Eislöwen gewinnen turbulentes Ostderby mit 4:1

Eislöwen verlieren mit 0:4 in SchweinfurtEislöwen verlieren mit 0:4 in Schweinfurt
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Am gestrigen 11. Spieltag trafen im Ostderby der Nordgruppe,

der Tabellenerste, die Dresdener Eislöwen, auf den Tabellenletzten, die

Eisbären Berlin Juniors.
In einem technisch wenig anspruchsvollen aber doch

körperbetonten Spiel, gewannen die Eislöwen vor 2262 Zuschauern verdient mit

4:1.

Bis auf Kilian Glück und den Dauerverletzen Martin Hamann

waren alle Mann an Board. Im Tor stand Norbert Pascha, da Michal Marik zuletzt

wegen einer Gehirnerschütterung noch angeschlagen war.

Der erste. Abschnitt begann erwartet druckvoll seitens der

Eislöwen. Die Eisbären ließen sich aber davon aber nicht beeindrucken und

spielten munter drauf los, in dem sie immer wieder versuchten Konterchancen zu

nutzen. So endete das Drittel torlos mit 0:0.

Das 2. Drittel begann, wie das Erste. Dresden drängte auf

den Führungstreffer und die Eisbären hielten dagegen. In der 34. Minute war es

dann soweit, im Powerplay fiel das erste Tor für die Dresdner. Roman Weilert

schoss aus dem Gewühl heraus, das lang ersehnte 1:0. Nur 2 Minuten später

jubelten die Eislöwenfans erneut, als David Musial den Puck per Nachschuss ins

Berliner Tor beförderte. Am Ende hagelte es noch einige Strafzeiten, sodass die

Eislöwen mit 3:5 Unterzahl ins letzte Drittel gingen.

Der letzte Abschnitt begann verhalten, nicht zuletzt

dadurch, dass die Dresdner mit numerischer Unterzahl starten mussten. Das Spiel

der Eisbären war jedoch so harmlos, dass sie keinen Nutzen daraus ziehen

konnten. Besser machten es die Eislöwen in der 52. Minute, in Person von Martin

Zajac, der per Nachschuss zum 3:0 einnetzte. Wiederum nur 2 Minuten später,

schlug der Puck erneut im Berliner Kasten ein. Auf Vorlage von Pavel Vit konnte

Kevin Gardner die Gummischeibe aus spitzem Winkel zum 4:0 versenken. In der 54.

Minute war das Glück auf der Seite der Berliner, Topscorer Alexander Oblinger

netzte im Gewühl zum 4:1-Endstand ein. Nach dem Tor der Eisbären entglitt das

Spiel zunehmend aus den Händen des Hauptschiedsrichters Uwe Strucken. Dies

gipfelte in einer Massenschlägerei, die durchaus vom Schiedsrichtergespann

hätte verhindert werden können. So hageltet es auf beiden Seiten u.a. zwei

Disziplinar und ebenso viele Spieldauerdisziplinarstrafen. Bei den Eislöwen

fehlt daher im Spiel gegen Rosenheim am Freitag Pavel Vit. Aus Protest gegen

das unfaire Spiel der Eisbären und die Apathie des Schiedsrichters, nahm

Eislöwen Trainer Marian Hurtik 5 Sekunden vor Schluss Torhüter Norbert Pascha

zugunsten eines 6. Feldspielers vom Eis.

In der anschließenden Pressekonferenz, bei der aus Berliner

Sicht Trainer Steffen Ziesche erschien, ging es äußerst kühl zu. Steffen

Ziesche sagte: „Ich gratuliere den Eislöwen zum Sieg. Zum Spiel: das 1. Drittel haben beide Mannschaften auf

gleichem Niveau gespielt. Im 2. Drittel fielen die Tore für die Eislöwen und

wir vergaben unsere Chancen. Im letzen Drittel hat der Schiedsrichter das Spiel

völlig aus der Hand gegeben. Wir spielen hart aber fair! Weiterhin möchte ich

sagen, dass wir eines der vorbildlichsten Nachwuchs Projekte Deutschlands

betreuen. Wir haben viele junge Spieler, die noch unbeholfen und unerfahren

spielen. Ich finde es daher unfair gegenüber uns, bei so einem Ergebnisstand

zum Schluss den Torhüter zugunsten eines weiteren Stürmers vom Eis zunehmen,

nur um noch ein Tor zu schießen.“

Eislöwen Trainer Marian Hurtik konterte mit folgenden

Worten: „Wir haben den Torhüter nur herausgenommen um gegen das unfaire Spiel

der Eisbären und die Apathie des Schiedsrichters zu protestieren.“ (ov)

 
1:0 (33:28 Roman Weilert (Petr Sikora) 5/4 PP
2:0 (35:23) David Musial (Andreas Maier, Petr Sikora)
3:0 (51:53) Martin Zajac (David Musial, Markus Guggemos)
4:0 (53:58) Kevin Gardner (Pavel Vit)
4:1 (55:23) Alexander Oblinger (Elia Oswald)

Strafen:

Dresden: 31+10 Minuten

Disziplinarstrafe (Tobias Stolikowski) + 20 Minuten Spieldauer Disziplinarstrafe (Pavel Vit)

Berlin: 25+10

Minuten Disziplinarstrafe (Patrick Geiger) + 20 Minuten Spieldauer Disziplinarstrafe (Christopher Kasten)

Schiedsrichter: Uwe

Strucken (Iserlohn)

 

Diez-Limburg holt in Halle einen Punkt – Hamm überrascht Erfurt
Herner EV gewinnt Verfolgerduell gegen Hannover Indians

​Die Spitzenpositionen in der Oberliga Nord werden immer einsamer. Ganz oben wandeln die Hannover Scorpions, die, ohne zu spielen, immer noch 0,37 Punkte Vorsprung a...

