Eisbären küren „Traumwochenende“ mit Sieg gegen Frankfurt

Eisbären küren „Traumwochenende“ mit Sieg gegen FrankfurtEisbären küren „Traumwochenende“ mit Sieg gegen Frankfurt
Lesedauer: ca. 3 Minuten

 Gegen die Löwen Frankfurt war es Hamms Kapitän Nils Sondermann, der nach 59:55 Minuten das Zittern beendete und die Hammer Fans unter den 557 Zuschauern in der Eissporthalle am Maxipark jubeln ließ – am Ende stand ein verdienter 5:3 (1:1, 1:1, 3:1)-Sieg gegen einen der Top-Favoriten der Oberliga zu Buche. „Das war ein Traumwochenende“, strahlte Trainer Carsten Plate, der von einer „nervenaufreibenden“ Schlussphase sprach.

Es war von Anfang an deutlich, dass sich die Kontrahenten gegenseitig nichts schenken würden. Beide hielten das Tempo hoch und versuchten Druck auf den jeweiligen Gegner auszuüben. Auf Seiten der Hammer, die kurzfristig auf Marvin Gleibler (Handverletzung) verzichten mussten, war es Jiri Svejda, der nach einem Konter für Christian Gose auflegte. Letzterer verzog jedoch knapp (6.). Nur eine Minute später schoss Svejda nach Zuspiel von Matthias Potthoff den Frankfurter Schlussmann Dennis Schulz an. In dieser Phase hatten sich die Eisbären kurzfristig ein leichtes optisches Übergewicht, doch dieses wechselte in der weitgehend ausgeglichenen Begegnung hin und her. Nachdem der abermals glänzend aufgelegte Benjamin Voigt im Tor der Hammer gegen Christopher Kasten aus kurzer Distanz (11.) und Sven Breiter (12.) pariert hatte, brachte Dominique Hensel die Hessen in Front. Die Gastgeber drängten jedoch auf die direkte Antwort – und diese folgte durch Milan Vanek in 4:3-Überzahl, nachdem er von Potthoff bedient worden war (16.).

Drei Minuten und 30 Sekunden nach Wiederbeginn war es Patrik Flasar, der die Hammer erstmals in Front brachte. Der Tscheche verwertete einen mustergültigen Pass von Gose zum 2:1. Doch danach ließen die Hammer den Gästen zu viele Räume, und die Zuordnung hatte nicht gestimmt. So lag es erneut an Voigt, der die Scheibe nach Abschlüssen von Marvin Bauscher (29.) und Alexander Althenn im Nachsetzen (29.) unter sich begrub. „Benny hat uns im Spiel gehalten“, lobte Plate seinen Goalie. Das 2:2 durch Kevin Thau konnte er aber nicht verhindern (31.).

Darauf drängten wieder die Gastgeber und brachen nur drei Minuten später in Jubel aus. Nach Zuspiel von Potthoff zischte der Schuss von Vanek an den rechten Innenpfosten und wieder aufs Feld – viele sahen den Puck hinter der Linie, was jedoch schwer zu erkennen war. Hauptschiedsrichter Naust gab den Treffer nach Absprache mit seinem Assistenten nicht. Trotz allem war Plate mit den ersten 40 Minuten nur bedingt zufrieden: „Das war sehr disziplinlos“, monierte der Coach. „Das war ein bisschen zu viel Schönspielerei. Das dürfen wir uns nicht erlauben, sondern wir müssen arbeiten, was wir danach auch gemacht haben.

Im Schlussdurchgang zeigten die Hammer einen größeren Siegeswillen und gingen folgerichtig in Front. Nachdem Robin Loecke und Sebastian Licau mit ihren Versuchen glücklos geblieben waren, drosch Nico Bitter die Scheibe im Nachsetzen zum 3:2 in die Maschen (45.). Auch die Defensive schien kompakter als zuvor – dennoch war es Jan Barta gelungen, zum 3:3 auszugleichen (49.). Es folgte eine erneute Drangphase der Eisbären, die von einem fatalen Frankfurter Fehler profitierten. Barta hatte versucht, den Puck über die Bande zu spielen. Doch die Scheibe landete vor dem Gehäuse der Löwen, Potthoff reagierte, nutze die Situation und und beförderte das Spielgerät zum 4:3 in das Tor (54.).

