Eispiraten: Ein Punkt gegen Füssen, zwei gegen Klostersee

Eispiraten erleiden zwei NiederlagenEispiraten erleiden zwei Niederlagen
Lesedauer: ca. 5 Minuten

Ein schwieriges Wochenende

liegt hinter den Crimmitschauer Eispiraten. Aus zwei Spielen, gegen Füssen und Klostersee,

konnte man drei Punkte herausholen. Doch unter Anbetracht des gesetzten

Saisonziels ist die Punktausbeute gegen Mannschaften der unteren Tabellenhälfte

einfach zu wenig, zumal man im Heimspiel gegen den EV Füssen bereits einen

komfortablen Vorsprung von zwischenzeitlich 6:2 verspielte und am Ende

lediglich einen Punkt behalten konnte.

Platz zehn heißt die

aktuelle Einordnung in der Oberligatabelle. Damit wäre man gerade so noch in

der Meisterrunde. Dass mehr Potenzial in der Mannschaft steckt, wurde

zeitweise mehr als deutlich, jetzt heißt es dieses zukünftig konstant

abzurufen.

 

In den ersten fünf Minuten

versuchten die Füssener mit eigener Offensive das ETC-Team

zu überraschen, was optisch gelang, jedoch kein Tor brachte. Der ETC wusste

dagegen darauf zu antworten und erzielte durch einen schönen Schuss ins lange

Eck von Martin Masak das 1:0. Danach übernahmen

die Hauherren deutlich das Geschehen auf dem Eis. Vadim Slivchenko im

Powerplay und Nathan Waberski legten bis zur ersten Pause auf 3:0 nach.

Zu Beginn des zweiten

Abschnittes starteten die Westsachsen nachlässig, vor allem in der Defensive.

So konnte Eric Nadeau ein Crimmitschauer Powerplay

für einen erfolgreichen Konter zum 3:1 nutzen, wonach Andrej Naumann in der

24.Minute sogar noch auf 3:2 nachlegte. Der ETC brauchte fünf Minuten um das

Spiel wieder zu bestimmen. Torsten Heine, Vadim Slivchenko und Nathan Waberski

legten völlig verdient für den ETC wieder vor, so dass man trotz weiterem

Gegentor durch Peter Runkel mit einer komfortablen Führung von 6:3 in die

Pause ging. Besonders positiv konnte man die endlich bessere Chancenausnutzung

bewerten, die mit dem 6:2 einen der schönsten herausgespielten

Treffer mit sich brachte.

Wer jedoch geglaubt hatte,

dass die Eispiraten ihren Vorsprung im letzten Drittel verwalten können,

hatte sich jedoch leider geirrt. Nach nur vier Minuten im letzten Drittel verkürzte

Rusian Bezshchasnyy für

die Gäste auf 6:4. Zwei Minuten später erzielte Dan Heilmann mit einem

Schuss aus der Drehung auch noch das 6:5, woraufhin der ETC den Torwart

wechselte. Füssen gestärkt durch die erfolgreiche Aufholjagd legte sich nun

mächtig ins Zeug, wobei man beim ETC nur wenig Entlastung zustande brachte.

In der 60.Minute kam dann auch noch eine Strafezeit für Waberski hinzu. Ohne

Torwart dafür mit sechs Feldspielern drückten nun die Gäste. 13 Sekunden

vor Schluss war es dann geschehen, als ein Schuss von Peter Runkel über

Markus Hätinen im Tor einschlug.

Unter lautem Pfeifkonzert der

Crimmitschauer Fans mussten beide Teams in die Verlängerung wobei definitiv

ein Punkt für den ETC bereits verspielt war. Den Zweiten musste man nach

torloser Verlängerung im folgenden Penaltyschießen

hergeben. Dan Heilmann, als sechster Schütze der Gäste

erzielte das entscheidende Tor und sicherte den Gästen zwei Punkte.

Stimmen

zum Spiel:

Franz

Josef Baader (EV Füssen):


"Meine Mannschaft hat heute eine sehr gute Leistung gezeigt.

In den ersten 5 Minuten waren wir überlegen, danach etwas schwächer. Als im

zweiten Drittel, in dem Crimmitschau stärker war, das 6:2 fiel, dachte ich

auch, dass das schwer werde würde im letzten Drittel. Dennoch hat meine

Mannschaft alles gegeben und gezeigt dass auch wir Eishockey spielen können.

Wir haben gekämpft und am Ende auch verdient gewonnen. Mit etwas Glück hätten

wir auch schon eher das Spiel entscheiden können."

Gunnar

Leidborg (

ETC

Crimmitschau

):


"Ich bin natürlich enttäuscht über die Leistung meines

Teams. Eine 6:2-Führung darf man so einfach nicht verspielen. Das ist

unglaublich. In gewisser Weise haben wir Altherreneishockey (Frage der

Presse

vertreter) gespielt, alle wollten nach vorn, um die Defensive hat sich niemand

gekümmert.

