EHC Netphen zieht sich achtbar aus der Affäre

EHC Netphen zieht sich achtbar aus der AffäreEHC Netphen zieht sich achtbar aus der Affäre
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der EHC Netphen, der ohne Markus Gieseler und Tim Bruch (beide beruflich verhindert), aber mit Rene Kutzner antrat, setzte erneut auf die Defensive und auf schnelle Gegenangriffe. Beide Teams erarbeiteten sich im Auftaktdrittel einige gute Torchancen. Beim EHC Netphen scheiterten Falk Elzner und Michal Kousek in den Anfangsminuten nur knapp. Ein Überzahltor, bei dem EHC-Goalie Hendrik Sirringhaus die Sicht versperrt war, brachte den Oberligisten mit 1:0 in Führung (8.). Der EHC zeigte sich unbeeindruckt und hatte durch André Bruch und Tim Linke in der Folgezeit gute Gelegenheiten zum Ausgleich.

Im Mittelabschnitt brachten Unaufmerksamkeiten und individuelle Fehler den EHC ins Hintertreffen. Die servierten Lippe-Hockey Hamm die Torchancen auf dem Silbertablett, die diese auch eiskalt vergoldeten. Somit lag der EHC gegen Mitte des Drittels mit 0:4 hinten. Nach einer Auszeit brauchte André Bruch ganze 20 Sekunden um den EHC auf 1:4 heranzubringen. Der EHC war wieder im Spiel und war drauf und dran, weiter zu verkürzen. Nachdem André Bruch in einem Überzahlspiel in der 16. Spielminute noch knapp scheiterte, machte er es zwei Minuten besser und verkürzte auf 2:4. Im Lager des EHC machte sich die Hoffnung breit, das Spiel noch zu drehen. Diese wurde mit der Pausensirene zu Nichte gemacht, als Milan Vanek den Puck zum 2:5 ins Tor bugsierte.

Im Schlussabschnitt ließen die clever agierenden Hammer nichts mehr anbrennen. Mit seinem dritten Tor verkürzte André Bruch zwar nochmal auf 3:5, die Hammer machten jedoch nur vier Minuten später mit einem Unterzahltor zum 3:6 alles klar. Bis zum Spielende spielten sie die Partie clever zu Ende. Die beste Chance erneut zu verkürzen hatte André Bruch (wer auch sonst) drei Minuten vor dem Ende, sein Schuss ging jedoch an den Pfosten.

Durch die Niederlage hat der EHC die Entscheidung über den Aufstieg eventuell auf die Platzierungsspiele vertagt. Da in der Aufstiegsrunde zur zweiten Liga die Chance besteht, dass ein West-Verein aufsteigt und keiner aus dem Westen aus der zweiten Liga absteigt, könnte es einen weiteren siebten Aufsteiger in die Oberliga West geben. Dieser wird am kommenden Wochenende in den Platzierungsspielen zwischen dem EHC Netphen und dem EHC Troisdorf ermittelt.