Starkes erstes Drittel reicht für klaren Sieg gegen Passau
Starbulls Rosenheim gewinnen mit 7:2

​Die Starbulls Rosenheim haben nach zuletzt drei Niederlagen in Folge in die Erfolgsspur zurückgefunden. Am Freitagabend besiegten die Grün-Weißen im heimischen ROFA...

Souveräner Heimerfolg über Höchstadt
Selber Wölfe besiegen Alligators nach starker Leistung

​Die Selber Wölfe fuhren gegen das Überraschungsteam dieser Saison, die Höchstadt Alligators, einen souveränen und nie gefährdeten 6:2 (2:0, 3:1, 1:1)-Heimsieg ein. ...

Corona-Verdachtsfall in der Mannschaft
Deggendorfer SC muss Spiele am Wochenende absagen

​Die für das Wochenende angesetzten Spiele des Deggendorfer SC gegen die Eisbären Regensburg am Freitag und das Heimspiel am Sonntag gegen die Starbulls aus Rosenhei...

Spiele gegen Leipzig, Herne und Diez-Limburg
Rostock Piranhas als Zwölfter zum Siegen verdammt

​Keine Zeit zum Verschnaufen bleibt den Rostock Piranhas, denn am Freitag startet die nächste Dreierrunde. Zum Auftakt geht es im „Raubfischbecken“ gegen die EXA Ice...

Auswärts bei den Tilburg Trappers
Herforder Ice Dragons läuten Endspurt ein

​15 Spiele in 37 Tagen – der Herforder EV läutet an diesem Wochenende den Endspurt der Hauptrunde in der Oberliga Nord ein. Im Zwei- bis Dreitagesrhythmus geht es bi...

Vorbereitung auf die Playoffs startet mit Passau-Heimspiel
Starbulls Rosenheim vor dem Endspurt

​Vier Spieltage – dazu kommt noch eine Nachtragspartie – vor Ende der Hauptrunde der Oberliga Süd scheint der dritte Tabellenplatz für die Starbulls Rosenheim als Au...

Das nächste Ostbayernderby steigt in Regensburg
Deggendorfer SC muss am Freitag auswärts ran

​Mit dem Ostbayernderby am Freitag bei den Eisbären Regensburg steigt für den Deggendorfer SC das letzte Duell mit einem Lokalrivalen in der Hauptrunde der diesjähri...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

Oberliga Nord Hauptrunde

Sonntag 28.02.2021
Black Dragons Erfurt Erfurt
- : -
Herforder EV Herford
Crocodiles Hamburg Hamburg
- : -
Tilburg Trappers Trappers
Herner EV Herne
- : -
Rostock Piranhas Rostock
Hammer Eisbären Hamm
- : -
EG Diez-Limburg Limburg
Hannover Indians Indians
- : -
Saale Bulls Halle Halle
Krefelder EV Krefeld
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig
Dienstag 02.03.2021
Hammer Eisbären Hamm
- : -
Herforder EV Herford
Herner EV Herne
- : -
Crocodiles Hamburg Hamburg
Black Dragons Erfurt Erfurt
- : -
Hannover Indians Indians
Tilburg Trappers Trappers
- : -
Krefelder EV Krefeld
Rostock Piranhas Rostock
- : -
EG Diez-Limburg Limburg

Oberliga Süd Hauptrunde

Sonntag 28.02.2021
EV Füssen Füssen
- : -
HC Landsberg Riverkings Landsberg
EC Peiting Peiting
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg
Höchstadter EC Höchstadt
- : -
ECDC Memmingen Memmingen
Blue Devils Weiden Weiden
- : -
EV Lindau Lindau
EHF Passau Black Hawks Passau
- : -
Selber Wölfe Selb
Dienstag 02.03.2021
EC Peiting Peiting
- : -
Starbulls Rosenheim Rosenheim
Freitag 05.03.2021
EC Peiting Peiting
- : -
Blue Devils Weiden Weiden
SC Riessersee Riessersee
- : -
Höchstadter EC Höchstadt
Deggendorfer SC Deggendorf
- : -
EV Lindau Lindau
HC Landsberg Riverkings Landsberg
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg
Sonntag 07.03.2021
Deggendorfer SC Deggendorf
- : -
EC Peiting Peiting
EV Lindau Lindau
- : -
Selber Wölfe Selb
EHF Passau Black Hawks Passau
- : -
EV Füssen Füssen
SC Riessersee Riessersee
- : -
Starbulls Rosenheim Rosenheim
Höchstadter EC Höchstadt
- : -
HC Landsberg Riverkings Landsberg
Blue Devils Weiden Weiden
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg