EHC München: Zu Hause hui, auswärts pfui

Lesedauer: ca. 2 Minuten

„Warten auf die Meisterrunde“, lautet derzeit das Motto beim EHC München. Nachdem der Aufstieg in die nächste Runde auch theoretisch kaum mehr verpasst werden kann, geraten besonders die Auswärtsspiele immer mehr zur lästigen Pflichtübung. So auch am vergangenen Wochenende:



Im Heimspiel gegen den Tabellenführer aus Ravensburg boten die Münchner in einem spannenden Spiel entsprechenden Einsatz und Kampfgeist und gewannen am Ende verdient mit 4:2. Die Tore schossen der immer besser zur Geltung kommende Mario Jann (2), Robin Riemel sowie Ron Newhook.



Im folgenden Sonntagsspiel beim EC Peiting zeigte der EHC dann wieder sein (mittlerweile fast gewohntes) Auswärtsgesicht: Obwohl das Team wieder nahezu komplett antreten konnte, ließ es jegliches Engagement vermissen. Vor allem die sogenannten Stars wie Leahy und Brearly brillierten mit ihren kunstläuferischen Fähigkeiten und vergaßen dabei anscheinend ganz, dass Eishockey auch etwas mit Kampf zu tun hat. So kamen die wackeren Peitinger, obwohl läuferisch und spielerisch unterlegen, zu einer relativ leichten 2:0-Führung. Man merkte ihnen an, dass sie um den fünften Platz kämpften, während die Münchner die damit verbundene Meisterrunde längst erreicht haben. Einzig in den ersten 10 Minuten des Mitteldrittels drehte der EHC ein wenig auf und kam prompt zum Anschlusstreffer durch Verteidiger Wedl. Ein weiteres Tor wollte jedoch trotz bester Möglichkeiten nicht mehr fallen. Als sich die Münchner, die im letzten Drittel nur noch mit drei Sturmreihen agierten, durch ein dummes Foul von Newhook selbst schwächten, kam Peiting in der 56. Minute zum entscheidenden 3:1.



Während Peitings Trainer Georg Kink nach dem Spiel verständlicherweise mit seiner jungen Truppe (Durchschnittsalter 21 Jahre) sehr zufrieden war, zeigte sich EHC-Coach Eibl als fairer Verlierer: Der Gegner habe engagierter und aggressiver gespielt und daher verdient gewonnen. Auf die Frage, warum er im Schlussdrittel nur noch mit drei Reihen agiert hatte, meinte er, dass manche Spieler wegen ihres mangelnden Einsatzes ab und zu eine Denkpause verdient hätten. Die „Denkpause“ traf diesmal die Stürmer Leinsle, Menge und Veicht.



Zehn Spiele gilt es in der Vorrunde noch durchzustehen, bis endlich die Meisterrunde beginnt. Dort warten dann wesentlich bessere Mannschaften auf den Oberliganeuling aus München. Die Spieler sagen selbst, dass es ihnen zur Zeit an der richtigen Motivation, vor allem gegen sogenannte Gurkentruppen, fehlt. Schließlich sind bis auf die drei Ausländer alle voll berufstätig, und da täte dem einen oder anderen eine kleine Pause mehr als gut. Andererseits sind die Fans verständlicherweise sauer, wenn sie Hunderte von Kilometern zu den Auswärtsspielen unterwegs sind und dann mit schlechten Leistungen ihrer Lieblinge abgespeist werden. Der Trost für alle: am 18.1. ist die leidige Vorrunde überstanden.

Neuzugang von den Dresdner Eislöwen
Transfer-Coup: Rostock Piranhas holen Kevin Lavallée

​Mit der Verpflichtung von Kevin Lavallée ist den Rostock Piranhas ein Transfer-Coup gelungen. ...

Draxinger, Kolb und Biberger verlängern
Drei weitere Verteidiger bleiben bei den Starbulls Rosenheim

​Dreimal Defensive auf einen Streich: Die Verteidiger Tobias Draxinger, Dominik Kolb und Alexander Biberger haben ihre Verträge bei den Starbulls Rosenheim verlänger...

Neuzugang von den Hammer Eisbären
Tom Lorer wird ein Herforder Ice Dragon

​Die Verantwortlichen des Herforder EV vermelden mit Tom Lorer den zweiten Neuzugang für die kommende Saison. Der 20-Jährige wechselt vom Westfalenkonkurrenten Hamme...

Sven Gerike wird Geschäftsführer
EXA Icefighters Leipzig starten als GmbH in eine neue Ära

​Am 5. Oktober 2020 wurde es bereits verkündet: Neue Gesellschafter und optimierte Strukturen sollen die EXA Icefighters Leipzig in die Zukunft führen. Aus der IceFi...

Jonas Schwarzfischer verlängert bei den Riverkings
Leon Lilik wechselt zum HC Landsberg

​Mit Leon Lilik kann der HC Landsberg den ersten Neuzugang für die kommende Saison präsentieren. Der 25-jährige Verteidiger wechselt von den EXA Icefighters Leipzig ...

36-Jähriger macht weiter
Martin Heinisch bleibt den Blue Devils Weiden treu

​Die Kaderplanung der Blue Devils Weiden für die neue Saison geht mit großen Schritten voran. Martin Heinisch wird auch in der nächsten Saison für die Weidener auf T...

4:2 im fünften Finalspiel bei den Hannover Scorpions
Selber Wölfe sind Deutscher Oberligameister 2021

​Nach einem äußerst spannenden Spiel in einer ebenso spannenden Oberliga-Finalserie setzten sich die Selber Wölfe bei den Hannover Scorpions mit 4:2 (2:1, 1:0, 1:1) ...

Neuzugang aus Deggendorf
Passau Black Hawks nehmen Allrounder Sergej Janzen unter Vertrag

​Die Passau Black Hawks und Sergej Janzen haben sich auf eine Zusammenarbeit zur Oberliga-Saison 2021/22 geeinigt. Der 34-Jährige ging seit 2015 für den Nachbarn und...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

Oberliga Nord Playoffs

Oberliga Süd Playoffs