Ein Fluch namens Strahlmeier

Ein Fluch namens StrahlmeierEin Fluch namens Strahlmeier
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Vor etwas mehr als 200 Zuschauern legten die Chemnitzer gleich richtig los und kamen nach nur wenigen Sekunden zu ihrer ersten Chance. Auch in den ersten Minuten des Spieles hatten die Wild Boys zunächst mehr vom Spiel, doch die erste Chemnitzer Strafe in der siebten Minute stellte den Spielverlauf auf den Kopf. Die Schiedsrichter entschieden auf einen Wechselfehler der Chemnitzer, ob es so war bleibt fraglich. Zur Entschuldigung der Schiedsrichter sei aber darauf hingewiesen, dass es ihnen eine Regeländerung auch nicht leicht macht. War bis letzter Saison die imaginäre Wechselzone vor der Bande an den Spielerbänken noch 3 Meter, so wurde dieser Fakt zu Saisonbeginn auf 1,5 Meter reduziert. Also nicht gerade einfach hier immer genau zu entscheiden. Somit waren also die Wild Boys in Unterzahl und Jonsdorf brauchte ganze zehn Sekunden um durch den Doppellizenzspieler der Füchse, Milan Buda, mit 1:0 in Führung zu gehen. Doch die Wild Boys schienen wenig beeindruckt und wollten den schnellen Ausgleich. Allerdings schoss man den Jonsdorfer Goalie Strahlmeier so langsam warm. Es folgte die erste Strafe der Gäste, doch die Wild Boys hatten Mühe die Powerplayaufstellung zu finden. Erst als ein weiterer Falke auf die Strafbank musste, konnte man sich im Drittel der Jonsdorfer festsetzten. Die Wild Boys konnten die 35 Sekunden doppelte Überzahl zwar nicht nutzen, machten es aber bei 5 gegen 4 besser und glichen durch das erste Punktspieltor von Michael Frank zum 1:1 aus.

Nach der Pause drückten die Wild Boys auf die Führung und konnten die Falken in ihrem Drittel einschnüren. Doch ein ums andere Mal war bei Strahlmeier Endstation. Selbst eine Überzahl blieb ungenutzt. Einen weitere Strafe der Wild Boys sorgte für die erneute Gästeführung durch Mario Hähnel. Nun war es ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Dabei hatten die Chemnitzer auch noch Pech, als ein abgefälschter Schuss auf der Latte des Jonsdorfer Kastens tanzte aber eben nicht ins Tor fiel. Also ging es mit einem knappen Rückstand in die zweite Pause.

Im Schlussdrittel wollten die Chemnitzer mit aller Macht das 2:2, aber immer wieder stand Ihnen Strahlmeier im Wege. Wobei man aber sagen muss, dass bei einigen Schüssen die nötige Präzision fehlte und der Falkengoalie wenig Mühe hatte diese dann souverän zu halten. Während die Chemnitzer weiter anrannten, verlegten sich die Jonsdorfer auf Konter und waren erfolgreich. In nicht mal drei Minuten konnten sie durch Buda und Klante zwei dieser Konter zum 3:1 und 4:1 abgeschlossen werden und das Spiel schien entschieden. Doch nun kam plötzlich Härte ins Spiel. Zunächst wurde Björn Schenkel mit dem Schläger im Gesicht getroffen, was aber ungeahndet blieb. Nur wenig später mussten binnen 20 Sekunden zwei Jonsdorfer in die Kühlbox und die Chemnitzer witterten ihre letzte Chance. Knapp eine Minute war gespielt da traf Esa Hofverberg zum 2:4 und weiter ging es in Überzahl. Nur 16 Sekunden später war wiederum Esa Hofverberg zur Stelle und es stand nur noch 3:4. Jetzt waren die Wild Boys hellwach und wollten das Spiel noch drehen. Doch eine weitere ungeahndete Tätlichkeit von Buda, welche von Allen gesehen wurde, blieb ungeahndet und verwährte den Chemnitzern eine erneute Überzahl. Dabei durfte der Jonsdorfer sich beim Schiedsrichter bedanken, dass das Spiel für ihn nicht frühzeitig beendet war. In der Schlussphase riskierten die Chemnitzer alles und spielten die letzten 100 Sekunden ohne Torhüter und fast wäre der Ausgleich gelungen. Aber eben nur fast und so gewannen die Falken dank ihres Goalies und ihrer Effektivität mit 4:3.

Warum die Wild Boys dieses Spiel verloren haben zeigt ein Blick auf die Schussstatistik, welche bei 40:20 für die Wild Boys liegt. Am Ende des Spiels wurde der Jonsdorfer Goalie Strahlmeier und der Chemnitzer Verteidiger Jörg Pohling zum Spieler des Tages gewählt.

Tore: 0:1 (6:09) Buda (Kohl, Klante/5-4), 1:1 (12:12) Frank (Geier, Pohling/5-4), 1:2 (28:28) Hähnel (Rösler, Havlik/5-4), 1:3 (48:48) Buda (Hähnel, Gulda), 1:4 (51:20) Klante (Gulda, Buda/5-4), 2:4 (54:06) Hofverberg (Pohling, Dvorak/5-3), 3:4 (54:22) Hofverberg (Losch, Pohling/5-4). Strafen: Chemnitz 12, Jonsdorf 16.

