Ein fulminantes 7:1

"Rote Teufel" warten noch auf die Lizenz"Rote Teufel" warten noch auf die Lizenz
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Fulminanter Auftakt für die Roten Teufel Bad Nauheim im Play-off-Viertelfinale gegen Rosenheim: Mit 7:1 (3:0, 2:1, 2:0) besiegten die Hessen die Starbulls nach einer souveränen Leistung. „Es ist zwar nur ein Spiel, aber die Höhe ist natürlich gut für das Selbstvertrauen. Am Donnerstag können wir einen wichtigen Schritt machen“, so EC-Coach Fred Carroll nach der Partie. „Wir haben die Überzahlsituationen einfach nicht genutzt, Bad Nauheim hat es dann wesentlich besser gemacht. Zwar ist es nur eine Floskel, aber es ist so, dass es nur ein Spiel von vielleicht sieben ist“, so SBR-Trainer Franz Steer. Was für ein fulminantes erstes Drittel in diesem Traditionsduell: mit viel Tempo legten beide Seiten los, wobei die Gastgeber die größeren Torchancen zu verzeichnen hatten. Eade nach nur 49 Sekunden, Barta (4.) und Richardson (6.) hatten beste Gelegenheiten, doch Dalpiaz war zur Stelle. Auf der anderen Seite musste Keller einmal gegen Firsanov eingreifen, aber auch er hatte keine große Mühe. Folgerichtig fiel das 1:0 durch Schwab in der 7.Minute, nachdem Barta den Stürmer mustergültig freigespielt hatte. Einzig der Unparteiische schien dem Niveau nicht gewachsen, denn er schickte fortan zwei Teufel wegen mehr als fragwürdigen Strafen in die Kühlbox. Rosenheim konnte aber selbst ein 90-sekündiges doppeltes Überzahlspiel nicht nutzen, und als die Hessen wieder vollzählig waren, ging es sofort wieder in die andere Richtung. Zunächst traf Barta nur den Pfosten (10.), Richardson prüfte erneut Dalpiaz (18.), im Powerplay markierte Eade das längst fällige 2:0 für die Gastgeber mit einem Schlagschuss durch die Schoner. Der Jubel fand bei den gut 1400 Zuschauern kaum ein Ende, als nur 36 Sekunden später Alexander Baum einen 3:2-Konter gar zum 3:0-Pausenstand vollendete.

Optimal begann der Mittelabschnitt für die Hausherren: in der 22. Minute markierte Alexander Baum mit einem Onetimer seinen zweiten Treffer des Abends. In der 24. Minute nahm SBR-Coach Steer seinen Torhüter vom Eis und wechselte Backup Lukas Steinhauer ein. Dies brachte nur kurzzeitig einen psychologischen Effekt und eine Chance durch Firsanov, doch Keller war auf dem Posten. Es folgten wiederum fragwürdige Strafen gegen die Hessen, aber selbst in Unterzahl blieben die Teufel gefährlich. Schwab hatte bei einem Break das 5:0 auf dem Schläger, doch der Stürmer verzog. Die Teufel fuhren die Checks konsequent zu Ende, während Rosenheim große Probleme im Aufbauspiel hatte. Die Gastgeber spielten wesentlich gradliniger nach vorne und kamen so zum 5:0 durch Piwowarczyk in der 33. Minute mit einem Drehschuss durch die Schoner. Als der Unparteiische erneut zwei Teufel auf die Strafbank schickte, war das dritte 5 gegen 3-Powerplay für Rosenheim einmal zu viel: Stephens traf zum 5:1 in der 35. Minute mit einem Schlagschuss. Dies schockte die Kurstädter aber nicht, die durch Gare kurz vor der zweiten Pause fast das 6:1 markiert hätten, doch Steinhauer hielt seinen Drehschuss.

Als das Match ohnehin so gut wie gelaufen war, kassierten auch die Gäste einige Strafzeiten. So kamen auch die Gastgeber in den Genuss eines 5:3-Powerplays, was Gare in der 47. Minute zum 6:1 nutzte. Schwab traf in der 53.Minute den Pfosten, Piwowarczyk setzte mit dem 7:1 in der 57. Minute den Schlusspunkt unter eine imposante Leistung der Roten Teufel, die echtes Play-off-Eishockey boten und somit die Starbulls förmlich demontierten. Allerdings steht es jetzt erst 1:0 in einer möglicherweise langen Serie, die am Donnerstag mit der zweiten Partie in Rosenheim (Beginn 19.30 Uhr) weitergeht.

Tore: 1:0 (6:59) Schwab (Barta), 2:0 (18:40) Eade (Gare, Schwab/5-4), 3:0 (19:16) Baum (Barta, Schwab), 4:0 (21:50) Baum (Schwab, Barta), 5:0 (32:57) Piwowarczyk (Richardson, Weibler), 5:1 (34:35) Stephens (Paderhuber/5-3), 6:1 (46:23) Gare (Eade, Richardson/5-3), 7:1 (56:18) Piwowarcyzk (5-3). Strafen: Bad Nauheim 18, Rosenheim 22 + 10 (Rohner). Zuschauer: 1351.

