Eislöwen mit erfolgreichem Saisonauftakt gegen Klostersee

Eislöwen verlieren mit 0:4 in SchweinfurtEislöwen verlieren mit 0:4 in Schweinfurt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Vor 2169 Zuschauern wurden die Dresdner Eislöwen ihrer

Favoritenrolle vollkommen gerecht und fuhren ihren ersten Saisonsieg ein.

Dabei musste Eislöwen-Trainer Marian Hurtik weiterhin auf

den verletzten Martin Hamann verzichten. Im Tor bekam Michal Marik den Vorzug.
Das erste Drittel begann ziemlich verhalten. Sowohl Eislöwen

Torhüter Michal Marik als auch Klostersees Torhüter Florian Hochhäuser,

zeichneten sich durch gute Paraden aus. Beide Mannschaften hatten gute Chancen,

leider fielen aber keine Tore, so stand es zur Drittelpause 0:0.

Kaum zwei Minuten waren im zweiten Abschnitt gespielt, da

konnte Jason Lundmark im Powerplay nach 9 Sekunden zum 1:0 einnetzen. Danach

hatten die Grafinger noch ein paar gut Möglichkeiten zum Ausgleich, die aber

immer wieder vom gut aufgelegen Eislöwen Torhüter vereitelt wurden. Da die

Dresdner sich immer wieder durch gute Konterchancen auszeichneten, konnten

Michael Schmerda und Petr Sikora mit je einem Tor noch auf 3:0 erhöhen.

Im 3. Abschnitt war bei den Grafinger nun die Luft raus. Es

spielten nur noch die Eislöwen und konnten innerhalb von 5 Minuten durch Martin

Zajac, Markus Rohde und Erik Pipp auf 6:0 erhöhen und Michal Marik gleich zum

1. Shut-out der Saison verhelfen.

„Heute war ein wichtiges Spiel für die Eislöwen, welches den

Spielern vor allem Selbstvertrauen für eine lange Oberligasaison geben soll“, äußerte

sich Trainer Marian Hurtik sehr zufrieden über die Leistung seiner Eislöwen.

Klostersees Trainer John Samanski sagte: „Die Eislöwen sind auf jeder Position Top

besetzt und haben nie nachgelassen".

 

 

1:0 (21:54) Jason Lundmark (Marcel Linke, Petr Hruby) 5/4 PP

2:0 (32:48) Michael Schmerda (Kevin Gardner, Markus Rohde)

3:0 (39:54) Petr Sikora (David Musial, Martin Zajac)

4:0 (49:20) Martin Zajac (Roman Weilert, Kevin Gardner) 5/4

PP

5:0 (53:12) Markus Rohde (Marcel Linke, Kevin Gardner)

6:0 (54:39) Erik Pipp (Andreas Maier, Pavel Vit)

 

Strafen:  Dresden 18

Klostersee 14

 

Schiedsrichter: Stefan Franz (Bergisch Gladbach)