Eisbären Juniors: Nach Sieg über Landsberg - Abstiegsrunde noch vermeidbar?

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Das

Oberliga-Team um Coach Jeff Tomlinson erhielt sich am Samstagnachmittag mit

einem knappen, am Ende aber durchaus verdienten 3:2-Heimerfolg gegen den EV

Landsberg 2000 weiter die Minimalchance, die Abstiegsrunde doch noch zu

vermeiden.

Die

wie gewöhnlich wenigen Zuschauer im Wellblechpalast, darunter aber eine

beachtliche Kolonie lautstarker Gästefans, waren Zeuge eines nicht unbedingt

überragenden, aber doch recht kurzweiligen Spiels beider Mannschaften. Zügig

ging es von Beginn an zwischen den Toren hin und her, wobei Großchancen

anfänglich noch Mangelware blieben. Die Gäste vom Lech präsentierten sich als

das reifere Team, auf Seiten der Juniors sorgte hauptsächlich die Sturmreihe

Rankel, Grinevitch und Konsti für Torgefahr. Dass der erste Spielabschnitt

torlos ausging, war der Verdienst von Gästekeeper Dennis Endras und

Juniors-Goalie Youri Ziffzer, die ihren Kasten sauber hielten.

Es

dauerte bis zur Mitte des zweiten Drittels, bis mit Ziffzer einer der Torhüter

bezwungen werden konnte: In der 30. Spielminute netzte der Landsberger

Christian Wichert zur Gästeführung ein – 0:1. Da die Juniors weiter bei ihrer

Chancenverwertung sündigten, schien Landsberg zusehens auf die Siegerstraße zu

kommen. Die beste Möglichkeit für die Berliner vergab Derek Dinger bei einem

Break in der 39. Spielminute, als er von der Strafbank kommend per Steilpass

bedient wurde jedoch an Endras scheiterte.

 Nach

etwas mehr als sechs Spielminuten im Schlussdrittel schien die Niederlage für

das Eisbären-Farmteam besiegelt: Jordan Webb hatte in Überzahl zum 2:0 für

Landsberg getroffen. Es darf darüber gemunkelt werden, ob es die Jubelgesänge

der EV-Fans waren, die die Juniors nun beflügelten. „Auswärtssiege sind

schön!“, klang es aus dem Gästeblock. Mit zwei Mann mehr auf dem Eis gelang

Jason Grinevitch der 1:2-Anschlusstreffer (50.). Kurios dann das Tor zum 2:2

durch Tom Fiedler, der links von der verlängerten Torlinie Gästekeeper Endras

anschoss, von dessen Körper der Puck dann glücklich den Weg ins Gehäuse fand.

Den Anhängern aus Landsberg schnürte es endgültig die Kehle zu, als Constantin

Braun wiederum bei Juniors-Überzahl per blitzsauberem Handgelenkschuss gar zum

3:2 für die Hauptstädter einnetze und somit zugleich für den Endstand

verantwortlich zeichnete.

 Juniors-Coach

Jeff Tomlinson gab nach dem Spiel die Parole für die kommenden Aufgaben aus:

„Ich bin zwar kein Mathematiker, aber so lange es noch rechnerisch möglich ist,

die Abstiegsrunde zu vermeiden, glaube ich daran! Meine Jungs spielen derzeit

„desperate hockey“. Wir wehren uns verzweifelt bis zum Schluss!“

 Tomlinson

hob trotz insgesamt guter Mannschaftsleistung drei seiner Spieler hervor:

„Constantin Braun hat viel Energie und Kampfgeist eingebracht. Tom Fiedler

bekam zwar nicht viel Eiszeit und war immer bereit, sein Tor war enorm wichtig!

Und wenn Youri Ziffzer immer so hält wie heute, werden wir in jedem Spiel eine

Chance haben zu gewinnen!“
(mac)

Foto by City-Press: Schoss ein enorm wichtiges Tor - Tom Fiedler