Dienstag Nachholspiel gegen Garmisch
Altmeister SC Riessersee zu Gast bei den Lindau Islanders

​Schlag auf Schlag geht es für die EV Lindau Islanders in der Oberliga Süd. Nach dem Derbysieg in Memmingen und dem Heimspiel gegen den Tabellenführer Selb, geht es ...

Tilburg verpasst Platz zwei, Hamm überrascht in Herford
Dank Halle erobert der Herner EV Platz zwei zurück

​Wieder einmal ging es in der ersten Verfolgergruppe der Hannover Scorpions, die die Oberliga Nord souverän anführen, rund. Die Crocodiles Hamburg, am Freitag auf Pl...

10:0 gegen den HC Landsberg
Zweistelliger Heimsieg der Starbulls Rosenheim gegen das Schlusslicht

​Zehn eigene Treffer und kein Gegentor: Die Starbulls Rosenheim wurden am Sonntagabend im heimischen ROFA-Stadion gegen den Tabellenletzten HC Landsberg ihrer Favori...

8:4-Sieg gegen den SC Riessersee
Eisbären Regensburg kehren in die Erfolgsspur zurück

​Nach zuletzt zwei Niederlagen am Stück wollten die Eisbären Regensburg im Heimspiel gegen den SC Riessersee wieder etwas Zählbares einfahren – das gelang durch eine...

4:5-Niederlage
Deggendorfer SC unterliegt den Höchstadt Alligators

​Mit einer Niederlage in Höchstadt beendete der Deggendorfer SC am Sonntagabend den Spielemarathon. Mit 5:4 zog die Mannschaft von Trainer Henry Thom den Kürzeren un...

EV Füssen spielt gut, verliert aber
Altmeisterduell geht knapp mit 2:1 an den SC Riessersee

​Gut gespielt, am Ende aber wieder verloren. Beim 1:2 (0:0, 0:2, 1:0) in Garmisch beim SC Riessersee hielt der EV Füssen über weite Strecken mit, zeigte sich in der ...

Jetztauf Platz zwei vor Tilburg
Crocodiles Hamburg nutzen Herner Schwäche

​An der Spitze der Oberliga Nord drehen die Hannover Scorpions weiterhin ungefährdet ihre Kreise. Auch Hamm war kein echter Gegner. Das könnte am Sonntag anders auss...

8:3-Erfolg gegen das Schlusslicht
Deggendorfer SC siegt deutlich in Landsberg

​Mit einem deutlichen 8:3-Auswärtserfolg bei den Landsberg Riverkings startet der Deggendorfer SC erfolgreich ins Wochenende. Über 60 Minuten waren die Deggendorfer ...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

Oberliga Nord Hauptrunde

Dienstag 19.01.2021
Saale Bulls Halle Halle
- : -
Hammer Eisbären Hamm
Mittwoch 20.01.2021
Icefighters Leipzig Leipzig
- : -
Crocodiles Hamburg Hamburg
Herforder EV Herford
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Freitag 22.01.2021
Hannover Indians Indians
- : -
Krefelder EV Krefeld
Rostock Piranhas Rostock
- : -
Hammer Eisbären Hamm
Tilburg Trappers Trappers
- : -
Herner EV Herne
EG Diez-Limburg Limburg
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig
Herforder EV Herford
- : -
Crocodiles Hamburg Hamburg
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
Saale Bulls Halle Halle
Sonntag 24.01.2021
Black Dragons Erfurt Erfurt
- : -
Rostock Piranhas Rostock
Crocodiles Hamburg Hamburg
- : -
EG Diez-Limburg Limburg
Icefighters Leipzig Leipzig
- : -
Saale Bulls Halle Halle
Herner EV Herne
- : -
Hannover Scorpions Scorpions
Hammer Eisbären Hamm
- : -
Krefelder EV Krefeld
Hannover Indians Indians
- : -
Herforder EV Herford
Tilburg Trappers Trappers
- : -
Rostock Piranhas Rostock

Oberliga Süd Hauptrunde

Dienstag 19.01.2021
EV Lindau Lindau
- : -
SC Riessersee Riessersee
Freitag 22.01.2021
Starbulls Rosenheim Rosenheim
- : -
Selber Wölfe Selb
EC Peiting Peiting
- : -
Blue Devils Weiden Weiden
EV Füssen Füssen
- : -
SC Riessersee Riessersee
HC Landsberg Riverkings Landsberg
- : -
EV Lindau Lindau
Deggendorfer SC Deggendorf
- : -
Höchstadter EC Höchstadt
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
ECDC Memmingen Memmingen
Sonntag 24.01.2021
Höchstadter EC Höchstadt
- : -
EHF Passau Black Hawks Passau
Selber Wölfe Selb
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg
ECDC Memmingen Memmingen
- : -
HC Landsberg Riverkings Landsberg
SC Riessersee Riessersee
- : -
EC Peiting Peiting
EV Lindau Lindau
- : -
EV Füssen Füssen
Blue Devils Weiden Weiden
- : -
Deggendorfer SC Deggendorf