Eisbären Juniors schlagen Tabellenführer Riessersee

Eisbären Juniors: Sensationeller Sieg gegen den BSchC PreussenEisbären Juniors: Sensationeller Sieg gegen den BSchC Preussen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Eisbären Juniors können doch gewinnen. Mit 5:4 n.P.

bezwang die Tomlinson-Truppe den Tabellenführer SC Riessersee. „Ich hatte schon

beim warmmachen gemerkt, dass die Jungs heute gewinnen wollen!“, sagte

Juniors-Chefcoach Jeff Tomlinson nach dem Spiel zu Hockeyweb.

Tempo von der ersten Sekunde der Begegnung bis zur letzten

Sekunde der Overtime stand auf der Tagesordung.
Zum Beginn des ersten Abschnitts sah es noch so aus, dass

die Cracks aus Garmisch ihrer Favoritenrolle gerecht werden. Nahezu unter

Dauerbeschuss stand das Tor der Juniors, welches aber durch Goalie Daniar

Dshunussow mit guten Paraden sauber gehalten wurde. Machtlos war er aber beim

Führungstreffer der Gäste, als Lindmark nach einer 3 auf 1 Situation nur noch

einnetzen brauchte (11.Spielminute). Drei Minuten später konnte der junge

Berliner Markus Ziesche den bis dahin noch nicht stark geprüften SCR-Goalie Mc

Arthur zum 1:1 überwinden.

Im Mitteldrittel zogen die Juniors durch ihre hohe Kampf-

und Laufbereitschaft das Chancenübergewicht an sich und gingen durch Tore von

Norman Martens und Brett Boschmann mit 3:1 in Führung, ehe nach einem groben Eisbären-Abwehrfehler

(3:2 Self 34.) und einem verwandelten Penalty (3:3 Galbraith  37.) die Gäste wieder den Ausgleich erzielten.

Kurz vor der Pausensirene erzielte Schennach sogar noch den Führungstreffer für

den SC Riessersee. Den  viel umjubelten

4:4 Ausgleich erzielte in der 53.Spielminute Juniors-Neuzugang Kainulainen.
Trotz weiteren Chancen beider Teams sowohl in den letzten

Minuten der regulären Spielzeit, sowie in der Overtime, kam es zum finalen

Shoot-out, wo der Berliner Trainer Tomlinson in der Zusammenstellung der

Schützen anscheinend ein besseres Händchen bewies, als dessen Gegenpart Andreas

Brockmann. Allerdings konnte erst durch das Tor von Elia Ostwald in der 9.Runde

der Sieger ermittelt werden.

Für Ostwald schien es fast wie eine Erlösung gewesen zu

sein: „Ich bin froh, endlich mal getroffen zu haben! Obwohl es im Spiel nicht

so gut für mich lief, weil ich denke das ich eine Teilschuld an zwei Gegentore

habe.“

Für Verteidiger Olaf Wilson endete das Spiel schon im

dritten Drittel, als er ein Schlägerblatt ins Gesicht bekam, und sich eine

tiefe Risswunde an der Nasenwurzel zuzog, welche mit zwei Stichen in der Kabine

genäht wurde.  (ovk)