Eispiraten bauen Siegesserie aus

Eispiraten erleiden zwei NiederlagenEispiraten erleiden zwei Niederlagen
Lesedauer: ca. 7 Minuten

Sieben Siege in Serie können

die Eispiraten nach Ablauf des vergangenen Wochenendes verbuchen. Sowohl im

Heimspiel gegen den SC Riessersee, als auch im Derby

bei den Blue Devils Weiden fuhren die Westsachsen verdientermaßen als Sieger

vom Eis. Damit setzten die ETC-Cracks ihren Aufwärtstrend fort und können den

Anschluss an die Top-4 der Liga herstellen.

Vor 2629 Zuschauern gelang den

Eispiraten am Freitag der erste Sieg des Wochenendes gegen den SC Riessersee.

Den Grundstein für diesen Erfolg konnten die Westsachsen bereits im ersten

Drittel legen. Zwar empfing man mit den Garmischern

einen deutlich stärkeren Gegner wie vor einer Woche mit Neuwied, doch präsentierten

sich die Eispiraten von Beginn an hoch motiviert das Spiel zu gewinnen. Nach dem

der ETC zu Beginn im Powerplay zu keinem Torerfolg kam, scheiterte zunächst Noel-Bernier

und gleich danach Mulock, der Hätinen

im ETC-Tor bereits ausgespielt hatte, doch der

Schlussmann hielt noch mit seinem Beinschoner.

Nach einer missglückten

Befreiung der Gäste reagierte der ETC schnell. Klotz fuhr mit der Scheibe am

Schläger bis vor Gaste-Keeper McArthur

und schob zum 1:0 durch dessen Beine ein. Im Anschluss hätten die Gäste durch

Stephens und Noel-Bernier ausgleichen können, doch

beide scheiterten erneut an Hätinen im Tor. Kurz

vor Ende des Drittels nutzten die Eispiraten ihr zweites Powerplay zum 2:0. Der

Schuss von Veber, abgefälscht von Rusznyak,

rutschte dem Schlussmann des SCR durch, womit der ETC mit einer Zwei-Tore-Führung

in die Drittelpause ging.

Auch im zweiten Drittel

begannen die Hausherren engagierter. Kaltenhauser

erkämpfte sich den Puck und spielte von hinter dem Tor auf Friedl,

der eiskalt zum 3:0 versenkte. Großer Jubel im Sahnpark, denn die Führung ging

auf Grund der besseren Chancenauswertung in Ordnung.

Riessersee

wurde im zweiten Drittel lediglich im eigenen Powerplay gefährlich. So in der

25. und der 30.Minute als man den ETC-Schlussmann

mit Schüssen eindeckte, der jedoch sicher seinen Kasten hütete. Beim Spiel fünf

gegen fünf erarbeitete sich der ETC immer wieder Vorteile im Spiel. Trygg

spielte auf Kathan, der nur knapp am Garmischer

Keeper scheiterte. In der 37.Minute erwies sich abermals Hätinen

als Retter im Spiel. Als sich Kastner durch die

gesamte ETC-Abwehr tanzte konnte er gerade noch klären.

Damit blieb es bei einer komfortablen 3:0-Führung.

Das letzte Drittel gehörte vor

allem den Gästen, denn die Westsachsen konzentrierten sich auf Grund des

Vorsprunges auf die eigene Defensive. Lediglich die ersten Minuten gehörten im

eigenen Powerplay den Gastgebern. Der Druck der Gäste wurde in der 53.Minute

belohnt. Nach starker Vorarbeit durch Mayer, der auf engstem Raum gleich zwei

Verteidiger stehen ließ, passte er quer auf Mulock,

der die Scheibe zum 3:1 einschob. Im Folgenden wurde das Spiel etwas härter,

blieb jedoch größtenteils fair. Immer wieder versuchten die Gäste gefährlich

vor das ETC-Gehäuse zu kommen.

Auf Grund fehlender Entlastung

wurde das Spiel am Ende noch einmal richtig spannend. Mulock

scheiterte in der 58.Minute im Alleingang erneut am glänzenden Hätinen

im Tor. Bablitz dagegen, überwand den Schlussmann.

Bei seinem verdeckten Schuss von der Blauen fehlte

dem finnischen Torwart die Sicht, als die Scheibe hinter ihm zum 3:2 einschlug.

Damit fehlte den Garmischern lediglich ein Tor, doch

die ETC-Defensive ging auf. Ein weiterer Treffer

gelang den Gästen nicht mehr, zu spät wurde ihre Aufholjagd zugelassen.

Verdient feierten die

Eispiraten den 9.Sieg aus den 10 letzten Spielen und setzten damit ihren Aufwärtstrend

fort. Sowohl spielerisch, als auch kämpferisch konnten sie überzeugen. „Ich

bin eigentlich bis zum 3:0 sehr zufrieden gewesen mit dem Spiel. Danach haben

wir den Gästen mehr Raum gelassen, so dass das Spiel noch einmal spannend

wurde.“, schätzte der ETC-Coach Gunnar Leidborg

nach dem Spiel ein.

Torfolge:

1:0

(12:54) Klotz, C. (Kaltenhauser, M. , Heine, T. )

2:0 (18:57) Rusznyak,

K. (Murray, D. , Veber, R. ) - PP - 5-4

3:0 (22:10) Friedl, B. (Kaltenhauser,

M. , Switzer, D. )

3:1 (52:16) Mulock

(Mayer, Frank)

3:2 (57:36) Bablitz (Frank, Mulock)

                                                                                           

  Zuschauer:

2.629

 

Fortsetzung fand die

Erfolgsserie des ETC am Sonntag in Weiden. Beim punktgleichen Gegner kam es zu

einem ausverkauften Spiel mit 2.650 Zuschauern, zahlreichen ETC-Fans die für

grandiose Stimmung sorgten und einem Piratenteam, was seine Fans für die

Unterstützung belohnen sollte.

