverlängerung einigen können. Nach seiner Rückkehr aus der Bayernliga zu seinem Heimatclub kam...

Der Topscorer bleibt
Edgars Homjakovs bleibt bei den Blue Devils Weiden

​Die zweite Kontingentstelle der Blue Devils Weiden neben Tomáš Rubeš ist vergeben. Der letztjährige mannschaftsinterne Topscorer Edgars Homjakovs hat seinen Vertrag...

Verlängerung bei den Black Hawks
Levin Vöst und Aron Schwarz bleiben in Passau

​Die Black Hawks Passau geben zwei weitere Vertragsverlängerungen bekannt. ...

Stürmer verlängert
Thomas Zuravlev bleibt bei den Crcodiles Hamburg

​Die Crocodiles Hamburg haben den Vertrag mit Thomas Zuravlev um ein Jahr verlängert. Der Stürmer kehrte 2019 zu den Crocodiles zurück und geht nun in seine fünfte S...

Zusammenarbeit seit 2014
SC Riessersee und Red Bull München verlängern Kooperation

​Der zehnmalige deutsche Eishockey-Meister SC Riessersee und der dreimalige Titelträger EHC Red Bull München verlängern ihre Partnerschaft. Beide Clubs haben sich au...

2014 EBEL-Meister mit dem HC Bozen
Torhüter Jaroslav Hübl verstärkt die Blue Devils Weiden

​Bei der Suche nach einem neuen Torwart für die kommende Oberliga-Saison können die Blue Devils Weiden Vollzug melden. ...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

Oberliga Nord Playoffs

Sonntag 18.04.2021
Herner EV Herne
- : -
Tilburg Trappers Trappers
Crocodiles Hamburg Hamburg
- : -
Hannover Scorpions Scorpions
Dienstag 20.04.2021
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
Crocodiles Hamburg Hamburg
Tilburg Trappers Trappers
- : -
Herner EV Herne

Oberliga Süd Playoffs

Sonntag 18.04.2021
Selber Wölfe Selb
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg
Dienstag 20.04.2021
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Selber Wölfe Selb
Freitag 23.04.2021
Selber Wölfe Selb
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg
Sonntag 25.04.2021
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Selber Wölfe Selb