Ich kann die Fans verstehen, doch die Pfiffe gegen Heine waren heute auf die

falsche Person bezogen. Die Reihe um Heine hat erneut die beste Leistung

gebracht. Sie müssen defensiv arbeiten und das Spiel des Gegners zerstören,

dabei spielen sie oft gegen die erste Reihe. Die „angeblichen Stars“ in

unserem Team haben ihre Leistung heute nicht gebracht. Die hätte man

auspfeifen sollen. Die Plus-Minus-Statistik der ersten Reihe ist eine

Katastrophe gewesen."

Patrick

Donath-Franke

(1.Vorsitzender

ETC

Crimmitschau

):


"Wir waren heute weite entfernt von unserem eigenen

Anspruchsdenken. Jetzt muss sich in den nächsten Spielen schleunigst zeigen,

mit wem und mit wem wir nicht unser Vorhaben des Wiederaufstieges realisieren

können. Momentan sind wir weit von diesem Ziel entfernt. Jetzt sind alle

gefordert Leistung zu bringen."

Torfolge:


1:0 (04:41) Masak, M. (Murray, D. , Switzer,D.)


2:0 (

11:36

) Slivchenko,V.

(Murray,D., Völk,C. )

5-3


3:0 (15:28) Waberski,N. (Veber,R.,

Rusznyak,K. )


3:1 (20:51) Nadeau (Heilman)

- UZ - 4-5


3:2 (23:49) Naumann (Bezshchasnyy)


4:2 (24:56) Heine, T. (Waberski, N. , Kathan, P. )


5:2 (28:00) Slivchenko, V. (Masak, M. )


6:2 (29:29) Waberski, N. (Heine, T., Kathan, P.)

5-4


6:3 (33:52) Runkel (Bezshchasnyy, Naumann) 5-4


6:4 (43:53) Bezshchasnyy (Naumann, Runkel)


6:5 (45:27) Heilman (Tisdale,

Nadeau)


6:6 (59:47) Runkel (Nadeau, Heilman)

6-4


6:7 (65:00) Heilman- Penalty

Zuschauer:

2.482

 

Eispiraten

holen zwei Punkte gegen Klostersee

 

Nach drei vom Ergebnis

ausgeglichenen Dritteln war es Vadim Slivchenko, der mit seinem dritten Tor am

Abend dem ETC zwei Punkte sicherte.

Den besseren Auftakt hatten

die Gäste aus Westsachsen, die durch Kapitän Heine früh in Führung gingen.

Doch der EHC konnte durch zwei Weiser-Tore das Spiel wieder drehen. Slivchenko

in der 12. und in der 14. sorgte für die zweite ETC-Führung,

die durch Sauter noch vor der ersten Pause wieder

ausgeglichen wurde.

Im zweiten Drittel, in dem

recht wenig auf dem Eis geschah, brachte Zajonc

die Gastgeber wieder in Führung, doch erneut konnten die Westsachsen

antworten. Trygg nutzte ein 5-4 Powerplay zum dritten Ausgleich im Spiel. Im

letzten Drittel bestimmten die Eispiraten das Geschehen, doch gute Chancen

wurden ausgelassen. Klostersee beschränkte sich dabei lediglich aufs Kontern.

Nachdem auch die letzten

zwanzig Minuten unentschieden verstrichen, mussten beide Teams in die Verlängerung.

Slivchenko nutzte dabei in der 63.Minute einen Abpraller vom Gastgeber-Torwart

zum entscheidenden Tor für die Eispiraten, die sich somit zwei Punkte

sicherten

Nachdem man zunächst

Probleme in der Chancenauswertung hatte, scheint sich derzeit der Wurm in der

Abwehr zu befinden. Sowohl im Heimspiel am Freitag als auch in Klostersee

kassierte man auf Grund mangelnder Defensivarbeit unnötig Tore und

verschenkte somit Punkte.

Torfolge:


0:1 (02:28) Heine, T. (Murray, D. ) 5-4


1:1 (04:33) Wieser (Wälde,

Ortlip) 5-3


2:1 (09:27) Wieser (Wälde,

Beauregard) 5-4


2:2 (11:32) Slivchenko, V. (Friedl, B. )


2:3 (13:59) Slivchenko, V. (Masak, M. ) 4-5


3:3 (16:25) Sauter


4:3 (30:03) Zajonc (Slezak)


4:4 (31:10) Trygg, M. (Klotz, C. , Kathan, P. )

5-4


4:5 (62:25) Slivchenko, V. (Rusznyak, K. )

Zuschauer:

601