Rostock überholt Krefeld
Oberliga Nord: 60 Tore in sechs Spielen

Die Zuschauer, wenn sie denn hätten kommen dürfen, hätten ihre Freude gehabt. Im Schnitt fielen in jeder Partie des Freitags in der Oberliga Nord zehn Tore und bei e...

Last-Minute Sieg
Dezimierter Deggendorfer SC ringt die Islanders nieder

Was für ein Abend im Eisstadion an der Trat – nach den Turbulenzen vor dem Spiel zeigte die Mannschaft von Trainer Chris Heid eine starke Reaktion und drehte einen 1...

„Rote Linien überschritten“
DSC stellt sieben Spieler vom Trainings- und Spielbetrieb frei

Nachdem die sportliche Leitung des Deggendorfer SC in den letzten Wochen in neue Hände übergegangen ist, wurden sämtliche internen Belange auf Grund der sportlichen ...

Gegen Riessersee „einfach weitermachen“
Nur ein Spiel für die Starbulls Rosenheim

Nur ein Spiel bestreiten die Starbulls Rosenheim in der Oberliga Süd am Wochenende: Am Sonntag treffen die Grün-Weißen im Olympia-Eissportzentrum Garmisch-Partenkirc...

Duell der Tabellennachbarn
EV Füssen zu Gast bei den Passau Black Hawks

Am Freitag haben die Passau Black Hawks spielfrei und bereiten sich auf das Heimspiel am Sonntag um 17 Uhr gegen den EV Füssen vor. Es ist das Duell der direkten Tab...

Duell mit den Tilburg Trappers
Herforder Ice Dragons fordern Serienmeister heraus

„Gegen Tilburg und die Hannover Scorpions ist es für uns sehr schwer zu punkten“, sagte Jeff Job, Chefcoach des Herforder EV am vergangenen Freitag. Sein Team hatte ...

Spiele gegen Höchstadt und Rosenheim
SC Riessersee spielt am Wochenende zweimal daheim

Endlich können die Werdenfelser wieder im gewohnten Rhythmus von zwei Spielen pro Wochenende antreten. An diesem Wochenende sind zunächst am Freitag die direkten Tab...

Am Freitag zu Gast in Deggendorf
EV Lindau trifft im letzten Heimspiel der Hauptrunde auf Selb

In dieser Woche standen harte Trainingseinheiten auf dem Plan, denn am Wochenende warten zwei extrem starke Gegner auf die EV Lindau Islanders. Am Freitag (5. März, ...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

Oberliga Nord Hauptrunde

Dienstag 09.03.2021
Hannover Indians Indians
- : -
Krefelder EV Krefeld
Rostock Piranhas Rostock
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig
Hammer Eisbären Hamm
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
EG Diez-Limburg Limburg
Saale Bulls Halle Halle
- : -
Herforder EV Herford
Dienstag 23.03.2021
Krefelder EV Krefeld
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Hannover Indians Indians
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig
Saale Bulls Halle Halle
- : -
Rostock Piranhas Rostock
EG Diez-Limburg Limburg
- : -
Hammer Eisbären Hamm
Dienstag 30.03.2021
Hannover Indians Indians
- : -
Black Dragons Erfurt Erfurt
Herner EV Herne
- : -
Rostock Piranhas Rostock
EG Diez-Limburg Limburg
- : -
Hammer Eisbären Hamm
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
Krefelder EV Krefeld

Oberliga Süd Hauptrunde

Freitag 05.03.2021
EC Peiting Peiting
- : -
Blue Devils Weiden Weiden
SC Riessersee Riessersee
3 : 4
Höchstadter EC Höchstadt
Deggendorfer SC Deggendorf
4 : 3
EV Lindau Lindau
HC Landsberg Riverkings Landsberg
0 : 5
Eisbären Regensburg Regensburg
Sonntag 14.03.2021
Höchstadter EC Höchstadt
- : -
EHF Passau Black Hawks Passau
Blue Devils Weiden Weiden
- : -
EC Peiting Peiting
Deggendorfer SC Deggendorf
- : -
Starbulls Rosenheim Rosenheim
Freitag 12.03.2021
SC Riessersee Riessersee
- : -
EV Lindau Lindau
EHF Passau Black Hawks Passau
- : -
EC Peiting Peiting
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Deggendorfer SC Deggendorf
Dienstag 16.03.2021
EV Füssen Füssen
- : -
Deggendorfer SC Deggendorf
Selber Wölfe Selb
- : -
SC Riessersee Riessersee
Starbulls Rosenheim Rosenheim
- : -
Blue Devils Weiden Weiden
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Höchstadter EC Höchstadt
HC Landsberg Riverkings Landsberg
- : -
EHF Passau Black Hawks Passau
ECDC Memmingen Memmingen
- : -
EV Lindau Lindau