Enges Duell der Altmeister – Bad Tölz schlägt Füssen mit 6:5

Heimpleite gegen BietigheimHeimpleite gegen Bietigheim
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Einen hoch interessanten Abend erlebten 1500 Besucher am Freitag in Bad Tölz. Im Vergleich der Altmeister lieferten sich die Tölzer Löwen und der EV Füssen ein intensives Kräftemessen mit vielen Toren und einer späten Entscheidung. Ab Ende stand für die Isarwinkler ein knappes 6:5 (3:2,1:2,2:1) zu Buche, weil sich die Mannschaft von Axel Kammerer im letzten Drittel einmal mit zwei Treffern Differenz absetzen konnte. Mann des Abends war der Tölzer Yanick Dubé; ihm gelangen drei Tore.

Fünf Treffer im ersten Spielabschnitt sollten den ersten Appetit der Zuschauer sättigen. Den Torreigen eröffnete Yanick Dubé für die Tölzer mit einem seiner so genannten Zaubertore. Im Powerplay löffelte der ECT-Kapitän den Puck hinter dem Tor stehend um den rechten Torpfosten herum über die Linie.  Als neuerlich Dubé wenig später mit einem Schlenzer unter die Latte auf 2:0 erhöhte, enstand kurzzeitig der Eindruck, der Abend könnte in ruhigen Bahnen verlaufen. Doch der EV Füssen zeigte sich unbeeindruckt und schlug zurück. Mit einem Akteur mehr auf dem Eis verkürzte Christian Krötz auf 2:1. Der Ausgleich war indes einer Unachtsamkeit Thomas Owers geschuldet. Der Tölzer Goalie servierte die Scheibe beim Klärungsversuch  maßgerecht auf die Kelle von Eric Nadeau. In einer sehr intensiv geführten Partie durften die Hausherren dennoch mit einem Vorsprung in die Kabine, weil sich die vierte Sturmreihe zu Wort meldete. Franz Mangold erzielte mit einem ansatzlosen Schuss ins Kreuzeck seinen ersten Saisonreffer.

Füssen spielte auch im zweiten Drittel mutig und respektlos nach Vorne. Die Belohnung dafür gab es in Form des Ausgleichstreffers durch Andrej Naumann, der aus dem Gewühl heraus Thomas Ower überlisten konnte. Die Allgäuer agierten frech und brachten die Gastgeber einige Male in Verlegenheit. Tordramatik gab es derweil erst wieder zum Ende der Partie. Nach einem Foul am durchgebrochenen Florian  Zeller war die Penalty-Entscheidung von Referee Marcus Brill folgerichtig. Yanick Dubé ließ sich nicht bitten, verlud Irrgang und stellte auf 4:3. Von eimem Spitzenteam sollte man freilich erwarten, diesen Vorsprung bis zur zweiten Sirene zu sichern. Doch mit den Gedanken schon in der Kabine kassierten die Tölzer postwendend den abermaligen Ausgleich. Im Schlussegment war es dann ein Überzahltor, das den Isarwinklern die nächste Führung bescherte. Jean-Phillipe Morin fälschte einen Blueliner von Adam Borzecki unhaltbar für André Irrgang zum 5:4 ab. Es hätte sicherlich zu diesem spannenden Eishockey-Abend gepasst, hätten die Ostallgäuer ein weiteres Mal ausgeglichen. Dieses Mal allerdings fanden die Tölzer den Deckel, der auf den Drei-Punkte-Topf passte. Einen 2-1 Unterzahlkonter veredelte Florian Kirschbauer zur Vorentscheidung.  Eric Nadeaus 6:5 sorgte noch für fünf Minuten Spannung, dann durfte der Tabellensouverän durchschnaufen. (or)

Tore: 1:0 (02:06) Dubé (Mulock, Borzecki,5-4), 2:0 (07:44) Dubé (Mulock, Campbell), 2:1 (10:21) Krötz (Festerling, Nadeau, 5-4), 2:2 (13:26) Nadeau (Festerling, 4-5), 3:2 (14:33) Mangold (Fischhaber), 3:3 (27:14) Naumann (Anderson), 4:3 (38:36) Dubé (Penalty), 4:4 (39:23) Virta (Festerling), 5:4 (45:32) Morin (Borzecki, Dubé, 5-4), 6:4 (51:27) Kirschbauer (Schönberger, 4-5), 6:5 (54:04) Nadeau
Strafminuten:  Bad Tölz  14  -  Füssen  14
Schiedsrichter: Brill (Zweibrücken)
Zuschauer: 1491
Spieler des Spiels: Yanick Dubé

Oberliga Playoffs

Donnerstag 18.04.2019
Herner EV Herne
3 : 5
Tilburg Trappers Trappers
Samstag 20.04.2019
Tilburg Trappers Trappers
- : -
Herner EV Herne