Eisbären Juniors vergeigen 2:0-Führung gegen Indians

Eisbären Juniors: Sensationeller Sieg gegen den BSchC PreussenEisbären Juniors: Sensationeller Sieg gegen den BSchC Preussen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Hannover Indians entführten am Sonntagabend mit einem knappen, aber

doch verdienten 4:3-Auswärtserfolg (2:0; 0:2; 1:2) gegen die Eisbären Juniors

die volle Punktzahl aus dem Berliner Wellblechpalast.

Ein hohes Tempo hatten die Schützlinge von Juniors-Coach Jeff Tomlinson

im ersten Abschnitt angeschlagen und waren früh durch Tore von Richard Mueller

(4. Spielminute) und Freezers-Förderlizenzspieler Michael Fröhlich (9.) mit 2:0

in Führung gegangen. Die Indianer, insbesondere Goalie Roman Kondelik, zeigten

sich hier auch von der jugendlichen Forsche der Juniors beeindruckt.

Wiedergutmachung für die zahlreichen Pleiten der jüngeren Vergangenheit schien

für das Eisbären-Farmteam in greifbarer Nähe. Hätte man es zu diesem Zeitpunkt

nicht verpasst schnell weitere Treffer nachzulegen, die Gäste aus der

Leinestadt wären wohl schon hier auf die Verliererstraße geraten.

Doch einmal mehr fanden die Juniors doch noch einen Weg, selbst auf

diese triste Gasse zurück zu kehren, auf der sie nun bereits seit vier Spielen

herum rumpeln. Vier Treffer am Stück, nur von der zweiten Pause unterbrochen,

gelangen den Indianern und ließen das Spiel zu ihren Gunsten kippen. Im

Mittelabschnitt sorgten Kyle Doyle im Powerplay (29.) und Tyler Butler (40.)

zunächst für den Ausgleich. In den letzten zwanzig Minuten waren es Jan Welke

(42.) wieder in Überzahl und Jorden Webb (43.), die für die vorentscheidende

4:2-Gästeführung sorgten. Jung-Eisbär Marcel Müller gelang lediglich noch der

Anschlusstreffer zum 3:4 (56.).

Juniors-Coch Tomlinson haderte wiederholt mit den zahlreichen

individuellen Fehlern, die seine Schützlinge quasi fortlaufend und zahlreich

produzieren und den Gegner das Spiel gewinnen lassen: „Auch die Gegner machen

Fehler, die wir aber nicht im Stande sind zu nutzen. Unsere Fehler dagegen

kosten uns jedesmal Spiele, die wir hätten gewinnen können, aber billig

abschenken. Unter Druck wissen meine Jungs nicht erfolgreich zu spielen,

vielleicht weil sie nie welchen hatten, ihnen immer alles zu leicht zufiel“.

 

mac/ ovk