Eislöwen verlieren trotz starker Leistung in München

Eislöwen verlieren mit 0:4 in SchweinfurtEislöwen verlieren mit 0:4 in Schweinfurt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Das Spiel hatte aus Sicht der Dresdner Eislöwen beinahe alles: Tore in Unter- und Überzahl, einen Sonntagsschuss und zweimaliges Zurückkämpfen ins Spiel - nur eben keinen Sieg. Der EHC München gewann das erste Play-off-Viertelfinalspiel mit 4:3 (1:1, 2:2, 1:0). Tore: 1:0 (1:07) Ron Newhook (Thomas Vogl), 1:1 (3:04) Mike Dolezal (Petr Sikora), 2:1 (22:58) Alexander Leinsle (Daniel Schury), 3:1 (28:19) Thomas Vogl (Tim Leahy, Fabian von Schilcher), 3:2 (30:31) Thomas Mittermeier (Luigi Calce), 3:3 (39:05) Mike Dolezal (Petr Sikora/5-4), 4:3 (55:52) Tim Leahy (Mario Jann).

Derweil verlässt Roder Trudeau die Eislöwen bereits an diesem Wochenende. Nach Gesprächen einigte man sich gemeinsam darauf, den bestehenden Vertrag vorzeitig aufzuheben. Roger Trudeau kam nach seiner Verletzung nicht mehr an die starken Vorrundenleistungen heran und hat nach wie vor Probleme mit dem Knie. Geschäftsführer Jan Tabor: "Das ist schade. Roger Trudeau hat menschlich sehr gut in die Mannschaft gepasst und uns sportlich sehr geholfen. Wir wünschen ihm für die Zukunft viel Glück, auch wenn er seine aktive Laufbahn wohl beendet." Boris Ackers hat für die kommende Saison einen Vertrag beim DEL-Club Frankfurt Lions unterschrieben und wird die Eislöwen verlassen. (Quelle: www.eisloewen.de)