Enttäuschende Niederlage in Freiburg

Schon wieder zweistellig verlorenSchon wieder zweistellig verloren
Lesedauer: ca. 1 Minute

Alles begann nach Maß in Freiburg, doch am Ende stand für den Deggendorfer SC eine 5:7-Niederlage. Zwar gingen die Gastgeber durch Petr Mares mit 1:0 in Führung (3.), doch der erneut überragende Thomas Greilinger drehte mit zwei Toren den Spieß um, nach 10 Minuten war plötzlich Deggendorf Fire mit 2:1 in Führung. John Sicinski setzte mit dem dritten Treffer noch eins drauf und erhöhte auf 3:1.

Freiburgs Coach Salmik hatte nun genug gesehen und wechselte den Torhüter aus, Ronny Glaser musste für seinen Back-Up Goalie Christoph Mathis Platz machen. Die Gastgeber schienen diese Wirkung verstanden zu haben, der zweite Spielabschnitt ging nämlich deutlich an die Breisgauer. Petr Bares erzielte im Überzahlspiel den zweiten Treffer. Quasi im direkten Gegenzug überwand Patrick Landstorfer zwar Mathis, doch Patrick Vozar stellte gut zwei Minuten später den alten Abstand wieder her. Nun offenbarte sich die Schwäche von Deggendorf Fire wieder: Nach einem Gegentor befindet sich die Mannschaft in einer Verunsicherungsphase. Freiburg wusste dies zu nutzen, und binnen einer Minute erzielten sie sage und schreibe drei Tore, waren somit plötzlich in Führung. Kucharcik und Billich trugen sich also in den Spielbericht ein. Christian Kottmair erhöhte sieben Minuten vor der zweiten Drittelpause sogar noch auf 6:4. Damit schien das Spiel für Fire gegessen.

Doch erneut Greilinger erzielte direkt nach Wiederanpiff den Anschlusstreffer für Fire. Ein offener Schlagabtausch sollte sich nun auf dem Eis abspielen, Chancen gab es hüben wie drüben, doch beide Torhüter hielten ihre Farben im Spiel. Greilinger hatte sogar die Chance zu seinem vierten Tor, doch der Ausgleich wollte nicht gelingen. Fünf Minuten vor Schluss die Vorentscheidung: Petr Mares nutzt die Überzahlchance zum 7:5. Zwar kämpfe Fire weiter, doch je zwei Strafminuten kurz vor Ende für Collingham und Landstorfer besiegelten die Niederlage für Fire.

Der sportliche Leiter Christian Zessack zeigt sich dennoch zufrieden mit der Leistung: „Wenn die eine Minute im zweiten Drittel nicht gewesen wäre, hätten wir das Eis als Sieger verlassen. Die Leistung der Mannschaft war bis auf diesen Moment absolut okay.“

Nun hat Deggendorf Fire eine ganze Woche Zeit das alte Problem der schnellen Gegentore abzustellen, das nächste Spiel findet erst am kommenden Sonntag, den 16. Dezember statt, wo man zu Gast in der neuen Arena in Dresden ist.

Wechsel aus Krefeld zu den Ice Dragons
Matyas Kovacs zurück beim Herforder EV

​Der Herforder EV freut sich über die Rückkehr von Matyas Kovacs für die kommende Oberliga-Saison. ...

Stürmer kommt aus Duisburg
Max Schaludek wechselt zu den Crocodiles Hamburg

​Die Crocodiles Hamburg haben Stürmer Max Schaludek verpflichtet und mit einem Vertrag bis 2021 ausgestattet. Der 26-Jährige wechselt von den Füchsen Duisburg an die...

Doppelpack in Garmisch
Thomas und Toni Radu verlängern Verträge beim SC Riessersee

​Mit Thomas (21) und Anton Radu (25) verlängern gleich zwei weitere Akteure bei ihrem Heimatclub SC Riessersee. ...

Jugend und Routine
Aab und Ribarik bleiben beim Höchstadter EC

​Gute Nachrichten beim Höchstadter EC: Nicht nur wurde dem HEC die Zulassung für die Oberliga-Saison 2020/21 erteilt, mit Vitalij Aab und Felix Ribarik bleiben zwei ...

Herforder Junge verlängert beim HEV
Jan-Niklas Linnenbrügger stürmt auch in Oberliga für Ice Dragons

​Wenn man sich die Statistik von Jan-Niklas Linnenbrügger anschaut, wird schnell klar, dass es sich bei ihm um eine Herforder Institution handelt. Seit dem Jahr 2000...

Beide Oberligisten wollen sich wehren
DEB verweigert Hannover Indians und Icefighters Leipzig die Lizenz

​Verliert die Oberliga Nord nach den freiwilligen Rückzügen des EV Duisburg und der Moskitos Essen zwei weitere Vereine? Der Deutsche Eishockey-Bund hat sowohl den I...

Zweitspielrecht vom EC Bad Nauheim
Leon Köhler erhält eine Förderlizenz für den Herner EV

​Ein weiteres junges Talent erhält eine Förderlizenz für den Herner EV. Der 19-Jährige Stürmer Leon Köhler wird vom Herner DEL2-Kooperationspartner EC Bad Nauheim mi...

Torgefährlicher Stürmer
Dennis Palka wechselt zu den Blue Devils Weiden

​Den Verantwortlichen der Blue Devils Weiden ist es gelungen, einen weiteren höherklassig erfahrenen Spieler für die Offensive zu verpflichten: Vom Vizemeister der O...