Kurz darauf verpasste Vanek zwar die Vorentscheidung verpasst (56.), doch spätestens nach 58:45 Minuten, als Daniel Sevo auf Seiten der Gäste eine Strafzeit kassiert hatte, schien der nächste „Dreier“ für Hamm sicher zu sein. Löwen-Coach Michael Bresagk machte die Unterzahl mit der Herausnahme des Goalies wieder wett, was Sondermann fünf Sekunden vor dem Schlusspfiff auszunutzen wusste. „Die Eisbären haben intelligent und diszipliniert gespielt. Das war der Unterschied“, meinte Frankfurts Trainer Bresagk nach der Partie, während Plate sich über die optimale Ausbeute freute, denn „die Mannschaft hat sich das verdient“. Genauso wie die Unterstützung der Anhänger, die ihr Team sogar ein zweites Mal aufs Eis gefordert hatten. „Die Stimmung war einmalig“, sagte Plate. „Es liegt an uns, dass es so bleibt.“

Tilburg brauchte Verlängerung – Bowles verlängert in Hannover
Oberliga Nord: Alle Favoriten im Schnelldurchlauf im Halbfinale

​Zwei Spiele – zwei Siege. Mit dieser Taktik gingen scheinbar die Favoriten der Oberliga Nord in die erste Runde, denn alle vier kamen weiter. Die Hannover Scorpions...

2:0-Sieg im fünften Spiel gegen Rosenheim
Selber Wölfe ziehen ins Süd-Finale ein

​Eine Play-off-Halbfinalserie, die Werbung für das Eishockey war und keinen Verlierer verdient hatte, entschieden die Selber Wölfe gegen die Starbulls Rosenheim im f...

Vertrag mit dem Kanadier wird nicht verlängert
Wege von Jeff Job und den Herforder Ice Dragons trennen sich

​Eine Herforder Eishockeylegende geht – nach fünf Jahren trennen sich die Wege des Herforder EV und Chefcoach Jeff Job. Der im Mai auslaufende Vertrag mit dem 57-jäh...

Ein Florian bleibt, ein Florian geht
Florian Simon bleibt beim EV Füssen

​Der EV Füssen kann zwei weitere Personalien vermelden. Routinier Florian Simon hat seinen Vertrag am Kobelhang verlängert und wird in seine achte Spielzeit im schwa...

DEB wertet Play-off-Viertelfinalserie für den Herner EV
Saison für die Hannover Indians ist beendet

​Nach einer Quarantäneanordnung des Gesundheitsamtes Hannover für die Hannover Indians muss auch die zweite Begegnung im Play-off-Viertelfinale der Oberliga Nord zwi...

4:1 gegen die Selber Wölfe
Starbulls Rosenheim erzwingen Sonntagskrimi um den Finaleinzug

​Die Starbulls Rosenheim haben das vierte Spiel der Play-off-Halbfinalserie der Oberliga Süd gegen die Selber Wölfe am Freitagabend im ROFA-Stadion mit 4:1 gewonnen,...

Tilburg Trappers machen es nach Pausenrückstand überdeutlich
Ausschließlich Heimsiege zum Viertelfinal-Auftakt in der Oberliga Nord

​Die jeweils ersten Spiele der Best-of-Three-Serien im Play-off-Viertelfinale der Oberliga Nord brachten ausschließlich Heimsiege. Einschließlich des 5:0-Siegs des H...

Erste Kontingentstelle besetzt
Robin Soudek verlängert seinen Vertrag beim SC Riessersee

​Nach Verteidiger Simon Mayr, der bereits ein gültiges Arbeitspapier für die kommende Saison besitzt, hat nun auch Robin Soudek seinen Vertrag beim SC Riessersee ver...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

Oberliga Nord Playoffs

Sonntag 11.04.2021
Hannover Indians Indians
0 : 5
Herner EV Herne
Icefighters Leipzig Leipzig
3 : 6
Crocodiles Hamburg Hamburg
Black Dragons Erfurt Erfurt
3 : 4
Tilburg Trappers Trappers
Rostock Piranhas Rostock
4 : 7
Hannover Scorpions Scorpions
Freitag 16.04.2021
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
Crocodiles Hamburg Hamburg
Tilburg Trappers Trappers
- : -
Herner EV Herne
Sonntag 18.04.2021
Herner EV Herne
- : -
Tilburg Trappers Trappers
Crocodiles Hamburg Hamburg
- : -
Hannover Scorpions Scorpions
Dienstag 20.04.2021
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
Crocodiles Hamburg Hamburg
Tilburg Trappers Trappers
- : -
Herner EV Herne

Oberliga Süd Playoffs

Sonntag 11.04.2021
Selber Wölfe Selb
2 : 0
Starbulls Rosenheim Rosenheim
Freitag 16.04.2021
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Selber Wölfe Selb
Sonntag 18.04.2021
Selber Wölfe Selb
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg
Dienstag 20.04.2021
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Selber Wölfe Selb
Freitag 23.04.2021
Selber Wölfe Selb
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg
Sonntag 25.04.2021
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Selber Wölfe Selb