Eiszeit begann in Freiburg mit dem Schwarzwald-Derby

Freiburger Rumpftruppe verliert 5:6 in HannoverFreiburger Rumpftruppe verliert 5:6 in Hannover
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach dem Total-Crash im Freiburger Eishockey - Abstieg in die Oberliga und der

Liquidation der Wölfe GmbH - wird in Freiburg wieder Profi-Eishockey unter dem

Namen EHC Freiburg gespielt. Am Samstag präsentierte sich das neu formierte

Oberliga Team des EHC Freiburg unter der Leitung des neuen Trainers Sergej

Svetlov im ersten Freundschaftsspiel gegen die Schwenninger Wild Wings.

Was die

Freiburger vor 1600 Zuschauern gegen den Zweitligisten boten war sehr

ansprechend und ein Klassenunterschied war kaum auszumachen. Besonders die erste

Sturmreihe mit Heimkehrer Samendinger und den beiden Letten Mamonovs und

Filimonovs wirbelten die Schwenninger Abwehr einige Male durcheinander. Die

Schwenninger waren aber im Abschluss cleverer und so ging der 2:4 Erfolg der

Gäste in Ordnung. Wenig überzeugend spielte Torwart Smolka im Freiburger Tor.

Sein gegenüber Haas, der erstmals als Deutscher spielte, wusste hingegen an

seiner alten Wirkungsstätte zu überzeugen. Am Sonntag gegen den DEL Club

Frankfurt Lions konnten die Wölfe nur 10 min mithalten. Danach wurde das

Spiel völlig einseitig und der EHC kam mit 0:9 unter die Räder. Auch der von

Freiburg nach Frankfurt gewechselte Simon Danner konnte sich in die

Torschützenliste der Hessen eintragen. (dim)


Foto: Heimkehrer

Samendinger (17) beim Bully