Schon der erste richtige

Angriff der Westsachsen fand seinen Weg zum Erfolg. Waberski verwandelte vor Ower

im Tor zum 0:1. Nachdem man im Folgenden zwei Strafzeiten überwinden musste,

umkurvte Heine beim zwischenzeitlichen 4 gegen 4 den Gastgebertorwart und schob

zum Jubel der Crimmitschauer Fans zum 0:2 ein. Den starken Beginn der Gäste hätte

Klotz in der 07.Minute sogar noch ausbauen können, sein Schuss nach Trygg-Pass

ging jedoch über das Tor.

Jetzt kam

zunehmend Weiden zum Zug. In der 10.Minute scheiterte Kastner,

nach schöner Vorarbeit an Hätinen, in Unterzahl in

der gleichen Minute war es Herman der seinen gefährlichen Konter nicht

unterbrachte. Erneut gute Chancen hatten die Blue Devils in der 14.Minute im

eigenen Powerplay. Die Schüsse von Fendt und Herman

wusste der erneut stark haltende Hätinen

abzulenken. Nach überstandenem Unterzahl kamen die Eispiraten wieder gefährlicher

auf. In der 20.Minute hämmerte Rusznyak den Puck im

Powerplay ohne Ansatz ins Weidener Tor.

Mit der 0:3-Führung im Rücken

startete der ETC auch druckvoll in den zweiten Abschnitt. Dabei testete man den Weidener

Ower im Tor, der ein weiteres Tor zwar zunächst

verhinderte, jedoch zunehmend unter Druck geriet. Kathan

scheiterte für den ETC in der 28.Minute im 3.Powerplay nur knapp, im Gegenzug

und bei Weidener Powerplay scheiterte Winkler gleich

zwei Mal vor Hätinen. In der 35.Minute gelang nach

Vorarbeit von Rusznyak, Slivchenko der 4.Treffer,

doch auf Grund eines Schlittschuhtores fand dieser keine Anerkennung. Eine

Minute später wurde Weiden im Powerplay von den Westsachsen ausgekontert. Der

Schuss von Friedl blieb jedoch direkt am Pfosten

liegen. Nach Kurzpass auf Schwarz glänzte erneut Hätinen

mit einer sensationellen Parade und verhinderte einen Gegentreffer. Fast im

Gegenzug startete Sevo von der Strafbank in Richtung

Gegentor. Aus spitzem Winkel zog er knallhart ab, wobei die Scheibe unter der

Latte zum viel umjubelten 0:4 einschlug. Vor allem auf Grund der sicheren Abwehr

und einer cleveren Spielweise ging die Führung in Ordnung.

Ins letzte Drittel starteten

die Hausherren mit Powerplay. Dabei traf Penk mit

seinem Schlagschuss nur den Pfosten. Da noch immer kein Tor der Hausherren

gelang wurde das Spiel immer hektischer. Völk von

Crimmitschau und Hagn von Weiden gerieten aneinander

und erhielten für ihre Kampfeinlage jeweils 2 plus 2 plus 2 Minuten Strafe.

Crimmitschau versuchte sich im Kontern, doch Slivchenko scheiterte in der 47.

Minute an Ower. Weiden kam dagegen auch im

8.Powerplay nicht zum Torerfolg und zerstörte sich mit eigener Strafe das Überzahlspiel.

Zudem lies erneut Markus Hätinen, bester Spieler

der Westsachsen, ein ums andere Mal die Sturmreihen der Gastgeber verzweifeln.

Am Ende konnte er mit seinem Team seinen 3.Shut-out der Saison feiern, wobei die

ETC-Fans noch Minuten nach dem Spiel mit Gesängen wie „Wir sind stolz auf

unser Team…“ die Mannschaft und den Trainer Gunnar Leidborg feierten.

Torfolge:

0:1 (01:05) Waberski, N.

(Heine, T. , Reinke, M. )


0:2 (04:25) Heine, T. (Kathan, P. , Masak,

M. ) - 4-4


0:3 (19:54) Rusznyak, K. (Slivchenko, V. , Murray,

D. ) - PP - 5-4


0:4 (37:53) Sevo, D. (Klotz, C. , Kaltenhauser,

M. )

 

Stimmen

zum Spiel:

Gunnar

Leidborg


"Aus meiner Sicht waren wir heute etwas besser als unser Gegner.

Eigentlich sind heute zwei Mannschaften aufeinander getroffen, die gut spielen können.

Jedoch habe ich heute am wenigsten davon gesehen. Es war viel Kampf im Spiel,

mehr will ich dazu nicht sagen. Ich bin natürlich sehr zufrieden mit dem

Ergebnis. Eine sehr gute Defensivleistung hat uns ein Zug-Null-Ergebnis

beschert. Markus Hätinen hat erneut seine starke

Leistung bestätigt. Ich gratuliere meiner Mannschaft."

Jiri

Neubauer


"Ich denke, dass heute nur unser Schatzmeister zufrieden sein

kann. Crimmitschau hat gezeigt, weshalb sie einen Monat nicht verloren haben.

Sie haben uns überrascht durch hartes Forechecking

und waren die bessere Mannschaft. Für uns waren sie heute eine Nummer zu groß.

Wir müssen aus solchen Spielen die eigenen Fehler erkennen und weiter an uns

arbeiten."