Endstation Rosenheim

3:0-Erfolg gegen die Starbulls Rosenheim3:0-Erfolg gegen die Starbulls Rosenheim
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Am Freitagabend musste sich der Herner EV den Starbulls Rosenheim im vierten Play-off-Halbfinalspiel der Oberliga endgültig geschlagen geben. In der „grün-weißen Hölle“ war vor knapp 5000 Zuschauern Endstation für den Herner EV. Damit endete die Saison am 9. April in jener Eishalle, in welcher die Meisterschaftssaison am 2. Oktober auch begonnen hatte.

Zunächst agierten beide Teams defensiv und belauerten sich. Eine frühe Überzahlsituation ließ der HEV ungenutzt. Zehn Sekunden nach Ablauf der Strafzeit landete der Puck mit der ersten Chance der Gastgeber im Gästetor. Einen schnellen Gegenangriff hatte Mitch Stephens in der vierten Minute nach präzisem Zuspiel von Stephan Gottwald zum Rosenheimer Führungstreffer abgeschlossen. Wieder mussten die Herner ein frühes Gegentor hinnehmen und brachten sich erneut in eine schlechte Ausgangsposition. Die passende Antwort hatte HEV-Stürmer Thomas Schenkel in der achten Minute. Der gebürtige Rosenheimer setzte sich über die rechte Seite durch und ließ SBR-Torhüter Claus Dalpiaz keine Chance. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Marius Möchel brachte den SBR in der 15. Minute wieder in Führung. Da der Puck unglücklich abgefelscht wurde, hatte Stefan Vajs im Herner Tor keine Abwehrmöglichkeit. Mit diesem Ergebnis ging es in die erste Pause. Zusammengefasst war das Spiel bis dahin ausgeglichen, allerdings schienen die Rosenheimer spritziger. Die Herner ließen zu viele Nachschüsse zu und bekamen den Puck teilweise nicht schnell genug aus dem eigenen Drittel.

Im Mitteldrittel lief es zunächst genauso weiter. Für den HEV war klar, dass ein weiteres Gegentor wohl die Vorentscheidung bedeuten würde. Der Ausgleichstreffer musste fallen. Es sollte aber anders kommen. Ihr drittes Powerplay nutzten die Oberbayern in der 27. Minute zum 3:1. Nach Vorarbeit von Mitch Stephens und Andreas Paderhuber hatte Stephan Gottwald getroffen. Herne versuchte nochmal alles und stemmte sich mit den letzten Kräften gegen die drohende Niederlage. Als Dylan Stanley in der 33. Minute auf 4:1 erhöhte und das Städtische Kathreinstadion zu einem „Tollhaus“ wurde, war das Spiel entschieden. Der Herner EV war geschlagen. In Unterzahl erhöhten Stephan Gottwald und Dylan Stanley binnen 13 Sekunden in der 34. Minute auf 6:1. Durch Tore von Alan Reader (39.), Dylan Stanley (41.) und Michael Rohner (54.) schraubten die Gastgeber das Ergebnis auf 9:1. Den Schlusspunkt setzte Tom Fiedler nach Vorarbeit von Brad Burym und Shawn McNeil in der 60. Minute zum 9:2-Endstand.

Wie im vergangenen Jahr endete die Saison für die Gysenberger im vierten Halbfinalspiel. In bestechender Form spielende Rosenheimer waren für dezimierte Herner insgesamt eine Nummer zu groß. Die Oberbayern ziehen verdient in das Finale um den Bundesligaaufstieg ein. „Es gibt viele Entschuldigungen, die wir für das vorzeitige Ausscheiden anführen könnten. Das werden wir aber nicht machen. Als Headcoach ist es meine Aufgabe die Spieler vorzubereiten und zu motivieren. Als Team ist uns das heute nicht gelungen. Nach einer bis dahin großartigen Saison, ist es sehr enttäuschend, dass es mit diesem Ergebnis endet. Hut ab vor der Rosenheimer Leistung. Sie haben den Sieg heute verdient“, resümierte Shannon McNevan nach dem Spiel.

Tore: 1:0 (3:37) Stephens (Gottwald), 1:1 (7:57) Schenkel (Fiedler, Doherty), 2:1 (14:59) Möchel (Schopf, Reichel), 3:1 (26:29) Gottwald (Stephens, Paderhuber/5-4), 4:1 (32:24) Stanley (Newhook, Ackermann), 5:1 (33:46) Gottwald (Paderhuber/4-5), 6:1 (33:59) Stanley (Newhook, Rohner/4-5), 7:1 (38:08) Reader (Stanley, Newhook), 8:1 (40:56) Stanley (Rohner, Newhook), 9:1 (53:22) Rohner (Newhook, Stanley/5-4), 9:2 (59:05) Fiedler (Burym, McNeil/4-3). Strafen: Rosenheim 12, Herne 24. Zuschauer: 4729.

22-jähriger Niko Esposito-Selivanov neu im Kader
Hannover Indians verpflichten Enkel von Phil Esposito

​Von der Lake Superior State University, die ihren Campus direkt an der amerikanisch-kanadischen Grenze, allerdings auf dem US-Teil von Sault St. Marie hat, wechselt...

Stürmer kommt vom EV Landshut
Maximilian Hofbauer zurück bei den Starbulls Rosenheim

​Der 31-jährige Angreifer Maximilian Hofbauer kehrt an die Mangfall zurück und trägt in der kommenden Saison 2021/22 wieder das Trikot mit dem Bullen auf der Brust. ...

Bester Torschütze bleibt
August von Ungern-Sternberg verlängert bei den Rostock Piranhas

​Die Erfolgsgeschichte zwischen den Rostock Piranhas und Stürmer August von Ungern-Sternberg wird fortgesetzt. Der REC einigte sich mit dem 23-jährigen Deutsch-Ameri...

Toptorschütze bleibt ein Ice Dragon
Ralf Rinke verlängert beim Herforder EV für weitere zwei Jahre

​Wichtige Personalie – der Herforder EV darf weiterhin auf die Offensivqualitäten von Ralf Rinke vertrauen. Nachdem die Nummer 66 der Ice Dragons zur vergangenen Sai...

Eine Übersicht
Die aktuellen Personalstände in der Oberliga Nord

​Kaum ist die Oberliga-Saison zu Ende und der Meister und Aufsteiger steht fest, da geht es mit voller Kraft in das vierte Drittel, sprich die Sommerzeit. Und in die...

Von 2004 bis 2020 in der DEL
Chad Bassen schließt sich den Blue Devils Weiden an

​Jaroslav Hübl, Elia Ostwald, Nick Latta: alle drei bisherigen Neuzugänge der Blue Devils bringen reichlich DEL-Erfahrung mit nach Weiden. Auch der vierte Weidener N...

Spieler mit großem Potenzial
Donat Peter bleibt beim ECDC Memmingen

​Nach seiner ersten Saison im Seniorenbereich bleibt Donat Peter auch für ein weiteres Jahr am Memminger Hühnerberg. Der junge Offensivakteur bringt einiges an Poten...

Vertrag bis 2023
Sean Morgan bleibt bei den Rostock Piranhas

​Wichtige Personalentscheidung beim Rostocker EC: Der Verein kann auch in der kommenden Saison mit Sean Morgan planen. Mit dem offensivstarken Verteidiger bleibt den...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!